Forum: Kultur
Robin Wright in "House of Cards": Ich bin die Macht
Sony Pictures/ Sky

Ihr Herz ist stärker, ihr Herz ist schwärzer: Frank Underwood ist tot, Claire Underwood regiert. Und Robin Wright ist in ihrer Rolle eine Sensation. Eine Lobrede zur besten, zur letzten "House of Cards"-Staffel.

Seite 1 von 2
cyblord 02.11.2018, 13:36
1.

House of Cards ab jetzt gegendert und Mee2 Konform. Danke aber nein danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 02.11.2018, 13:55
2.

Ich habe die Serie einzig wegen Kevin Spacey geschaut, zumindest bis zur 4. Staffel. Aber irgendwann fängt dieses ewige Intrigieren auch an zu langweilen, ging zumindest mir so. Werde mir die "letzte" Staffel aus Gründen der Übersättigung und dem fehlen ( zurecht ) von Kevin Spacey wohl nicht mehr antun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betzebub 02.11.2018, 14:50
3. Claire Underwood? Not my president!

Schade um eine wirklich gute Serie. Mag sein, dass es richtig war Kevin Spacey zu feuern, aber dann muss man so konsequent sein und die Serie auch beenden. Für mich ist sie jedenfalls zu Ende...RIP Frank Underwood

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian simons 02.11.2018, 15:22
4.

Nun schlägt im "House Of Cards" leider die Stunde der Rezeptionsideologen:
Die einen sind aus Prinzip dagegen, weil der Serie ihr männlicher Hauptdarsteller abhanden gekommen ist.
Die anderen sind aus Prinzip dafür, weil nun die weibliche Hauptfigur das dramaturgische Ruder übernommen hat.

Die Verlierer dieser Grundsatzdiskussion werden diejenigen sein, die sich erst nach dem Genuss der letzten Staffel ihr Urteil bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 02.11.2018, 15:37
5. House of Farts

Hm, der Fiktionspräsident verschwindet (irgendwie) und seine First Ladybitch folgt ihm (irgendwie) - nein nicht ins Verschwinden, sondern ins "Amt". Aber bei der abseitigen Inszenierung (siehe Anreisserfoto) ist das wohl auch schon wurscht. Harte Nüsse sind sie jedoch schon in Tinseltown, wenn sie glauben, mit dieser stilisierten und streng frisierten Amazonenfiktion gegen die reale American Gothic Serie mit dem Fürsten der Finsternis aus den Studios an der Pennsylvania Avenue anstinken zu können. Der einzige Zugpunkt ist da wohl tatsächlich Diane Lane, aber ihre Szenen wird man sich sicher auch auf einem Videoportal anschauen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 02.11.2018, 15:38
6. ...

"Denn von der ersten Minute dieser vielleicht besten, auf jeden Fall letzten "House of Cards"-Staffel, ist klar, weshalb Wrights US-Präsidentin das Böse in Erscheinung von Spaceys US-Präsidenten überlebt hat: Ihr Herz ist stärker, ihr Herz ist schwärzer. [...] Alter weißer Mann, schau diese Serie und lern."

Was soll der alte, weisse Mann denn lernen? Dass Frauen in Fuehrungspositionen noch schlimmer sind als Maenner? Ist das die Essenz von #metoo? Oder sollte es nicht doch darum gehen, dass wir alle menschlicher miteinander umgehen? Ich bin allerdings ein junger, weisser Mann, der von alten, weissen Maennern unterdrueckt wird, deshalb kenne ich mich damit nicht so aus, und bin etwas verwirrt :).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franco B. 02.11.2018, 15:51
7. Unfassbar...

Was hat eigentlich SPON geritten? Wieso spoilert ihr Serien?
Es ist nett, dass man Anfang des Artikels eine Warnung bekommt. Nur leider liest man schon beim Überfliegen der Artikelübersicht, ob man will oder nicht, dass Frank Undwrwood tot ist.
Serien spoilern ist wirklich das Allerletzte! Und bislang ist es mir auch nur auf SPON begegnet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 02.11.2018, 15:53
8.

Wie bei vielen beliebten Serien ist meist schon nach der 2-3 Staffel die Luft raus und die immerselbe Masche entpuppt sich dann irgendwann mal als Rohrkrepierer.
Zugegeben, HoC hat(te) eine einzigartige Atmosphäre, zu der auch die Musik von Jeff Beals maßgeblich mit beigetragen hat. Und Kevin Spacey war halt der Showrunner; und am Ende leider der Stopper.

Momentan wird die britische Serie "Bodyguard" ziemlich in den Himmel gelobt. Das soll vom "Grad der Fiesheit" ähnlich sein wie HoC.
Das sehe ich allerdings etwas anders, da nur bedingt ein vergleichbarer politischer Background vorhanden ist und auch sonst die Unterschiede zwischen Briten und Amerikanern doch ganz anderer Natur sind.
Die Pilotfolge hat mir jedenfalls schon mal nicht sonderlich gut gefallen, auch oder gerade wegen der mal wieder grottenschlechten Synchro. Die Handlungsabläufe im Zug sind gerade am Anfang extrem unglaubwürdig. Der Protagonist spricht ausserdem wie der Automaten-Translator von Google; das ist furchtbar. Ab Episode 2 wird es dann aber etwas besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 02.11.2018, 16:11
9.

Zitat von Franco B.
Was hat eigentlich SPON geritten? Wieso spoilert ihr Serien? Es ist nett, dass man Anfang des Artikels eine Warnung bekommt. Nur leider liest man schon beim Überfliegen der Artikelübersicht, ob man will oder nicht, dass Frank Undwrwood tot ist. Serien spoilern ist wirklich das Allerletzte! Und bislang ist es mir auch nur auf SPON begegnet...
Das "wie & warum" ist aber schon länger bekannt, da kann SPON nichts für.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2