Forum: Kultur
"Roman des Jahres": Sasa Stanisic gewinnt den Deutschen Buchpreis
Urban Zintel

Es ist die wichtigste Auszeichnung für deutschsprachige Romane: Sasa Stanisic hat für das Buch "Herkunft" den Deutschen Buchpreis erhalten.

Seite 1 von 2
Stäffelesrutscher 14.10.2019, 19:58
1.

Könnte SPON den Namen des Preisträgers vielleicht auch mal fehlerfrei abschreiben, anstatt drei falsche Buchstaben einzubauen?
Die richtige Aussprache ist Sascha Stanischitsch, nicht Sassa Stanissitz, wie SPON behauptet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igelfeld 14.10.2019, 20:26
2. Diakritische Zeichen

In amerikanischen Zeitung lese ich immer wieder über den deutschen Ex-Kanzler Gerhard Schroder, über den Dirigenten Wilhelm Furtwangler, über den Dichter Friedrich Holderlin, über den Physiker Wilhelm Rontgen. Und ich frage mich: Kann das wirklich so schwierig sein mit den Umlauten? Ist es nicht respektlos, die Namen einfach so zu verstümmeln? Und dann lese ich hier bei Spiegel Online über den Preis für „Sasa Stanisic“. Der Mann heißt Saša Stanišić. Überfordert das die Spiegel-Technik?


- - - - - -Zur Zeit noch, ja! MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foje1 14.10.2019, 20:32
3. Und der Autor...?

Wäre ja schon schön, wenn man etwas mehr über den Autor und dessen Umfeld erfährt in so einem Artikel.... er lebt und arbeitet in Hamburg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 14.10.2019, 21:23
4. Diakritische Zeichen sind dämlich

Zitat von igelfeld
In amerikanischen Zeitung lese ich immer wieder über den deutschen Ex-Kanzler Gerhard Schroder, über den Dirigenten Wilhelm Furtwangler, über den Dichter Friedrich Holderlin, über den Physiker Wilhelm Rontgen. Und ich frage mich: Kann das wirklich so schwierig sein mit den Umlauten? Ist es nicht respektlos, die Namen einfach so zu verstümmeln? Und dann lese ich hier bei Spiegel Online über den Preis für „Sasa Stanisic“. Der Mann heißt Saša Stanišić. Überfordert das die Spiegel-Technik? - - - - - -Zur Zeit noch, ja! MfG Redaktion Forum
Wenn ich in Deutschland Sascha Stanischitsch heißen will (was ich nicht wirklich glaube), dann muss ich auch Sascha Stanischitsch hinschreiben. Kein Mensch geht in eine Buchhandlung und blamiert sich mit irgendwelchem diakritischen Gestammel. Und wenn eine Buchhändlerin sagt, dass sie das Zeug nicht lesen (und daher auch nicht verkaufen) kann, dann muss man das ernst nehmen. Die Zeiten, in denen Leute sich mit manieriertem Kram verblüffen ließen, sind glücklicherweise vorbei. (Danke jedenfalls für die Warnung!) Aber berühmt wird Herr Stanischitsch auf jeden Fall. Wer keine diakritischen Zeichen, aber Herrn Stanischitsch mag, kann ja immer noch sagen: "Ich hätte gern das Buch von dem Typen, der Peter Handke seinen Nobelpreis nicht gönnt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igelfeld 14.10.2019, 21:33
5. Verdiente Ehrung

Ich halte das für die verdiente Ehrung eines herausragenden Schriftstellers, der auch in der Lage ist, komplizierte Themen differenziert zu behandeln. Seine Kritik an der Nobelpreisverleihung an Peter Handke kann ich nur teilen, angesichts der platten und teilweise absurden (Bosnier in Srebrenica hätten sich selbst umgebracht) Milošević-Apolgetik Handkes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 14.10.2019, 22:15
6. Wie sehr die Herkunft eben doch eine Rolle spielt

beweist der Autor mit seiner "Serbien muß sterbien-Arie" ja nun gerade selbst. Handke hat als einer der Wenigen das allgemeine Kriegsgeheul nicht mitgemacht sondern sich um Differenzierungen bemüht, denn sowohl Kroaten als auch Bosnier waren keineswegs die guten Helden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 14.10.2019, 22:25
7. Schäbig

Anstatt sich über den Preis zu freuen, hat Herr S. nichts Besseres zu tun als die berechtigte Vergabe des Literaturnobelpreises an Peter Handke zu be-haten in geradezu intellektuell pöbelnder Art und Weise. Das ist einfach nur schäbig. Und ja: Handke ist literarisch eine um Längen größere Figur als Herr S. Daher hat er den Literaturnobelpreis nun endlich und zu recht bekommen, oder, wie die österreichische Literaturnobelpreisträgerin von 2004, Elfriede Jelinek sagte: Er hätte ihn schon vor ihr bekommen müssen. Ich denke, Herr S. wird nie den Literaturnobelpreis bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 14.10.2019, 22:57
8. Die Differenzierung

Zitat von Baikal
Handke hat als einer der Wenigen das allgemeine Kriegsgeheul nicht mitgemacht sondern sich um Differenzierungen bemüht, denn sowohl Kroaten als auch Bosnier waren keineswegs die guten Helden.
"Das Tribunal sah in ihm den Schuldigen für die systematische Vertreibung von Albanern während des Kosovo-Krieges ab Januar 1999. Unmittelbar verantwortlich war Milosevic demnach für die Vertreibung von 800 000 Zivilisten aus dem Kosovo und den Tod von mindestens 900 Menschen."(Spiegel von 2006)
Und das noch vor dem Vorwurf, dessentwegen M. in Den Haag vor Gericht stand.
Handke hat dann ja auch eine alle Fakten und die eigenen Aussagen Ms negierende oder ignorierende Rede an dessen Grab gehalten.
Nö, Differenzierung war nicht Handkes Ding.
Da es Nobel in erster Linie um die Erhaltung des Friedens auf der Welt ging, ist der Preis an Handke nicht in Nobels Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tororosoba 15.10.2019, 09:01
9. Welche Arie?

Zitat von Baikal
beweist der Autor mit seiner "Serbien muß sterbien-Arie" ja nun gerade selbst. Handke hat als einer der Wenigen das allgemeine Kriegsgeheul nicht mitgemacht sondern sich um Differenzierungen bemüht, denn sowohl Kroaten als auch Bosnier waren keineswegs die guten Helden.
Mich würde schon interessieren, wo Stanišić eine solche Arie anstimmen soll. Seine Meinung zu Handke ist sicherlich ein wenig davon geprägt, dass er mit seiner Mutter aus seiner Heimatstadt vor serbischen Truppen fliehen musste, während Handke behauptet, es sei dort nichts geschehen.

Leugnung von Kriegsverbrechen kann man natürlich gerne "Differenzierungen" nennen, wenn man das will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2