Forum: Kultur
RTL-Dschungelcamp: Die Elf des Grauens

Noch können Sie wegklicken. Das Dschungelcamp geht in eine neue Runde - und mit ihm elf mehr oder weniger prominente Menschen, die sich von ihrer Teilnahme tatsächlich einen Karriereschub erhoffen. Was von den Kandidaten zu erwarten ist, erfahren Sie hier. Wollen Sie wirklich?

Seite 5 von 6
schreibwerk 13.01.2012, 17:31
40.

Zitat von mm71
Besonders verlogen ist übrigens die Rolle der beiden Moderatoren, die sich den "Insassen" überlegen fühlen und mit vorgeblicher ironischer Distanz kommentieren. In Wirklichkeit ist der Trash jedoch Existenzgrundlage für das Moderatorenduo. Insofern sind die beiden der Schlimmste Fake von allen. Gleiches gilt natürlich für die gesamte Produzentenriege etc.
Blödsinn. Die beiden Moderatoren sind fantastisch: ätzend, böse und gemein. Die Sendung lebt u.a. auch von den beiden. Bin ein absoluter Bekenner dieser Sendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daydreamnation 13.01.2012, 17:31
41. Jedes mal das gleiche Spiel

Die erste Sendung wurde noch nicht ausgestrahlt und schon schälen sich die üblichen Zuschauer-Typen heraus:

Typ 1: Der schlichter gestrickte Kulturpessimist, der die Sendung pauschal für "menschenverachtend und verblödet" erklärt und hofft durch derlei Bashing die wohlgesonneneren Zuschauerschichten als ihm intellektuell unterlegen darzustellen. So möchte man sich von der herbeifantasierten "Unterschicht" abgrenzen. Die Fallhöhe zwischen ihm und eben jener "Unterschicht" bzw. dem kritisierten Subjekt ist in der Regel nicht allzu hoch. Natürlich wird die Sendung und die zugehörige Berichterstattung (heimlich oder "zufällig") doch verfolgt, damit man sich über etwas aufregen und zwischendurch mal in Foren vorbeischauen kann, um die Sendung und Zuschauer als "menschenverachtend und verblödet" zu titulieren und sich dabei wahnsinnig intelligent fühlen kann.

Typ 2: Vertritt im Prinzip die gleiche Meinung wie Typ 1, stellt sie aber weniger plump zur Schau (aber immer noch ziemlich plump). Er schneit in Foren rein und beschwert sich über den ganzen Marketing- und Medien-Wirbel und versteht nicht, warum alle um diesen "Blödsinn" so einen Wirbel machen, als würde ihn jemand zwingen, die Sendung zu schauen, die Berichterstattung zu verfolgen und Kommentare in Foren zu verfassen. Er verschafft sich sein Überlegenheitsgefühl gegenüber der "verblödeten Masse", indem er immer wieder kund tut wie egal ihm die Sendung ist - was natürlich glatt gelogen ist; ohne die Sendung hätte er ja keine Möglichkeit um seine Profilierungssucht auszuüben.

Typ 3: Der reflektierte Zuschauer, der differenziert mit den Inhalten der Sendung umgehen kann und sie für nicht allzu anspruchsvoll, aber politisch korrekt, unterhaltsam und auch gar nicht so dumm hält - der tägliche Boulevard- und Medien-Darwinismus, das schmutzige Ringen um Geld und Ruhm auf die erfreulich zynische Spitze getrieben. Er interessiert sich weniger für Leute, die Insekten runterwürgen, als für die sozialen, psychologischen und medialen Mechanismen, die die Sendung offen legt.

Typ 4: Der unreflektierte Zuschauer, der tatsächlich nur sehen will, wie Leute Insekten runterwürgen, was wohl der von Typ 1 herbeifantasierten "Unterschicht" gleichkommt - das ist aber garantiert die kleinste Gruppe.

Typ 5: Der, der Typ 2 gerne wäre. Er interessiert sich tatsächlich nicht für die Sendung, auch nicht für die Berichterstattung und er fühlt sich auch nicht genötigt, Kommentare in Foren abzugeben.

Allein weil die Sendung solche schon fast soziologischen Beobachtungen fördert, ist sie relevant und in 2 Wochen Dschungelcamp macht man in der Regel so einige erstaunliche Beobachtungen bzgl. der Kandidaten, der Aufmachung der Sendung oder eben der Verarbeitung im sozialen Umfeld oder in den Medien. Das ist doch deutlich interessanter und erhellender als gleichgültiges, unanstößiges Schmusi-Busi-Fernsehen a la "Wetten, dass...?" oder meist ermüdende, weil wenig investigative Polit-Quassel-Shows.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C.Schrumbeck-Glottenhorst 13.01.2012, 17:52
42.

Zitat von daydreamnation
Die erste Sendung wurde noch nicht ausgestrahlt und schon schälen sich die üblichen Zuschauer-Typen heraus: Typ 1: Der schlichter gestrickte Kulturpessimist, der die Sendung pauschal für "menschenverachtend und verblödet" erklärt und hofft durch derlei Bashing die ....
Schöner Beitrag. Danke :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fullspeed 13.01.2012, 18:24
43. Bravo!!

Zitat von daydreamnation
Die erste Sendung wurde noch nicht ausgestrahlt und schon schälen sich die üblichen Zuschauer-Typen heraus: Typ 1: Der schlichter gestrickte Kulturpessimist, der die Sendung pauschal für "menschenverachtend und verblödet" erklärt und hofft durch derlei Bashing die wohlgesonneneren Zuschauerschichten als ihm intellektuell unterlegen darzustellen. .
Find ich auch, sehr schön dargestellt!
Damit können sich die restlichen Foristen ihren Beitrag sparen.
Entweder gucken...oder auch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ObackBarama 13.01.2012, 18:36
44.

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
Die Frage stellt sich bei sehr vielen Promis/Ex-Promis. Die Liste derer, die mal irgendwie im Rampenlicht standen und wirklich viel Geld hatten, aber plötzlich nur noch Schulden haben ist extrem lang. Offensichtlich gehen Promidasein und die Unfähigkeit, mit Geld umgehen zu können sehr oft Hand in Hand. en.
Ja, das habe ich mich immer gewundert..Costa Cordalis, Toni Marschall, Mathias Reim, Gunter Gabriel..., Nino de Angelo...die waren nicht nur so kleine DSDSS-Sternchen, sondern richtige Stars mit dicker Kohle..Die Erklärung der meisten ist immer die: Ja, sie haben sich, angeblich mit welchen Ost-Immobilien verzockt. Reim und Gabriel sollen inzwischen schuldenfrei sein.
Aber selbst so ein DSDSS-Sternchen wie Lopes der gar kein DSDSS-Gewinne war, sondern irgendwo unter Top5, hat Paar Hundert Tausend Euro verdient und alles verschwendet und jetzt steht im dicken Minus da.
Dass Ailton Geldprobleme haben soll, habe ich schon vor Paar Jahren gehört, bzw. gelsen, irgendwo in Sportzeitungen.
Und die Jazzy von "Tick Tack Toe" hatte damals mit der Band auch so richtig Kohle verdient.

Ramona Leis, hat doch volkstümliche Sendungen moderiert, wie "Fernsehgarten", oder irgendwelche Volksmusiksendungen auf BR. Und hat lange Zeit verheimlicht dass sie lesbisch ist. Bzw. ich war ja überrascht als ich vor Paar Jahren gehört habe, dass sie sich geoutet hat und eine Frau geheiratet. Aber schon davor war sie lange Zeit nicht im Fernsehen zu sehen.

Zu der Nielsen: Die Rollen sind mir bekannt, ich hab' all die Filme gesehen. Die großgewachsene, kühle dänische Amazone, hat für bestimmte Rolle der Frauen-Bösewichte gepasst. Und das ist alles. Und diese Paar größere Rollen verdankt sie sicherlich Stallone. Ohne ihn hätte sie sie nie bekommen. Danach, bzw. nach der Scheidung ging's berg ab mit der Hollywood-Karriere. Danach trat sie nur in zahlreichen B-Filmen, die nur auf VHS-, bzw. DVD erschienen und nie im Kino liefen. Und dann ist sie noch dem Alkohol verfallen.

Ich erinnere mich an eine NDR-Talkshow vor 7,8 Jahren.. Als die Nielsen ziemlich angetrunken, den Bully Herbig an den Kragen wollte...Bully hat irgendwelche blöde Bemerkung gemacht und sie stand auf..und schimpfte auf Englisch und ging auf Bully los..war aber alles Spass, oder sie hat sich noch gebremst und hat alles als Spaß aussehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fm1304 13.01.2012, 18:56
45. 5 Seiten

und immer noch kein Vertreter der TV-Verweigerer?

Ich vermisse die Beiträge der Leute, die der Welt erklären wie lange sie schon keinen Fernseher mehr haben.

Das war Ironie, bitte haltet euch zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 13.01.2012, 20:06
46.

Zitat von sven17
hätte RTL statt Vincent nicht besser seinen Raben nehmen sollen? Würde den IQ Durchschnitt der Sendung glatt verdoppeln^^
Eben. Und da die Zuschauerquoten sich umgekehrt proportional zum IQ verhalten, kann der Rabe da zu seinem Glück nicht mitspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 13.01.2012, 20:13
47.

Zitat von Jotan
Leider ist Ihre Arroganz völlig fehl am Platze: Diese Formate werden von sämtlichen Schichten konsumiert: . Und gesoffen wird ebenfalls überall: . Wie schon bei den Römern sitzen im Koloseum nicht nur Arme Leute sondern auch der Kaiser und die Senatoren!
Damit war dann wohl die intellektuelle Unterschicht gemeint, und zu dieser gehören durchaus auch viele Leute, die sich ansonsten in ihrem Größenwahn zur (sozialen/finanziellen/politischen) Oberschicht zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angela_merkel 14.01.2012, 00:22
48. Enttäuschung

Zitat von sysop
Noch können Sie wegklicken. Das Dschungelcamp geht in eine neue Runde - und mit ihm elf mehr oder weniger prominente Menschen, die sich von ihrer Teilnahme tatsächlich einen Karriereschub erhoffen. Was von den Kandidaten zu erwarten ist, erfahren Sie hier. Wollen Sie wirklich?
Wie, und Christian Wulff und seine "wilde Betty" Körner spielen diesmal gar nicht mit ? Erst in der nächsten Runde ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
portufriese 14.01.2012, 00:54
49.

Zitat von rennflosse
Es sind alles Schauspieler, die jeden Tag einen kurzen Dreh in einer als Dschungel zurechtgemachten Ecke bei Pflanzen-Kölle absolvieren und abends wieder im Hotel an der Bar sitzen und sich beömmeln, dass so viele Zuschauer das für bare Münze genommen haben. Die Presse erfindet ein paar Skandalgeschichten, damit die Leute auch ordentlich einschalten. Es ist wie immer.
Sicherlich wird es nicht mit rechten Dingen vorgehen, aber wenn diese Dialoge geschauspielert wären, bräuchten alle elf nicht ins Dschungelcamp, sondern würden bei Film und Fernsehen regelmässig als Schauspieler beschäftigt sein. Nein, dafür sind sie zu gut.
Und mal ehrlich: Ailton soll so viel Disziplin aufbringen? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass er einmal pünktlich aus dem Urlaub zurück nach Bremen kam..

Nein, der Spaß an der Show ist doch die Langeweile am Lagerfeuer, die die ach so kontrollierten und erfahrenen Showstars zum Handeln zwingt. Klar suchen die sich Tricks und Taktiken, um gemocht zu werden oder ihr "neues" Image in die Öffentlichkeit zu tragen. Wie im richtigen Fernsehdschungel eben auch. Und das Dschungelcamp entlarvt das doch, wenn man so will.

Ich glaube deshalb, darin liegt auch der Reiz für Zuschauer, die mehr als zwei Sätze ohne Beleidigungen sprechen können.

Zur Zahnarzt-Intelligenz Debatte möchte ich anfügen, dass ich keinen Widerspruch darin sehe, dass intelligente Menschen eine Lebensfreude und -Erfüllung darin sehen können, Zahnarzt zu werden. Wie arrogant kann man sein, diesen Berufswunsch zu verurteilen? Ich gönne jedem Menschen das Glück, in seinem Traumberuf arbeiten zu können, unabhängig davon wie viel Geld man dort verdient oder welchen Ansehen der Beruf bei "anderen" hat oder welche Intelligenz dafür nötig ist oder welches tatsächliche Talent man verschwendet. Vielleicht gilt das sogar für die Promis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6