Forum: Kultur
Rundfunk in Europa: Generalangriff auf die Öffentlich-Rechtlichen
REUTERS

In Deutschland eskaliert die Abgabedebatte, die Schweiz stimmt über den Rundfunk ab - und in ganz Europa werden die Öffentlich-Rechtlichen heftig attackiert. Was passiert da gerade? Was lässt sich dagegen tun?

Seite 13 von 47
7p_ 28.02.2018, 13:18
120. ÖR unbedingt behalten

Es ist ein Glück, dass wir Medien haben, die finanziell unabhängig sind. Für uns in der Familie wird vom TV-Angebot zwar hauptsächlich die Tagesschau und KiKa in Anspruch genommen und dazu zwei Radioprogramme, aber dennoch zahle ich gerne. Ob es dieser Betrag sein muss, weiß ich nun nicht, denn auch ich halte das Angebot für übertrieben. Allerdings nicht bei Sendern wie 3sat, Arte,..., denn nur weil 80% der Bevölkerung damit nichts anfangen können, bedeutet das nicht, dass es nicht ein wertvoller Beitrag ist.

Dahingehend bezahle ich die Gebühr gerne.

Beitrag melden
playintime 28.02.2018, 13:18
121.

Zitat von toledo
warum sollte etwas gegen den Europatrend getan werden...? Eine große Anzahl Bürger ist des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, aus den verschiedensten Gründen überdrüssig. Es wird wirklich Zeit , dass auch der öffentlich-rechtliche Funk sich dem Wettbewerb. Als mündiger und erwachsener Bürger in einer gefestigten Demokratie möchte ich selbst entscheiden, aus welchen Quellen ich mich informiere oder/und unterhalten lasse.
Sie können doch jetzt schon selber entscheiden dass sie ÖR oder Dschungelcamp auf RTL gucken. Ich gucke gar keine Privaten, trotzdem zahle ich für die bei jedem Einkauf. (Werbung)

Beitrag melden
DerBlicker 28.02.2018, 13:20
122. wie bitte?

Zitat von alsterherr
Wieviel Geld bekommen die ÖR aus öffentlichen Kassen und wie frei ist die Regierung, diesen Geldhahn zuzudrehen? Und ist es aus Angst vor dem Versiegen dieser Geldquelle nicht denkbar, daß die ÖR dann eineRegierungskritische Berichterstattung in weiten Teilen unterlassen?
Der ÖR bekommt bei uns eben gerade kein Geld von der Regierung, es wird die Rundfunkabgabe gezahlt, auf die die Bundesregierung null Einfluss hat, denn Rundfunk ist Ländersache, über das Geld darf zudem nur die unabhängige KEF entscheiden sowie die Landesparlamente.

Die Bundesregierung hat null Einfluss auf den ÖR, was übrigens Helmut Kohl immer sehr geärgert hat.

Beitrag melden
heidebock 28.02.2018, 13:20
123. Dinosaurier

ich stehe voll und ganz hinter unserm öffentlich Rechtlichen.
Auch ich bin ob des Programmes oft nicht zufrieden aber dem ist leicht beizukommen - einfach mal den Dummfunk von RTL und RTL2 oder Herrn Strunz auf Sat1 einschalten und sich beim Zurückschalten auf die ÖR sowohl fühlen.
arte, 3sat und Phönix sind halt die Gebühren wert, basta.
Von mir aus bräuchte es keine Privatsender zu geben, dann könnte ich mir bei neuen Fernsehgeräten das unselige Umprogrammieren der Senderlisten wenigstens sparen.

Beitrag melden
moev 28.02.2018, 13:22
124.

Zitat von kalauer71
In Deutschland kostet der gesamte öffentliche Rundfunk 60 Cent pro Tag. Für dieses Geld stehen mir eine riesige Auswahl an Rundfunk- und Fernsehsendungen zur Verfügung. Filme ohne Werbeunterbrechung. Informationssendungen über Tagespolitik bis zur Verbraucherinfomation. Alles ohne Werbeunterbrechung! Ich begreife nicht, warum den Gegnern - außer solchen, die sowieso den Rechtsstaat abschaffen wollen - ein unabhängiger Rundfunk sowenig wert ist. Noch einmal 60 Cent pro Tag!!!! Ich dass es nicht!!!!!
Ich begreife nicht wieso Ihnen als Liebhaber dieses Angebotes das nicht auch 2, 3 oder 6 EUR am Tag wert ist, die Sie zahlen müssten wenn andere Ihnen das nicht zwangs-alimentieren müssten.

Wenn ich von den 60 Cent am Tag befreit wäre, würde ich das Geld gerne ver-x-fachen und mir davon ein Programm abonnieren, welches ich wirklich sehen möchte. Nur eben nicht on top auf eine Abgabe für ein Programm das ich niemals einschalte.

Gerne können WM-Spiele der Nationalmannschaft auf den ÖR dann nur noch per Pay-per-View bestellbar sein, selbst bei 10 EUR pro Spiel wären das weniger als mich derzeit die ÖR kosten.

Beitrag melden
Shantam 28.02.2018, 13:22
125. Auf s wesentliche beschränken!

Volksnahe Information! Keine Abgehobenen Gehälter und kein Olympia & WM Wahnsinn finanzieren ! Warum ein zweites Program?
10 € im Monat und der widerstand wird nachlassen. Fernsehen für die Menschen und nicht für die Macht Freaks! Kritisches Fernsehen! Kein Lobby Funk!

Beitrag melden
almeo 28.02.2018, 13:23
126.

Zitat von toledo
[...] Als mündiger und erwachsener Bürger in einer gefestigten Demokratie möchte ich selbst entscheiden, aus welchen Quellen ich mich informiere oder/und unterhalten lasse.
Das sehe ich ganz anders. Wenn wir hier keine Verhältnisse wie in den USA wollen, brauchen wir zwangsläufig einen öffentlich-rechtlichen Bildungskanal. Der mündige Bürger guckt nämlich - wie die USA zeigen - lieber verrückte Verschwörungstheorien und Hass als das Bildungsprogramm von Bayern Alpha oder ARTE. Schauen Sie sich die Einschaltquoten doch selbst einmal an: Bildungsprogramm hat die schlechtesten Quoten, Trash-TV die besten. Der ÖR sollte sich einfach wieder darauf besinnen, was er sein sollte: Ein Bildungskanal. Zu meiner Kinderzeit gab es noch diese Tele-Bildungsserien, Sendungen wie die Curiosity Show - selbst Hallo Spencer wirkt rückblickend meilenweit dem heutigen Kinderprogramm voraus. Man muss ja das Rad gar nicht neu erfinden, sondern könnte ja auch sorgfältig kuratiert interessante Sendungen aus dem Ausland einkaufen. Wenn aber Millionen in Rosamunde Pilcher und den Musikantenstadl fließen oder Unsummen im ZDf-Fernsehgarten versinken, während gute und sinnvolle Sendungen irgendwann kurz vor Mitternacht auf ZDFNeo laufen, oder direkt auf Youtube abwandern, dann ist was falsch.

Beitrag melden
bafibo 28.02.2018, 13:23
127. Im Prinzip

habe ich gar nichts gegen die Öffentlich-Rechtlichen, insbesondere den DLF höre ich fast immer gern. Insgesamt aber gibt es sowohl im Radio als auch im Fernsehen viel zu viele Sender. Die Hälfte bis zwei Drittel davon wären immer noch reichlich genug. Zum zweiten werden insbesondere die Frontleute viel zu gut bezahlt. Zum dritten versuchen die Öffentlich-Rechtlichen allzusehr, mit den Kommerzsendern zu konkurrieren, anstatt sich auf das zu konzentrieren, was die anderen nur eingeschränkt tun: Statt immer weiter ausufernder Sportberichterstattung, insbesondere Fußball, der auch immense Lizenzkosten verursacht, mehr Natur- und Wissenschaftsdokumentationen (Politdokus gibt es schon reichlich) und mehr "kleine" Sportarten (ich erinnere mich noch an das aktuelle Sportstudio in den 70er Jahren: Natürlich wurde da erst einmal die Bundesliga abgehandelt, und das Torwandschießen gab es auch schon. Aber ungefähr die Hälfte der Sendung befaßte sich mit Schwimmen oder Skifahren - je nach Jahreszeit -, Reiten, Volley- und Handball, Leichtathletik, Rudern u.a., und das nicht nur in einem Nebensatz, sondern in mehrminütigen Berichten. Heutzutage darf man froh sein, wenn überhaupt etwas anderes als Fußball vorkommt, solange die Bundesliga läuft). Auch Filmstoffe sind meist von einer Vorhersehbarkeit, die anödet. Experimentiert wird dann nur noch beim Tatort, aber da liegt das Ungewöhnliche dann eher weniger in der Handlung (wenn sie nicht gerade ins Absurde tendiert) als in Regiekinkerlitzchen. Etwas wie "Türkisch für Anfänger" gibt es leider viel zu selten. Auch sind technische und naturwissenschaftliche Berufe (außer Ärzten) völlig unterrepräsentiert, immer geht es um Lehrer oder Journalisten (kennt jeder bzw. das haben die Stückeschreiber mal gelernt).
Zudem habe ich auch noch ein Problem mit der Gebührenerhebung: Es ist ja wohl klar, daß juristische Personen weder Radio hören noch fernsehen (selbst wenn sie geeignete Geräte zur Verfügung stellen). Das können nur natürliche Personen, und auch diese sind nicht imstande, mehr als einem Sender gleichzeitig zu folgen. Also läuft die derzeitige Abgabenregelung darauf hinaus, Hörer und Zuschauer systematisch mehrfach zu belasten (selbst Rentner und Säuglinge, da diese die Gebühren ihres Supermarkts mitbezahlen müssen). Eine grundsätzliche Änderung ist überfällig.

Beitrag melden
rattenkind 28.02.2018, 13:24
128.

ein Viertel der jetzigen Gebührenhöhe wäre mal ein Wort. Und zwar gesprochen von den öffentlichrechtlichen!! Aber dafür sind die zu gierig und vor allem zu dumm!
Stattdessen wollen die noch mehr, das ist ja noch das Unverschämteste.
Es muss erst knallen (siehe Schweiz) und der ganze öffentlich rechtliche Verein zusammenbrechen, damit sich was ändert.
Was ich am schlimmsten finde: Das Volk kann nicht entscheiden! Weder ob noch wieviel es zahlen will.
Mein Fazit: GEZ weg, und zwar genau aus den oben genannten Gründen.

Beitrag melden
grbxx 28.02.2018, 13:24
129. Relevanz?

Außer bei Sportereignissen nutze ich die nicht.

Seit Jahren.

Ich brauche die auch nicht. Ich brauche auch keine Privatsender.

Komplett ersetzt durch Streaming und Social Media (ja man kann Twitter sinnvoll nutzen, man muss halt selber filtern und selber kritisch reflektieren und hin und wieder recherchieren).

Ist halt so.

Anders gesagt man könnte die öffentlichen auf ein rein digitales Angebot reduzieren, mit weniger Personal und Kosten. Einige Dokumentationen sind ja nicht schlecht.

Die meisten Serien sind mehr oder weniger überflüssig, vor allem Tatort (Konkurrenzfreie Zone).

Es gibt sicherlich gerade ältere Semester die aus purer Gewohnheit ZDF und ARD schauen, nur warum soll ich für die zahlen?

Beitrag melden
Seite 13 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!