Forum: Kultur
Rundfunkbeitrag: Milliardenüberschuss fällt offenbar noch höher aus
DPA

Im April soll der Beitrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk sinken - um 48 Cent auf 17,50 Euro. Doch eine stärkere Entlastung könnte angesagt sein: Die Einnahmen aus der Haushaltsabgabe sind erheblich höher als angenommen.

Seite 2 von 5
ohgottogott 03.02.2015, 17:52
10. Es war einmal...

Zitat von syracusa
Der gebührenfinanzierte deutsche ÖRR ist kein Staatssender, sondern ein freier Rundfunk freier Bürger.
Auf dem Papier vielleicht, als Intention die mal zu Anfang stand.

De facto gibt es eine wechselseitige Abhängigkeit von Politik und ÖR, und das nicht nur in den Gremien der ÖR (siehe zB Koch und ZDF), sondern auch dadurch, dass die Länder beschliessen, wieviel Kohle die ÖR abkassieren dürfen.

Brot und Spiele für den blöden Pöbel, damit er schön ruhig hält - und als Dank gibt es dann eine umfassende gesetzlich absicherte Pfründensicherung für die Damen und Herren der ÖR Medien.

Beitrag melden
Just4fun 03.02.2015, 17:53
11. Argumentation mit Worthülsen

Zitat von syracusa
Der gebührenfinanzierte deutsche ÖRR ist kein Staatssender, sondern ein freier Rundfunk freier Bürger. Er ist ein für demokratische Verhältnisse unverzichtbares bürgerrechtliches Instrument. Einen Staatssender gibt's in Deutschland auch: die steuerfinanzierte Deutsche Welle. Die darf sich nicht an Inländer richten. Die Gebührenhöhe wird durch die KEF so bemessen, dass der ÖRR seinen Verfassungsauftrag erfüllen kann. Angesichts der durch das Internet gefährdeten Geschäftsgrundlage der Presse und des Zeitungssterbens ist der ÖRR die letzte Zuflucht für seriösen Journalismus. Man muss sich deshalb überlegen, ob man den Verfassungsauftrag des ÖRR nicht ausweiten muss, um in der medialen Breite gut aufgestellten seriösen Journalismus auch außerhalb des Rundfunks zu sichern.
Vergleichen Sie mal, wofür ARD und ZDF wieviel Geld ausgeben, und dann zeigen Sie mir, wo das von der Verfassung gedeckt wird

Beitrag melden
lizenz 03.02.2015, 17:57
12. Das ist Beschiss

Warum müssen Firmen überhaupt für Ihre Mitarbeiter Gebühren zahlen.? Die wohnen doch alle sicher irgendwo in einem Haushalt und leben nicht auf der Straße. Und zahlen dementsprechend sowieso schon die Rundfunksteuer. Das ist doch doppelte Abkassiererei!

Beitrag melden
ohgottogott 03.02.2015, 17:58
13. na, auch beim ÖR

Zitat von syracusa
Sie sind beachtlich schlecht informiert. Das einzelne Rundfunkempfangsgerät ist schon seit über einem Jahr nicht mehr Grundlage der Gebührenerhebung. Ob Sie also mit Computern arbeiten, die theoretisch auch Rundfunk empfangen können, ist mittlerweile irrelevant. Relevant ist natürlich, dass der freie Bürgerfunk auch weiterhin finanziert werden muss. Weil dieser freie Rundfunk unverzichtbar für demokratische Verhältnisse ist, müssen Sie halt auch dann bezahlen, wenn Sie persönlich diese Verhältnisse ablehnen. Aber das ist mit anderen Sachen ja auch so: der Dieb bezahlt mit seinen Steuern ja auch die Polizei, die ihm nachstellt. Und der Pegida-Fan bezahlt mit seinen Steuern auch für die Universitäten mit, obwohl er nie im Leben eine von Innen sehen wird.
Alleine schon die von Ihnen verwendeten Formulierungen lassen den Verdacht aufkommen, dass Sie zu den ÖR-GEZ-Pfründenbegünstigten gehören. Niemand sonst käme heute noch auf die Idee, die ÖR als "Bürgerfunk" zu betitulieren

Ihre Aussage zu Pegida passt übrigends auch dazu. Abgesehen davon, dass sie lediglich Ihre Vorurteile dokumentiert, und geflissentlich Erkenntnisse mittlerweile durchführter Studien ignoriert, wer so alles "pedida" ist

So ähnliche Denkstrukturen wie von Ihnen hier ausgebreitet findet man übrigens auch zB bei Scientology

Beitrag melden
lee van cleef 03.02.2015, 18:03
14. @syracusa

die Beneluxstaaten erheben keine Rundfunkgebühren, trotzdem würde keiner behaupten die demokratischen Verhältnisse dort würden aufgrund dessen erodieren. Ich will ja gar nicht dass wir das ganze System abschaffen, aber um den Programmauftrag zu erfüllen reichen ein, zwei Ferseh- und Radiosender und nicht wie bisher 19 öffentlich-rechtliche Fernseh- und 63 Radiostationen (!!) Wenn sich der ÖR nicht bewegt und das System endlich reformiert, braucht man sich auch nicht wundern dass die Akzeptanz in der Bevölkerung für weitere Gebührenerhebungen weiter schwindet.

Beitrag melden
willibrand 03.02.2015, 18:04
15. ein Skandal dieser Rundfunk Steuer Wahnsinn

und er hat es ermöglicht, dass ARD und ZDF fast platzen
Mittlerweile gibt es 12 Programme und 11 Rundfunk-anstalten.
Der BR hat z.B. 3 FS- und 8 Rundfunkprogramme und bei den anderen Sendern ist es ähnlich.

Das Geld wird mit vollen Händen ausgegeben ( oder anders gesagt für viele Mistsendungen zum Fenster hinausgeschmissen)

ich behaupte mal wir bräuchten nicht die Hälfte davon , folglich wäre eine Jährliche Gebühr von € 60 mehr als genug

Beitrag melden
fc-herrenturnverein 03.02.2015, 18:07
16. Jetzt fehlt noch der Herr ...

Zitat von syracusa
Der gebührenfinanzierte deutsche ÖRR ist kein Staatssender, sondern ein freier Rundfunk freier Bürger. Er ist ein für demokratische Verhältnisse unverzichtbares bürgerrechtliches Instrument. Einen Staatssender gibt's in Deutschland auch: die steuerfinanzierte Deutsche Welle. Die darf sich nicht an Inländer richten. Die Gebührenhöhe wird durch die KEF so bemessen, dass der ÖRR seinen Verfassungsauftrag erfüllen kann. Angesichts der durch das Internet gefährdeten Geschäftsgrundlage der Presse und des Zeitungssterbens ist der ÖRR die letzte Zuflucht für seriösen Journalismus. Man muss sich deshalb überlegen, ob man den Verfassungsauftrag des ÖRR nicht ausweiten muss, um in der medialen Breite gut aufgestellten seriösen Journalismus auch außerhalb des Rundfunks zu sichern.
... Marc Aurel und schon die sind die beiden staatlichen Lohnschreiber pro EURO und pro Staat und pro GEZ und pro ÖR und pro CDU/SPD dabei, ihren gerechten Lohn zu verdienen, oder liege ich völlig falsch? Naja. Ich zahle. Bin Kunde. Also darf ich auch mal offensiv falsch liegen ;-)

Aber ich bin erheitert. Den Teil "(...) ist der ÖRR die letzte Zuflucht für seriösen Journalismus. Man muss sich also fragen, ob man den Verfassungsauftrag des ÖRR nicht ausweiten muss, (...)." Der Teil könnte von einem ambitionierten Agitprop-Funktionär der ehemaligen DDR stammen und der heutigen DDR2.0 in der staatlichen Gleichschaltung aller derzeit vom Untertan genutzten Medien den Weg bereiten ... aber ich liege auch hier sicher ganz falsch.
Oder?

Beitrag melden
athanasia 03.02.2015, 18:16
17. Nicht nur die privaten Fernsehsender...

Und wieso die Printmedien nicht Sturm laufen gegen diese Zwangsabgabe... Ich würde ja auch nicht dran denken, eine Zeitung zu bezahlen, die mir irgendwer in den Briefkasten wirft, die ich nicht haben möchte und direkt weiter in den Müll befördere. Ich hätte sie ja theoretisch aber lesen können, also bitte zahlen. Bei den ÖR und ihrer GEZ läuft es aber genauso. Noch dazu ein völlig unverhältnismäßiger Betrag, der überhaupt nicht berücksichtigt, ob und wieviel von welchen Personen das grauenhafte Angebot genutzt wird. Es ist einfach unglaublich, dass man sich das hierzulande gefallen lässt.

Beitrag melden
urknallmarinchen@yahoo.de 03.02.2015, 18:16
18. Die ÖR verwenden ebenfalls Werbung zur Finanzierung ihrer Programme...

...und sind daher auch nicht besser als die Privaten. Auch die Flut von Krimis und anderem hirnlosen Zeug, geziemt sich nicht für eine ÖR Anstalt, die den Bildungsautrag ernst nimmt und sich für die Demokratie stark macht. Die Begründungen der Verantwortlichen sind daher nicht mehr nachvollziehbar und wohl nicht mehr als ein Feigenblatt, um sich auch in Zukunft den lukrativen Geldsegen sichern zu können. Dieser abstrus hohe Beitrag ist daher durch nichts zu rechtfertigen und sollte endlich abgeschafft werden. Man kann ja auch die Tabaksteuer anheben oder eben die Sektsteuer für diese Aufgabe heranziehen.

Beitrag melden
hermannheester 03.02.2015, 18:25
19. Über alle Gebühr

Die Rundfunkbeiträge sind über alle Gebühr ÜBerhohnt und das wirkt sich nicht mal aufs Programm aus, wo jeder stinknormale "Beitrag" oder Programmpunkt heutzutage schon gesponsort wird, ist das auch gar kein echtes Wunder. Gebühren für den Zugang zu Werbeinhalten dürfte kaum dem Informationsauftrag entsprechen.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!