Forum: Kultur
Rundfunkdebatte: "So viel Geldverschwendung hält kein System aus"
ZDF/ Sammy Hart

ARD und ZDF sollen reformiert werden, doch sie verweigern Sparmaßnahmen und strukturelle Neuerungen. Jetzt sagt Hamburgs Kultursenator Brosda: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss ganz neu gedacht werden.

Seite 3 von 16
mostly_harmless 13.06.2018, 16:18
20. Gesetze einhalten, Problem gelöst

Die ÖR sollen die GRUNDVERSORGUNG sicherstellen. Wenn wir dahin zurückkehren, kann man die entsprechenden Gebühren IMHO massiv senken. Kika ist notwendig, wegen mir auch Arte, aber weder die Bundesliga-Erstverwertung noch (gefühlt) 47 Lokalsender in Ostdeutschland

Beitrag melden
Trollflüsterer 13.06.2018, 16:19
21.

Zitat von micsei
Netflix kostet 10€, Spotify 10€. Die öffentlich/rechtlichen bieten jeweils erheblich weniger. 10€ Rundfunkbeitrag, für Radio und Fernsehen zusammen, das wäre schon mehr als genug. Und da hätte ich schon das Gefühl aus Mitleid zu spenden
Das kommt dabei raus, wenn Leute unter einem komplexen Artikel ihre einfachen, an der Realität vorbei gehenden Gedanken schreiben.
Netflix, und erst recht Spotify bieten WEIT WEIT weniger als die ÖR!

Wenn sie nur ARD und ZDF kennen, bitte informieren.
Und es soll tatsächlich Gesellschaften geben, wo manche das mögen und andere dies.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_...in_Deutschland

Beitrag melden
marty_gi 13.06.2018, 16:20
22. Rundfunkstaatsvertrag

Ich glaube kaum, dass der Rundfunkstaatsvertrag ein allumfassend-wohlfuehl-gluecklich-eierlegend-wollmilchsauendes 120 -Kanaele Programm vorsieht. Welches ich, der ich weder Fernsehen noch Radio habe, und auch kein eigenes Internet zu Hause, dann fuer alle anderen mitfinanzieren muss.
Der Rundfunkstattsvertrag sollte die Grundbeduerfnisse und die freie Information abdecken. Dafuer wuerde ich zahlen, aber die jetzige Zwangsgebuehr ist Brot-und-Spiele Geld fuer Intendanten und hat mit der eigentlichen Aufgabe nichts mehr zu tun. Da sollte es lieber einen darueber finanzierten oeffentlichen Nahverkehr geben, der wuerde noch die Umwelt entlasten und waere dann wirklich fuer alle gut und viel sinnvoller bzgl. Grundversorgung.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 13.06.2018, 16:26
23. @msc

Die Personalkosten sind das Eine, aber entscheidender sind die Gebäude. Schauen Sie einfach mal, wie viele Gebäude der WDR in der Kölner Innenstadt hat bzw. mietet, wenn es auch das Gelände in Köln-Bocklemünd tun würde.

Beitrag melden
Sabi 13.06.2018, 16:30
24. Monopol

Allein WDR hat mehr als 6 Radiosender plus lokale Ableger und
dieser Monopolist gibt keine Frequenzen frei für private Spartensender z. B. für KlassikRadio- man kann diesen Sender aus Hamburg nur per DVBT empfangen und wenn man im auto den
Redioempfänger dafür nicht hat ,muß man WDR-Konzern hören !

Beitrag melden
hartmann.tann 13.06.2018, 16:32
25.

Ein bewusst irreführender Titel und offen parteiliche Fragen!! Großer , unabhängiger Journalismus beim SPIEGEL, genauso wie neulich bei der brillanten Titelgeschichte über die öffentlich- rechtlichen. Glückwunsch

Beitrag melden
misterknowitall2 13.06.2018, 16:34
26. Verrechnet?

Zitat von micsei
Netflix kostet 10€, Spotify 10€. Die öffentlich/rechtlichen bieten jeweils erheblich weniger. 10€ Rundfunkbeitrag, für Radio und Fernsehen zusammen, das wäre schon mehr als genug. Und da hätte ich schon das Gefühl aus Mitleid zu spenden
Die Öffentlich rechtlichen mit Netflix zu vergleichen ist schon ziemlich daneben, oder? Seriöser Journalismus, Fernsehen mit komplette Familienbespassung, Rundfunk und Lokalnachrichten sind schon aufwendiger als nur Fernsehserien zu produzieren (produzieren heißt hier Geld geben) oder Musik abzuspielen. Wenn sie Netflix und Spotify nutzen, sind sie schon bei 20 Euro und damit teurer als die öffentlich rechtlichen, die ihnen beides bieten. Verrechnet?

Beitrag melden
Bondurant 13.06.2018, 16:35
27. Völlig richtig

Das Wichtigste zuerst: Wir brauchen auch in Zukunft einen qualitativ hochwertigen und attraktiven öffentlich-rechtlichen Rundfunk als eine starke Säule unseres Mediensystems.

fraglich ist allerdings, ob dieser ÖR z.B. mehr als 19 Fernsehvollprogramme unterhalten muss.

Beitrag melden
Fxxx 13.06.2018, 16:35
28. Beim Sport sparen!

Das Kostenproblem wäre gelöst ohne diese fragwürdigen und überteuerten Propaganda-Shows von FIFA, IOC & Co!

Beitrag melden
Trollflüsterer 13.06.2018, 16:35
29.

Zitat von vliege
Die öffentlich rechtlichen Sender ARD/ ZDF sind Relikte aus der Vergangenheit und eher für das ältere Publikum interessant. Die überteuerten Produktionen a la Tatort, Traumschiff, Bergdoktor oder Musikanten Stadl sowie der fünfte Aufguss von Kochsendungen oder lahme Prominentenquizshows spricht nicht mehr die breite Masse an. Wären da noch die wohlwollenden Politik ......
Und hat das ältere Publikum kein Recht auf Fernsehen ihres Geschmacks?
Zumal ihre Thesen so altbekannt wie falsch sind. Es ist eben für jeden was dabei, nicht nur für Alte.
Sie sagen es doch in einem kurzen hellen Moment selber, die Spartensender usw.
Sind das keine vollwertigen Sender mit 24h Programm? Von den 20 sind aber mehr als die Hälfte solche Nischen. Dazu noch das gesamte Radio + Internet / Mediatheken.
Von KIKA bis Nebel und Silbereisen, von Wacken und Rock am Ring über Klassik bis Traumschiff. Von 4 - 104, für alle was dabei, man muss nur die FB bedienern und selektieren können.

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!