Forum: Kultur
Sandra Nasic zum Tode von Chester Bennington: Der hörbare Teil seiner Seele
AP

Chester Benningtons Lebensweg las sich wie ein Drama - und sein Leid verpackte er mit den Linkin-Park-Songs zu einem geballten Signal. Ein Nachruf von Guano-Apes-Sängerin Sandra Nasic .

Seite 1 von 4
breteastonellis 21.07.2017, 19:18
1. Danke

Danke fuer diesen würdigen Nachruf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanktpauli 21.07.2017, 19:37
2.

Weise Worte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000432007 21.07.2017, 19:58
3. An Sandra Nasic

Das ist das intelligenteste, was ich seit langem ! gelesen habe. DANKE ! und...........Chapeau.
Ich ziehe meinen Hut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 21.07.2017, 20:09
4. Ein kluger Nachruf

Depressionen sind ein echter Killer, dem sehr viele Menschen zum Opfer fallen und der nicht nur die direkt Betroffenen schrecklich leiden lässt, sondern auch deren Umfeld, das sowohl vor als auch nach dem oft unvermeidlichen Ende Opfer dieser Krankheit wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micirio 21.07.2017, 20:18
5. Danke

für den Nachruf und an Chester. Seine Songs haben mich während meiner dunkelsten Stunden begleitet... und mich gerettet. Dank seiner Musik wurde mir klar, dass es so nicht weitergehen kann und dass ich mich ändern muss. Traurig, dass er sich nicht selbst helfen konnte. Vielen anderen Menschen hat er das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnellerfuchs 21.07.2017, 20:22
6.

Ich bin bald 20 Jahre alt, und mir ging nie ein Tod von Promis und Stars nahe. Bei Bennington ist es anders. Ich und viele meiner Freunde, andere Leute die ich kenne, und - ich nehme mir einfach mal das Recht heraus, für sie zu sprechen - viele Leute in meiner Generation, seien sie älter oder jünger als ich, sind von seinen Texten, seinen Songs und generell von dem Werk der Band Linkin Park geprägt. Viele, so auch ich, haben unsere ganze Kindheit und Jugend nur (oder zum größten Teil) mit seiner Musik verbracht, wir sind mir ihr aufgewachsen. Für mich fühlt es sich an, als ob ein großer Teil meiner Kindheit mit ihm gegangen ist, und vielen geht es genauso.

Rip Chester Bennington

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jota.Nu 21.07.2017, 20:27
7. Ein (möglicher) Weg aus einer Depression...

...geht durch das Nadelöhr der Selbsterkenntnis. Das ist meist mit Schmerzen verbunden, weil man anfangen muss ALLE Aspekte seiner Persönlichkeit zu umarmen und zu lieben. Dies ist besonders schwer bei den Aspekten, die sich durch Dramen oder traumatisierende Erlebnisse in der Kindheit und Jugend ausgeprägt haben. Die Übernahme der völligen Verantwortung für alles, was einem im Leben passiert, ist hier besonders schwer. Gerade bei erlittener Gewalt durch Missbrauch, bei denen man sich ja als Opfer fühlt, ist das nur durch eine völlige Veränderung der eigenen Denk- und Betrachtungsweise möglich. Das Verlassen des Täter-Opfer-Dramas ist unabdingbar für einen Erfolg. Und das funktioniert auch nur, wenn der Betroffene so weit zu gehen bereit ist, dafür die Verantwortung zu übernehmen, sich in dieses familiäre System "hineingeboren" zu haben, um genau die Erfahrungen zu machen und diese seelischen Zustände durch persönliches Wachstum zu überwinden.
Für einige mag das sehr abstrus klingen, aber: Dieser Weg funktioniert.
Die wichtigsten Zutaten für diesen Weg sind: ein guter Begleiter, Liebe und sein eigenes Tempo... .

Chester, Deine Leiden(sbereit)schaft hat der Welt epische Songs beschert, die Du mit Deiner totalen Hingabe in die Seelen der Menschen geschrien hast. Danke dafür!
Mögest Du jetzt Deinen Frieden gefunden haben!
R.I.P.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 21.07.2017, 20:51
8. Ein schöner Beitrag von Ihnen

Zitat von schnellerfuchs
Ich bin bald 20 Jahre alt, und mir ging nie ein Tod von Promis und Stars nahe. Bei Bennington ist es anders. Ich und viele meiner Freunde, andere Leute die ich kenne, und - ich nehme mir einfach mal das Recht heraus, für sie zu sprechen - viele Leute in meiner Generation, seien sie älter oder jünger als ich, sind von seinen Texten, seinen Songs und generell von dem Werk der Band Linkin Park geprägt. Viele, so auch ich, haben unsere ganze Kindheit und Jugend nur (oder zum größten Teil) mit seiner Musik verbracht, wir sind mir ihr aufgewachsen. Für mich fühlt es sich an, als ob ein großer Teil meiner Kindheit mit ihm gegangen ist, und vielen geht es genauso. Rip Chester Bennington
Es hat eine gewisse Tragik, dass Sie diese Erfahrung mit noch nicht einmal 20 Jahren müssen, aber ich muss Ihnen leider raten, sich bei Zeiten daran zu gewöhnen. Wenn Sie einmal mein Alter erreicht haben, werden sie nahezu wöchentlich mit derartigen Ereignissen konfrontiert werden und ich hoffe, dass Sie es schaffen, dieses Sterben um Sie herum als unvermeidlichen Teil des Lebens zu akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. J. 21.07.2017, 21:52
9. Depression ist schon hart, aber mit einer Suchterkrankung....

...dazu eben oftmals tödlich. Ich selbst bin von beidem betroffen. Man hat gute Zeiten, trinkt oder raucht sich einen und fühlt sich wie der König der Welt. Wenn die Grundstimmung allerdings scheisse ist, können Suchtstoffe diese Gefühle verstärken und zu Aktionen führen, die man am nächsten Tag bereut, sofern es dann noch bereubar ist - also nicht tödlich verläuft. Chesters Tod stimmt mich tief traurig. Ich liebte seine Stimme und auch die Musik von Linkin Park. Und als Depri berührt mich der Freitod vermutlich nochmal ein wenig anders. Ich hoffe, er findet seinen Frieden, da wo er ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4