Forum: Kultur
Sarrazin-Auftritt in der ARD: Jauch zeigt Mut zur Lücke
DPA

Eine gute Talkshow zum Thema Eurokrise? Gab's noch nie - bis Sonntagabend. Günther Jauch pfiff auf Proporz und Political Correctness, ließ Thilo Sarrazin reden, und siehe da: Es wurde richtig interessant.

Seite 1 von 38
abi68 21.05.2012, 00:58
1. Super Kommentar, leider nicht von mir.

Zitat von sysop
Eine gute Talkshow zum Thema Eurokrise? Gab's noch nie - bis Sonntagabend. Günther Jauch pfiff auf Proporz und Political Correctness, ließ Thilo Sarrazin reden, und siehe da: Es wurde richtig interessant.
Sarrazin hat wie immer unrecht und die Erde ist eine Scheibe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 21.05.2012, 01:14
2.

Zitat von sysop
Und damit auch jemand für die junge Zielgruppe dabei ist: Campino. Aber weil der gerade keine neue Platte draußen hat, doch lieber Harald Glööckler.
Warum hat der "gerade keine neue Platte draußen"? GERADE DER (!) hat ja vor Kurzem erst eine neue Platte rausgebracht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j-d 21.05.2012, 01:24
3. Mehr davon!

Welche Seite man auch immer vertritt, diese Diskussion war weit nützlicher, weil aussagekräftiger und damit sinnvoller als so manche andere der letzten Monate.
Gespräche dieser Art könnte ich mir gut zu vielen weiteren Themen vorstellen! Es braucht zwei fachlich informierte, diskussionsfähige Vertreter einer Seite/Meinung/Fraktion/Theorie und ein Mittler....dann kommt man vielleicht auch mal in der allgemeinen Diskussion, und somit im Thema im Ganzen, weiter und zum oft geforderten "allgemeinen Konsens" statt zu sich wiederholenden, inhaltsarmen Wortblasen. Angebracht wär´s.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieschuhh 21.05.2012, 01:40
4. Jauch......

Warum hat die ARD nur aus einer Politk-Sendung Dank Herrn Jauch einen Abklatsch von RTL - Stern-Magazin gemacht.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brassica 21.05.2012, 01:41
5. Eine richtige gute Talkshow

Stimmt, es war eine richtig gute Talkshow:

Die Auswahl der Gäste paßte, der Moderator Jauch war gut drauf und auch die Livebilder von den linken Demonstranten vor dem Gasometer waren gut: endlich wurde nämlich mal einer breiten Fernsehöffentlichkeit live und in Farbe gezeigt, wie sogenannte Antifaschisten am liebsten mit den Methoden der Nazis andere daran hindern wollen, ihre Meinung zu äußern und was sie selbst unter Demokratie und Meinungsfreiheit verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brassica 21.05.2012, 01:49
6. Sarrazin war souverän, Steinbrück nicht

Sarrazin ist bei seinen Ausführungen gewohnt souverän geblieben. Steinbrück dagegen wurde auf seinem Sessel mehrmals sichtlich nervös und fing schließlich an zu pöbeln (fauchte "Bullshit!" usw. in Richtung seines Gesprächspartners), hatte Sarrazin inhaltlich aber wenig entgegenzusetzen.

Der Sieg des "Duells", wenn man es als ein solches sehen möchte, ging ganz klar an Sarrazin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 21.05.2012, 01:53
7. Schade, wie kann das passiern?

Der Autor schreibt:

Zitat von
Und damit auch jemand für die junge Zielgruppe dabei ist: Campino. Aber weil der gerade keine neue Platte draußen hat, doch lieber Harald Glööckler.
Was will er damit sagen? Campino habe keine neue Platte draußen? Oder habe ich sonst auch die ironische Inversion überlesen, an Tagen wie diesem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwert4310 21.05.2012, 02:03
8.

Steinbrücks verhalten war kaum zu ertragen... Wer als angeblicher Spitzenpolitiker die Worte seines Gegenübers in einer Diskussionsrunde als "Bullshit" betitelt gehört meiner Meinung nach geohrfeigt und ab ins Erziehungscamp... Zudem hatte er kaum etwas gegen Sarrazins Aussagen Einzuwenden und hat dann versucht über billigen Populismus Sarrazin zu diskreditieren! Sarrazins Buch handelt wenn Mann dem Titel glaubt über die Frage ob Europa den Euro wirklich braucht. Was kritisiert Steinbrück denn dann das in Sarrazins Buch nichts über Trennung von Staat und Kirche , Meinungsfreiheit etc steht. Was hat denn der Euro damit zu tun? Nur ein Beispiel von vielen in denen sich Steinbrück komplett dem eigentlich Thema verweigert hat um auf Sarrazin rumzureiten! Lustig fand ich ja das Sarrazin im Vorfeld für seinen Satz über die Verknüpfung von deutschen Schuldgefühlen mit der Eurorettung hart kritisiert wurde und Steinbrück diesen dann in den ersten 10 Minuten bestätigte :D Außerdem fatal: Er macht die Politik von Merkel für das scheitern der Griechenlandrettung verantwortlich (ich auch), vergisst beim beschweren aber spontan das seine Partei den Kurs 2 Jahre lang mitgetragen hat. Ohne SPD wäre dieser in der Form nicht durchführbar gewesen! Jauch werfe ich vor, dass er Steinbrück zu wenig zu seinen Vorstellungen zu Lösungen befragt hat (Stichwort Eurobonds) Ich bin sehr gespannt auf Sarrazins nächstes Buch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ridgleylisp 21.05.2012, 02:07
9. Ja es geht doch!

Wie bitte? Sarrazin einfach nur reden lassen? Darf man das? Und da redet er! Und dann noch in dieser ruhigen Sarrazin-Art die echte Sarrazin-Hasser erst recht auf die Palme treibt.

Und siehe: Es wurde eine interessante Diskussion daraus. Und die Meinungsfreiheit hat endlich einmal ein bisschen gesiegt. Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 38