Forum: Kultur
Sarrazin-Auftritt in der ARD: Jauch zeigt Mut zur Lücke
DPA

Eine gute Talkshow zum Thema Eurokrise? Gab's noch nie - bis Sonntagabend. Günther Jauch pfiff auf Proporz und Political Correctness, ließ Thilo Sarrazin reden, und siehe da: Es wurde richtig interessant.

Seite 16 von 38
oneil57 21.05.2012, 10:11
150. Teilweise recht

Leider kann man hier in Deutschland einige Themen nicht ansprechen, ohne das man gleich einer bestimmten Ecke zugeordnet wird. Wahrscheinlich ist nicht alles richtig was Herr Sarrazin sagt, aber wenn man mal ehrlich ist, vieles leider schon. Leider kann man mit vielen Menschen nicht vernünftig diskutieren weil " nicht sein kann, was nicht sein darf".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificatore 21.05.2012, 10:12
151. Steinbrück entzaubert

Herr Steinbrück ist ein schnelllippiger Mann. Er anerkennt die Pflichten der Deutschen aus Weltkrieg und Holocaut. Eine wichtige Pflicht ist nach seiner Auffassung, die Fähigkeiten und finanziellen Mittel der Deutschen in den Dienst der EU-Zone zu stellen.

Herr Sarrazin ist ein etwas gehemmter Rhetoriker und hat gemeint, Europa könnte auch ohne EURO auskommen, weil dann der Kosten- und Leistungswettbewerb innerhalb Europas durch Wechselkursanpasssung relativiert werden könnte.

Die Sendung des ARD war wichtig. Damit konnten Argumente ansatzweise erkannt werden, die sich am nationalen Interesse der Deutschen orientierten.

Es geht also um die Kernfrage: Zurück zu einem EURPA mit einem Kern-Euro und vielen sog. Begleitwährungen und einer zentralen politischen Istanz (Schäuble-Ideen zum Karlspreis)? Das muss der Wähler entscheiden.

Aber bis dahin muss in diesem jetzigen Europa das "Diktat der leeren Kassen" herrschen, sonst kommen die Politiker nicht zu monetärer Vernunft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 21.05.2012, 10:13
152.

Zitat von kritilligenz
An all die Sarrazin-Sypathisanten: Kann er Kanzler?
Nein, sicher nicht. Das ist auch nicht seine Aufgabe.

Wir brauchen auch nicht nur Leute, die unbedingt Kanzler werden wollen, sondern wir brauchen auch Leute, die hinterfragen können, ob die Aussage: "Ohne Euro kein Europa" nur eine leere Floskel ist, oder ob sie auch Substanz hat. Die Diskussion gestern hat erneut gezeigt, dass die Substanz hinter der Aussage recht mager ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DeCielo 21.05.2012, 10:13
153. Super Format

Jauch sollte sich mal ueberlegen ob er das Streit - duell zweier Kontrahenten nicht dem Geschwafel der Talkshowtouristen vorziehen sollte.

hier hat jeder etwas zu gewinnen oder verlieren.
Sarazzin war der klare Sieger und Steinbrueck konnte seinen Frust nicht kaschieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ObackoBarama 21.05.2012, 10:16
154.

"Eine gute Talkshow ?"

Das war wohl ironisch gemeint vom Herrn Rickens, oder?

Eine selten langweilige war das. Bombastisch angekündigt, da Jauch wohl ein bißchen Aufmerksamkeit braucht, es war wahrscheinlich ein Kalkül, die Öffentlichkeit aufzuregen-aber am Ende kam ein eh langweiliges Rededuell.
Die Argumente pro und kontra Euro, haben wir in den letzte 2 Jahren gefühlte Tausend Mal gehört und gestern Abend war nichts neues zu hören.
Es gibt schon seit der Einführung des Euro, seit über 10 Jahren die Gegner des Euro, diese alten Professoren, die mal auch die eigene Partei "Pro DEM" gegründet hatten und die vor der Verfassungsgericht gegen Euro geklagt haben. Es gibt auch andere Promi-Gegner und Kritiker, wie Henkel und Co.., es gibt dazu schon lange zahlreiche kritische Bücher gegen den Euro, etc, etc...Und warum es jetzt Sarrazins Buch etwas besonders sein soll und warum er das ganze eklären soll leuchtet mir nicht ein?

Das Thema hat gar nicht die Brisanz und das Aufregungpotential wie das Thema Integraation, aber mir scheint's, weil es sich um Sarrazin handelt, versuchte man so eine künstliche Brisanz herbeizuführen.
Selbst mit den lächerlichen Versuchen, ihm vorzuwerfen, die Vorurteile gegen die Südländer zu schüren, dabei haben in den vergangenen zwei Jahren, viele deutsche Medien, nicht nur die BZ, oder sogar auch manche Kabarettsendungen, weitaus schlimmere Vorurteile und Spottereien gegenüber die Griechen und Co.. geäussert, als Sarrazin.
Sarrazin ist mittlerweile etwas wie der Erklärbär der Nation geworden. Angeblich gegen das Estabilshment, angebich Tabubrecher, angeblich Wahrheitsverkünder,---aber eigentlich nur ein cleverer Geschäftsmann. Er denkt gar nicht daran, vielleicht die eigene Potestpartei zu gründen, weil er clever genug ist, zu wissen, dass sie, selbst wenn sie den Einstieg in den Bundestag schaffen würde, doch schnell verpuffen würde (siehe die Linke).
Und die Heuchelei der Medien, die gegen ihn wettern, aber ihm eigentlich gewaltge Werbung machen, hat Sarrazin selbst am Ende der Sendung entlarvt, als er von dem neuesten "Stern" sprach der ihm das Titelthema mit mehreren Seten gewidmet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rido 21.05.2012, 10:17
155.

Man muss nun wirklich kein Experte sein um zu wissen, dass der Euro, zumindest in Griechenland, zu früh kam.
Steinbrück hat unter anderem deswegen relativ wenig wiedersprochen, weil die Aussagen von Sarrazin schon so breitgelatscht sind, dass es dazu eigentlich fast nichts mehr zu sagen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salamist 21.05.2012, 10:18
156. Wenn, dann richtig zitieren

Zitat von abi68
Sarrazin hat wie immer unrecht und die Erde ist eine Scheibe.
Sarrazin hat, wie immer, Unrecht und Deutschland ist eine Scheibe.
Die EZB hat mittlerweile für jeden Euro 36 Euro an Krediten vergeben. Die Deutschen Banken haben diesbezüglich eine Quote von 32 zu 1. Sie stehen also schlechter da, als Lehman-Brothers vor dem Immobilien Crash.

Alternativlos verlogene Medien


Medien-Lügen: 23 Statistiken über die europäische Wirtschaftskrise, die fast zu verrückt sind, um sie zu glauben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beobachter23 21.05.2012, 10:19
157. Wahrheiten!

Ich fand die Sendung sehr langweilig, die Thesen von Herrn Sarrazin wurden von anderen Fachleuten schon oft bestätigt, aber der Deutsche an sich möchte einfach keine Wahrheiten hören/lesen - lieber permanent irgendwelche
Feste feiern. Und unsere ach so beliebte Mutti wirds schon
richten. Ich bin ja mal gespannt, welche Gemeinheiten
hinterrücks während der Fussball-EM beschlossen werden
(siehe WM 2006 und 2010), denn dann merkts der doofe Bürger nicht. Das Buch wird wohl kein Megabestseller werden - Fussball ist wichtiger!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorzeichen 21.05.2012, 10:20
158.

Zitat von sichersurfen
Genau. Trotzdem bestand Dissenz darüber, ob der Euro notwendig sei.
Richtig ist, dass die Redaktion die Diskussion über eine wirtschaftliche Notwendigkeit des Euros anfachen wollte, sonst wäre der Beitrag über den Mittelstand nicht erschienen. Aber die beiden Gäste sind darauf kaum eingegangen. Das war auch unnötig, weil rein wirtschaftlich kein Grund zur Einführung der Währung bestand, worüber die Herren S. schon nach wenigen Minuten sich einig waren.

Ich finde, dass wir gestern auch deswegen eine gute Talkshow gesehen haben, weil kein CDU- oder FDP-Dogmatiker zugegen war, der den Euro als unabdingbar für den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands darstellt (davon gibt's leider genug).

Steinbrück hat gleich am Anfang darauf verwiesen, dass er eine politische Botschaft hat und dass er die Konzentration Sarrazins auf Wirtschaftspolitik für falsch hält, eben weil sich der Euro ökonomisch nicht rechtfertigen lässt. Problem nämlich: Er (der Euro) ist trotzdem da und macht Stress.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlGa 21.05.2012, 10:20
159.

Zitat von Hajojunge
Niemand hat das Buch bisher gelesen, aber schon schwappt die Welle der politisch korrekten Empörung über das Land, festgemacht an wenigen Zitaten.
Es ist großer Unsinn, zu behaupten, dass man Sarrazins Bücher erst einmal lesen muss, um diesen Menschen, der eine wirklcih breite Medienpräsenz hat, einschätzen zu können. Und es ist noch viel größerer Unsinn, ihn auch noch damit zu belohnen, dass man seine Bücher kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 38