Forum: Kultur
Sarrazin-Debatte bei "Anne Will": Jetzt geht's erst richtig los

Tagelang überschlug sich die politische Elite in ihrer Empörung über Thilo Sarrazin - und jetzt? Bei "Anne Will" flaute der Proteststurm über den Polit-Provokateur merklich ab. Und plötzlich kann sie losgehen, die ernsthafte Integrationsdebatte.

Seite 1 von 56
infidel1909 06.09.2010, 11:41
1. Höchste Zeit...

Zitat von sysop
Tagelang überschlug sich die politische Elite in ihrer Empörung über Thilo Sarrazin - und jetzt? Bei "Anne Will" flaute der Proteststurm über den Polit-Provokateur merklich ab. Und plötzlich kann sie losgehen, die ernsthafte Integrationsdebatte.
das endlich ernsthaft damit umgegangen werden soll (Dank an T.S.).
Allerdings habe ich nach wie vor meine Zweifel, ob der dringend notwendige Wille wirklich vorhanden ist.
Auf der zu integrierenden Seite ist er es zu häufig nicht.
Was zwingend kommen muss ist die Pflicht, ab dem vollendeten 1. Lebensjahr der Kleinen diese in die KiTa.

Beitrag melden
peterpaul11 06.09.2010, 11:46
2.

Zwei Wochen lang habt ihr als Selbstgerechte Sarrazin zerrissen. Jetzt auf einmal, da die Debatte kippt, veröffentlicht ihr plötzlich auch andere Meinungen. Die Redaktion widert mich an.

Beitrag melden
Sapienti sat est 06.09.2010, 11:49
3. Ich kann nicht glauben was ich hier lese !? (-:

Zitat von sysop
Tagelang überschlug sich die politische Elite in ihrer Empörung über Thilo Sarrazin - und jetzt? Bei "Anne Will" flaute der Proteststurm über den Polit-Provokateur merklich ab. Und plötzlich kann sie losgehen, die ernsthafte Integrationsdebatte.

..der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr MUSS bleiben!!!
Dank für einen der ganz ganz wenigen realistischen, angenehm unkorrekt unverlogenen Beiträge zur Integrationsdebatte und zur Causa Sarrazin!!!

Beitrag melden
petsche 06.09.2010, 11:49
4. Jetzt geht's erst richtig los

Das Thema wird totgequatscht werden. Die Politik der selbsternannten " Fachleute " schliesst eine Aenderung der Verhaeltnisse zum besseren aus.

Beitrag melden
Brand-Redner 06.09.2010, 11:49
5. Repekt ist keine Einbahnstraße!

Zitat von
Es blieb dem Soziologen Bolz vorbehalten, ein vorläufiges Resümée der Affäre zu ziehen. Gewiss, es gebe viele Parallelgesellschaften, sagte er, nicht zuletzt eine "Parallelgesellschaft Politik", die mit der Wirklichkeit im Lande nicht mehr viel zu tun habe. Die Auseinandersetzungen der vergangenen Tage seien ein wahrer "Offenbarungseid" der politischen Klasse gewesen, die durch ihren "ziemlich katastrophalen Umgang" mit der Causa Sarrazin einen "unglaublichen Druck" aufgebaut und "die Leute zum Narren gehalten" habe. Meinungsfreiheit heiße eben auch
. Die Wahrheit dieses Satzes reicht weiter, als es Herrn Bolz bewusst war. Denn natürlich gebrauchte er ihn zu Sarrazins Verteidigung. Der Frage aber, welchen Respekt vor Andersdenkenden oder gar Andersartigen Herr Sarrazin bisher aufgebracht / nicht aufgebracht hat, wich Herr Bolz geschickt aus. So etwas nennt man Demagogie.

Beitrag melden
harrybr 06.09.2010, 11:52
6. na sowas?

Zitat von sysop
Tagelang überschlug sich die politische Elite in ihrer Empörung über Thilo Sarrazin - und jetzt? Bei "Anne Will" flaute der Proteststurm über den Polit-Provokateur merklich ab. Und plötzlich kann sie losgehen, die ernsthafte Integrationsdebatte.
und was bespechen wir hier seit langer Zeit im Spon? Ist da Wer aufgewacht? Kann ich noch nicht glauben nach all dem Weiterso und mehr davon.

Beitrag melden
Annika Hansen 06.09.2010, 11:53
7. ...

Zitat von sysop
Tagelang überschlug sich die politische Elite in ihrer Empörung über Thilo Sarrazin - und jetzt? Bei "Anne Will" flaute der Proteststurm über den Polit-Provokateur merklich ab. Und plötzlich kann sie losgehen, die ernsthafte Integrationsdebatte.
So ernsthaft auch nun wieder nicht. Wowereit und Göring-Eckhardt durften fast immer ausreden, während man Kelek und Bosbach ständig ins Wort gefallen ist. Schade. Wer wäre wohl mehr als Frau Kelek prädestiniert Antrieb der Integrationsdebatte zu sein. Wowereit hat Augenauswischerei betrieben, wie er da durch das Kiez gelaufen ist, um sich an Gemüsehändlern zu erfreuen. Während Frau Kelek meinte, man müsse in den Gemüseladen hineinschauen und da würde man einen Familienbetrieb vorfinden, wo die meisten keine Sozialversicherung hätten.

Sehr schön auch die Phrasendrescherei von Frau Göring-Eckhardt und da drücke ich mich noch gewählt aus. Warum hat man Frau Kelek regelrecht abgewürgt, als sie auf das System Islam zu sprechen kam? Nach allem was ich bisher gelesen habe und nach Ansicht von Frau Kelek scheint doch der Islam und die Kultur des Islams die Haupthindernisse bei einer erfolgreichen Integration zu sein. Man komme mir nicht mit den erfolgreich integrierten Exil-Iranern, das ist die intellektuelle zum Teil säkuläre Elite, die damals mit dem Schah aus dem Iran vor der islamischen Republik geflohen ist. Nicht umsonst ist die Vorsitzende der Zentralrates der Exmuslime Iranerin.

Wenn man jetzt versucht die Integrationsprobleme zu einem Schichtenproblem zu verklären, wird man es niemals gebacken kriegen.

Beitrag melden
kaiserjohannes 06.09.2010, 11:54
8. Ausgestanden? Noch lange nicht!

Das wünschte sich wohl mancher dass die Affäre begraben wird und das Volk wieder Ruhe gibt. Das wird nicht geschehen. Zu lange wurden wir manipuliert, hat die Politik herumlaviert, auf das jetzt Ende sei. Es muß eine Reform der Politik und der Parteien her, die die Verbindung zwischen Volkswille und Entscheidungsfindung wiederherstellt, denn längst geht es um mehr, denn allein um die Integrationsproblematik.

Beitrag melden
IsArenas 06.09.2010, 11:56
9. Politisch unkorrekter Spiegel

Er wird immer so genannt, wie er lat mancher nicht mehr genannt werden sollte:

Zitat von
Der 464 Seiten dicke Wälzer des Sozialdemokraten und Bundesbankers Thilo Sarrazin
Und er ziert das Titelbild des aktuellen SPIEGEL;-).

"Sarrazin weg und Integrationsdebatte da"? Ich behaupte, das kann man so vergessen. Ob er wirklich weiter "Sozialdemokrat und Bundesbanker" genannt wird, ist ja nun so was von egal. Verlierer ist in jedem Fall die ehemalige Volkspartei SPD, die schon den linken Rand an Lafontaine verloren hat und jetzt das Thema Islam mehr oder weniger da lassen will, wo es ist. Meine Partei, die Gruenen, irritiert mich zusehends mit ihrer ploetzlich wieder fundamentalen Ablehnung und dem gleichzeitigen Flirten mit der CDU. Wenig glaubwuerdig, all dies.

Beitrag melden
Seite 1 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!