Forum: Kultur
Sarrazin-Zirkus bei "Beckmann": Thilo springt, und alle schauen hin

Sarrazin überall, auch beim ARD-Talk "Beckmann". Die Redaktion versuchte, die kruden Integrationsthesen des Bundesbankers zu entlarven: mit lebendigen Gegenbeweisen und einem Moderator, der den kritischen Journalisten gab. Doch am Ende nützte es nur: dem Gast.

Seite 1 von 31
supertom 31.08.2010, 14:01
1. Die Motive des Herrn Sarrazin

Ich finde gestern bei Beckmann wurde Sarrazin schon entlarvt. Und zwar hauptsächlich hat er sich selber entlarvt mit seinen wirren Erklärungsversuchen.
"Pseudowissenschaftlich" nannte das Frau Künast und da hat sie nun vollkommen recht. Und mit Ranga Yogeshwar und Aygül Özkan sass der Gegenbeweis doch auch bei Tisch.
Ich glaube einziger Sinn und Zweck dieses Buches ist das Herr Sarrazin damit Geld verdienen will und das wird ihm gelingen. Marketing ist doch alles.
Trotz diesem profanen Hintergrund hat er schon ein allgemein wichtiges Thema für diese Gesellschaft angestossen. Wie wollen wir in Zukunft leben ? Wie soll sich unsere Gesellschaft entwickeln ? Und da gibt es nicht nur Probleme mit "lernunwilligen" Immigrantenkindern sondern z.B auch amoklaufende deutsche Jugendliche oder jede Menge junger Computersüchtiger die auch nicht mehr richtig schreiben und sich artikulieren können. In dieser Gesellschaft herrschen auch viel zu viele Illusionen über das was tatsächlich geschieht im Zuge der Globalisierung und der rasant wachsenden Weltbevölkerung. Ein "zurück" wird es definitiv nie mehr geben. Wir müssen also mit den Ausländern leben und das ist auch gut so. Man soll aber Probleme nicht nur erkennen sondern auch konkret daran arbeiten. Kritik ist wichtig und Kritikfähigkeit auch Ausdruck einer hochzivilisierten Gesellschaft aber neben der Kritik müssen auch Lösungswege gefunden werden.
Herrn Sarrazin ist das doch vöölig schnuppe...er will Geld verdienen, thats it....!

Beitrag melden
kimba2010 31.08.2010, 14:06
2. nope

Ein gehässiger Kommentar in Richtung Sarrazin. Die Rollen sind klar verteilt : Sarrazin ist "der Böse", der "Rassist", die anderen "die Guten" und "Aufgelärten", die einen "Unbelehrbaren" belehren wollen aner an seiner "Dummheit scheitern".

Eine Weltsicht wie aus dem Lehrbuch der linken Political Correctness.

Dabei übersieht der Autor : Sarrazin hat Recht und Fakten auf seiner Seite, daher musste er als Sieger vom Platz gehen.
Natürlich gibt es "Vorzeigemigranten" wie Yogeshwar, aber sie bilden eine Ausnahme, sie sind nicht die Regel. Nicht Yogeshwar ist die Norm, sondern der Migrant, der nicht Deutsch spricht, sich nicht anpassen will oder kann und dafür noch Geld erwartet.
Sarrazin hat das jahrzehntelang in Berlin beobachtet, Statistiken sprechen für ihn.

Nun will man ihn mit der Rassismuskeule totschlagen anstatt eine ehrliche Diskussion zum Thema zu führen. Das alles ist ein erbärmliches Zeugnis über die sogenannte "Meinungsfreiheit" in der BRD.

Beitrag melden
kimba2010 31.08.2010, 14:08
3. ...

Sarrazin als klarer Gewinner der Diskussion. Die anderen Gäste hatten ausser leeren Parolen nichts zu bieten.

Beitrag melden
hausmeister hempel 31.08.2010, 14:11
4. Widerspruch

Zitat von supertom
Ich finde gestern bei Beckmann wurde Sarrazin schon entlarvt. ....!
Nein, Herr Beckmann hat sich mit seinen Fragen (vor allem Nachfragen) entlarvt. Ein sehr schaler Nachgeschmack ist mir geblieben. Irgendwie Inquisition ......

Beitrag melden
perdido 31.08.2010, 14:16
5. Schlafmittel

Wollte gestern Abend diese Sendung sehen, aber es ging mir genau wie vor einer Woche als ich Ausschnitte des Buches im SPIEGEL gelesen habe: mir war stinklangweilig.
Ich verstehe nicht recht die ganze Aufregung, er schreibt genau so schlecht wie er spricht. Davon abgesehen dass seine Rhetorik nur populistisch und durchschaubar ist.
Die Sendung war langweilig (nichts neues), eigentlich habe nur zehn Minuten ausgehalten, am liebsten hätte ich die Sendung aufgenommen und als Schlafmittel zu benützen.

Lassen Sie alle Herr Sarrazin wo er hingehört: in die BILD Zeitung und die Nachahmer Pseudozeitungen, die einzige, ausser die dumme Selbsternannte Politiker der NPD und DVU und ähnliches, die es wirklich davon profitieren können.

Eigentlich sollte die ganze Nation diesen dummen Mensch prominent ignorieren!

Beitrag melden
sprechweise 31.08.2010, 14:18
6. Toller Journalismus

Zitat von sysop
Sarrazin überall, auch beim ARD-Talk "Beckmann". Die Redaktion versuchte, die kruden Integrationsthesen des Bundesbankers zu entlarven: mit lebendigen Gegenbeweisen und einem Moderator, der den kritischen Journalisten gab. Doch am Ende nützte es nur: dem Gast.
Wenn man keine Argumente hat, kann man immerhin behaupten man hätte welche und der andere sei verstockt und unbelehrbar.
Bald glaubt man den Journalisten noch weniger als den Politikern.
Man muss nicht jede Meinung mögen, aber um sie zu widerlegen bedarf es Argumente. Und Meinungen sind keine Argumente.

Beitrag melden
W. Robert 31.08.2010, 14:19
7. Inszenierung

Frau Ministerin Özkan ist bei der CDU und kann zwar Deutsch, aber nicht themenbezogen diskutieren, Beckmann sollte besser Fußball moderieren, unter Künast wurden die „Grünen“ zu einer peinlichen Rechts-Koaliererpartei. Olaf Scholz ist ein Bilderberger, von denen die derzeitige Genetik-Agenda stammt,Yogeshwar hat zwar wissenschaftlich richtige Denkansätze, ist jedoch weitgehend unpolitisch.

Dass bei einer derartigen Inszenierung von Rechts keiner gegen den Ultrarechten Hetzer Sarrazin angeht sollte klar sein. Eine Krähe hackt der anderen bekanntlich keine Auge aus. Sarrazin darf weiter mit seiner Juden-Gen-These als SPD-Mann hausieren gehen. Somit ist wenigstens auch die Position der „SPD“ geklärt: weit rechts von der CDU. Wenigstens stimmen die Geschäfte für seinen Verlag. Und für den Gen-Zirkusdirektor sowieso. Trotzdem sich alle führenden Politiker scharf gegen den unkorrekten Bundesbanker ausgesprochen haben darf er weiter hetzen. Wer jetzt noch gegen den Islamismus argumentieren will muss sich erst mal mit NPD-Thesen herumschlagen. Das ist das eigentliche Problem.

Beitrag melden
Galgenstein 31.08.2010, 14:21
8. Helft mir auf die Sprünge

Wenn ich es richtig verstehe, hat Herr Sarrazin doch gar nichts gegen Ausländer, sondern gegen die Gruppe derer, die ins Land kommen, hier leben und keine sonderlichen Anstalten machen sich zu integrieren.
Da stellen sich doch nur zwei Fragen:
1. Gibt es eine solche Gruppe?
2. Ist sie relevant?

Wenn man beide Fragen mit Nein beantwortet, erübrigt sich jede weitere Diskussion. Herr Sarrazin liegt dann einfach total daneben.
Muss man die beiden Fragen mit Ja beantworten, dann sollte man sich dieser Diskussion auch stellen und nicht auf den Überbringer der schlechten Botschaft eindreschen.
Soweit bekannt haben sich die Probleme die Herr Sarrazin anspricht in den letzten Jahren ja verschärft. Woran das liegt? An den mangelnden Anstrengungen, die der deutsche Staat unternimmt, um Neuankömmlinge zu integrieren? Oder liegt es daran, dass diese sich der Integration verweigern? Und wenn ja, warum? Hieran würde sich die Frage anschließen, was man dagegen unternehmen kann und was man anders machen muss, denn allem Anschein erreichen die derzeitigen Angebote, bestimmte Gruppen von Einwanderern nicht.

Beitrag melden
AndyH 31.08.2010, 14:21
9. lustig

Zitat von perdido
Wollte gestern Abend diese Sendung sehen, aber es ging mir genau wie vor einer Woche als ich Ausschnitte des Buches im SPIEGEL gelesen habe: mir war stinklangweilig. Ich verstehe nicht recht die ganze Aufregung, er schreibt genau so schlecht wie er spricht. Davon abgesehen dass seine Rhetorik nur.....
Aus ihren zweiten Artikel entnehme ich, Sie bemängeln, dass Sarazzin recht hat, und dies auch noch nachweisen kann.
Warum muss jeder der nicht ihre linksextreme Ansichten teilt gleich in die NPD-Ecke gestellt werden?

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!