Forum: Kultur
Sat.1-Movie über Wulff-Rücktritt: Der Gefangene von Schloss Bellevue
SAT.1

Draußen die Journalisten, drinnen die Angst: Der Sat.1-Film "Der Rücktritt" zeichnet die 68 Tage vor der Amtsaufgabe von Christian Wulff nach. SPIEGEL-Redakteur schrieb am Drehbuch mit - und erklärt, weshalb man die Ereignisse nur als Eingeschlossenen-Drama erzählen kann.

Seite 3 von 4
scaeva 25.02.2014, 07:28
20. Vielleicht kommt ein Lehrstück dabei heraus

Zitat von andre_22
Viel mehr kann man dazu nicht sagen! Ex Bundespräsident Wulf hat Mist gebaut und musste zurücktreten!Soweit sogut! Er hat teuer dafür Bezahlen müssen und zum Schluss ist von den unmengen von Vorwürfen zumindestens was die Gesetzeslage angeht nicht viel übriggeblieben!
... über die Art und Weise, wie Politiker heute "gemacht" werden. An Wulf war und ist alles banal. Wulf war immer ein Überschätzter, von Anfang an der "Typ für Schwiegermütter". Dieses Etikett hat ihm die Presse angehängt, dafür konnte er nichts, aber er hätte daraus sichtbar herauswachsen können und müssen. Ist er aber nicht. Zumindest hätte er lernen müssen, dass man bei der Presse und bei der BILD schon gar nicht, keine Mailbox-Nachrichten hinterläßt, wenn es um irgendetwas geht, das eine persönliche Einladung zu einem Anlass übersteigt. Nicht einmal dafür hat es gereicht. Teuer bezahlen wird dieses Minderpolitikleistung der Steuerzahler - mit einem Vermögen an Herrn Wulf auf Lebenszeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 25.02.2014, 07:37
21. Es gilt das Grundgesetz

Zitat von Charlie Whiting
ist eigentlich überflüssig. Ein Mensch in einem so hohen Amt muss doch in der Lage sein einem guten Freund zu sagen: Hallo, nett gemeint die Einladung, aber so geht das nicht. Das ist hier nicht Verein XY, das ist der Staat. Tja, konnte er nicht. Deswegen habe ich auch kein Mitleid.
GG § 61 Präsidentenklage
Es gilt immer noch das Grundgesetz, auch wenn es Ihnen offenbar nicht gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 25.02.2014, 11:43
22.

Zitat von sysop
Draußen die Journalisten, drinnen die Angst: Der Sat.1-Film "Der Rücktritt" zeichnet die 68 Tage vor der Amtsaufgabe von Christian Wulff nach. SPIEGEL-Redakteur Jan Fleischhauer schrieb am Drehbuch mit - und erklärt, weshalb man die Ereignisse nur als Eingeschlossenen-Drama erzählen kann.
Die Affäre Wulff ist auch eine Affäre der Medien und der Justiz.

Mich hätten die Vorgänge in den Redaktionen und der Politik, die zu diesem einmaligen Kesseltreiben gegen einen Bundespräsidenten geführt haben, mehr interessiert.

Hat ihn da jemand zum Abschuss freigegeben, weil er die falsche Meinung bei den Garantien zum ESM hatte? Gab es politischen Druck auf die Staatsanwaltschaft in Hannover Ermittlungen zu eröffnen und ihn so endgültig zum Rücktritt zu zwingen? Schließlich war und ist die Beweislage sehr dünn und der Prozess wird voraussichtlich mit einem Freispruch enden.

Alles Aspekte die ich wesentlich interessanter finde als ein "Eingeschlossenen-Drama"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adubil 25.02.2014, 11:45
23. optional

Beim ersten Foto dachte ich, der Fleischhauer spielt den "Wulff" auch gleich noch. Der dazugehörige Artikel hat das Niveau eines Schüleraufsatzes 7. Klasse: "Wie ich mal ein Drehbuch schrieb."

Grundsätzlich halte ich nichts von Doku-Fiktion. Schon gar nicht bei erst kurz zurückliegenden Ereignissen. Dient nur der Erlangung von Deutungshoheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jth. 25.02.2014, 22:36
24. unabhängig davon ..

, dass C.W. nicht die Augenhöhe zum Amt hatte, hatte er eine gute Agenda, .."der Islam gehört zu Deutschland. .."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tenebrae 25.02.2014, 22:45
25.

Zitat von Palmstroem
GG § 61 Präsidentenklage Es gilt immer noch das Grundgesetz, auch wenn es Ihnen offenbar nicht gefällt.
Und welchen Artikel des GG bzw. welches Bundesgesetz hätte Wulff vorsätzlich verletzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kast3005 25.02.2014, 22:48
26. Nach dem Film

schäme ich mich - mehr als genug - für das Verhalten der Presse, das auch annähernd so gewesen sein dürfte. Herr Wulff ist immer noch kein Unschuldslamm, er hat viel zu seinem eigenen Untergang beigetragen.
Bleibt nur die Frage: Liebe BILD, habt ihr vielleicht gar keine anonymen Informanten gehabt, sondern stattdessen "News of the World"-mäßig einfach Handys und Telefonate angezapft und mitgeschnitten? Ich wäre ja inzwischen dafür das mal zu überprüfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lehm.44 25.02.2014, 22:49
27. Wichtig

wie ein Kropf dieser Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuckal 25.02.2014, 23:14
28. Film ja!!!

Zitat von sysop
Draußen die Journalisten, drinnen die Angst: Der Sat.1-Film "Der Rücktritt" zeichnet die 68 Tage vor der Amtsaufgabe von Christian Wulff nach. SPIEGEL-Redakteur Jan Fleischhauer schrieb am Drehbuch mit - und erklärt, weshalb man die Ereignisse nur als Eingeschlossenen-Drama erzählen kann.
Aber nicht im Stile von DER UNTERGANG.
Bei dem Stoff und den handelnden Personen wäre etwas wie
DER MINISTER wohl passender gewesen.
Eigentlich wäre allerdings eine Southpark-Folge am schönsten gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelkli 26.02.2014, 00:04
29. optional

Der Film war gut und sehr interessant. Bei mir hat er Mitleid mit den Wulffs ausgelöst. Ich habe das erste mal wieder freiwillig SAT1 länger als 5 min geschaut tja seit wann? Ich glaube seit dem Merkel-Film mit K. Thalbach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4