Forum: Kultur
Sat.1-Politshow "Eins gegen Eins": Stammeln im Spielhallenstudio

Mag ja eine tolle Idee sein, dass im Privatfernsehen mal eine politische Sendung läuft. Doch offenbar hat man sich bei Sat.1 gedacht, dass das Programm nur von Trotteln gesehen wird. So kommt es bei "Eins gegen Eins" zu Erstaunlichem: Man sehnt sich nach Frank Plasberg.

Seite 3 von 9
README.TXT 22.03.2011, 10:46
20. "Polit"-Talksendungen bei den ÖR leider auch nicht besser

Ausser dem besseren Image der Sendungen dort sind sie inhaltlich und handwerklich exakt der selbe Schrott. Will, Maischberger, ... das hält man nicht bis zum Ende durch ohne Schreikrämpfe zu bekommen.

Brauchbare Polittalks im TV gibt es nicht mehr. Sowas findet nur noch im Radio statt und dort auch nur noch vereinzelt, selbst für das was in dieser Kategorie beim dradio manchmal gesendet wird ist Fremdschämen angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no.escape 22.03.2011, 10:48
21. Super!

Kompliment an den Autor: ich habe lange keinen so guten, punktierten Artikel bei SpOn gelesen. Bitte mehr davon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einbauschrank 22.03.2011, 10:49
22. Vertrottelt

Zitat von
Und unser Privatfernsehen sehen sich nur Trottel an.
Richtig muß es heißen: Nur Trottel schauen sich Talkshows an. Und selbst da erwarten nur Obertrottel einen Erkenntnisgewinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berghamburg 22.03.2011, 10:51
23. Unterschichtenmüll

Zitat von sysop
Mag ja eine tolle Idee sein, dass im Privatfernsehen mal eine politische Sendung läuft. Doch offenbar hat man sich bei Sat.1 gedacht, dass das Programm nur von Trotteln gesehen wird. So kommt es bei "Eins gegen Eins" zu Erstaunlichem: Man sehnt sich nach Frank Plasberg.
Da bin ich doch sehr froh, dass ich mir diesen Unterschichtenmüll nicht angesehen habe. Und zur Verteidigung von Westerwelle (Vergleich Irakkrieg / Lybienkrise) sollte man schon seine Meinung wissen: Einerseits Lybien bombardieren und andererseits von dort Öl kaufen passt nicht (Achtung: das hat er gestern - 21.3. - etwas ausführlicher in den Nachrichten gesagt - in den richtigen Nachrichten auf ARD / ZDF und nicht bei den DumpfbackenNEWS auf BILD-Niveau). Ich tue es ungern, aber ich muss Westerwelle recht geben. Auf den Irak wurde damals vom Westen ein Öl-Imbargo verhängt (das ist jetzt keine Rechtfertigung für den Irakkrieg).
Tipp an Sat1: Macht lieber Eure Lächelshows.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querollo 22.03.2011, 10:52
24. Der besorgte Bürger

Zitat von ryul
Dementsprechend gab's eine Mail von mir mit der Aufforderung den Artikel zu überarbeiten, nichts ist passiert.
Wer braucht da noch einen Chefredakteur? Oder Pressefreiheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 22.03.2011, 10:54
25. immer mist

Zitat von sysop
Mag ja eine tolle Idee sein, dass im Privatfernsehen mal eine politische Sendung läuft. Doch offenbar hat man sich bei Sat.1 gedacht, dass das Programm nur von Trotteln gesehen wird. So kommt es bei "Eins gegen Eins" zu Erstaunlichem: Man sehnt sich nach Frank Plasberg.
talkshows sind alle mist. kaum, dass sich eine runde warmgeredet hat und es langsam interessant zu werden beginnt, wird aus sendezeitgründen abgebrochen. als ob man in einer stunde sich einem thema auch nur einigermaßen nähern könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hansenman 22.03.2011, 10:56
26. Schade,...

... die habe ich auch verpasst. Eins gegen eins klingt irgendwie wie Einer gegen Hundert, gab es da nicht auch mal so ein Format?

Nun ja, man mag sich echauffieren über ein vielleicht 'leichtgewichtiges' Polit-Format, was ein wenig mehr funkelt und blitzt, aber dann sind wir wahrscheinlich auch nicht die Zielgruppe. Wenn hiermit eine Zielgruppe erreicht werden kann, die normalerweise kein Interesse am politischen Diskurs hat, mei, es gibt Schlimmeres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einbauschrank 22.03.2011, 10:57
27. Überrraschungen

Zitat von H. Hipper
Die Springer-Presse findet also eine Sendung mit C. Strunz gut, die auf einem der Kanäle der ProSiebenSat.1 Media AG läuft? Welch` eine Sensation!
Und ein linker SPON-Redakteur findet Privatfernsehen schlecht. Der Wunder ist kein Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 22.03.2011, 10:58
28. Nehmt Frank Plasberg mit Kusshand!

Zitat von sysop
Mag ja eine tolle Idee sein, dass im Privatfernsehen mal eine politische Sendung läuft. Doch offenbar hat man sich bei Sat.1 gedacht, dass das Programm nur von Trotteln gesehen wird. So kommt es bei "Eins gegen Eins" zu Erstaunlichem: Man sehnt sich nach Frank Plasberg.
Der passt zu SAT1 oder RTL wie der A.... auf den Eimer, und man hat dann in ARD zumindest die Chance, dass diese spießbürgerliche Sendung ohne jeden Erkenntniswert, aber mit eloquentem, stolzem, durchsetzungsstarkem, humorvollem, hausmeisterartigem, wortabschneidendem und egozentrischem Regionalfernsehzuschnitt nicht mehr gesendet wird.
Wirklich gute Idee!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryul 22.03.2011, 10:59
29. Pressefreiheit?

Zitat von querollo
Wer braucht da noch einen Chefredakteur? Oder Pressefreiheit?
Beleidigungen fallen für mich nicht unter den Begriff "Pressefreiheit". Anscheinend wissen Sie nicht einmal wovon ich rede bzw. welchen Artikel ich meine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9