Forum: Kultur
Satire-Missverständnis: China wirft deutschen Medien vulgäre Berichterstattung vor

Pekings Diplomaten und Medien nehmen immer stärker deutsche Auslandskorrespondenten ins Visier, weil sie angeblich zu negativ über China berichten und so die "Gefühle des Volkes verletzen". Derzeit besonders in der Kritik: das ZDF - wegen einer Satire.

Seite 2 von 23
Olias 22.12.2009, 13:07
10. China ist nicht wirklich stark

Ich verstehe die Aufregung nicht. Wenn die Chinesen mit Kritik oder unserem Verständnis nicht zurecht kommen, sollen sie doch auf beleidigt machen und sich so selbst aus der Weltgemeinschaft ausschließen.

Dieses Land mag groß und stark sein, aber entsprechend groß und intensiv sind deren Probleme im eigenen Haus. Diese werden sich absehbar so massiv äußern, daß am Ende China zu uns kommen und Hilfe erbitten wird. Wir haben es schlicht nicht nötig, denen hinterher zu laufen.

Wir könnten das eigentlich ganz cool angehen und bei der Gelegenheit beobachten, wie es sich zwischen China und Indien entwickeln wird.

Beitrag melden
tauschspiegel 22.12.2009, 13:07
11. nicht zu vergleichen

Zitat von laosichuan
Deutschland möchte islamistische Hass-Prediger nicht im Land haben und wir (dazu zähle ich mich als Einwanderer) möchten deutsche Hass-Schreiber nicht im Land haben. Beide sind gegen den Frieden und das harmonische Zusammenleben verschiedener Völker und Kulturen.
*** sorry - aber satirische Berichterstattung kann man nicht mit Hasspredigen gleichsetzen so wie sie dies tun. das eine ist elemtarer teil eines harmonischen zusammenlebens und ist durch die meinung völlig legitimiert, dass andere ruft zu terror und mord auf.

Beitrag melden
deb2006 22.12.2009, 13:08
12. Hass-Prediger

Zitat von laosichuan
Deutschland möchte islamistische Hass-Prediger nicht im Land haben und wir (dazu zähle ich mich als Einwanderer) möchten deutsche Hass-Schreiber nicht im Land haben. Beide sind gegen den Frieden und das harmonische Zusammenleben verschiedener Völker und Kulturen.
Lngsam. Es gibt Einwanderer, es gibt die Einheimischen. Bin ich Einwanderer, verhalte ich mich nett und freundlich, achte die, zu denen ich gekommen bin und will nicht gleich das höchste Gebäude am Ort bauen. Vor allem NERVE ich nicht. Ich bin also vor allem bescheiden. Der eine oder andere "Migrant" hat das noch nicht ganz verinnerlicht.
Ich kenne keinen Hass-Schreiber. Wer bitte soll das sein? Es gibt niemanden, der auch nur im Entferntesten mit einem Hass-Prediger zu vergleichen wäre. Niemanden.
Aber ja: Bei Hass-Predigern werde ich selbst auch zum Hass-Schreiber. Sehr gerne.

Beitrag melden
topomoos 22.12.2009, 13:09
13. Lächerliches China

Eigentlich ist es gar nicht nötig, die Chinesen per Satire den Spiegel vorzuhalten. Die machen sich doch selbst permanent lächerlich.
"...die Gefühle des chinesischen Volkes verletzt..." Ach Gottchen, eine Milliarde Zimperliesel, mir kommen die Tränen...
Der Westen muss hart bleiben und Peking die Stirn bieten!
Und wir sollten aufhören, all den schadstoffbelasteten China-Plunder zu kaufen.

Beitrag melden
tauschspiegel 22.12.2009, 13:10
14. gar keine diskussion

Zitat von sysop
Pekings Diplomaten und Medien nehmen immer stärker deutsche Auslandskorrespondenten ins Visier, weil sie angeblich zu negativ über China berichten und so die "Gefühle des Volkes verletzen". Derzeit besonders in der Kritik: das ZDF - wegen einer Satire.
*** erstens wird auch in deutschland negativ bzw. KRITISCH über ereignisse in deutschland berichtet und zweitens sollten wir uns von solchen zensur-reflexen chinesischer propagandabehörden nicht beeindrucken lassen.

Beitrag melden
deb2006 22.12.2009, 13:10
15. Satire

Zitat von dieblein
Dieser Beitrag ist weder lustig noch geschmackvoll, absolut wiederlich. Würde mich freuen wenn die chinesischen Medien mal einen von "Euch Deutschen" als blöde Touristen in Peking mal auf Chinesisch mit dem Holocaust konfrontiert. Wer sowas lustig findet ist nichts weiter als Unterschicht. Punkt.
Sie wissen was Satire ist [ ]

Beitrag melden
tafkar 22.12.2009, 13:15
16. Genau nämlich!

Zitat von R1181
Man sollte den chinesischen Stellen mal erklären, dass in der Bundesrepublik Deutschland die Medien unabhängig sind und die Regierung nicht einfach z.B. den Chefredakteur eines großen Fernsehsenders chassen kann, bloß weil er nicht auf Linie ist. Wir sind schließlich eine Demokratie und keine Berlusconi-Republik!
Es wäre schließlich schlimm, wenn die beruflich überlebenden unter unseren Finken nicht mehr von ganz allein wüßten, was sie wann zu schmieren haben!

Beitrag melden
_monalisa_ 22.12.2009, 13:15
17. Habe mir eben...

Zitat von dieblein
Dieser Beitrag ist weder lustig noch geschmackvoll, absolut wiederlich. Würde mich freuen wenn die chinesischen Medien mal einen von "Euch Deutschen" als blöde Touristen in Peking mal auf Chinesisch mit dem Holocaust konfrontiert. Wer sowas lustig findet ist nichts weiter als Unterschicht. Punkt.
Habe mir eben...das Video auf voutube angeschaut. Sie haben völlig recht, der Beitrag ist menschenverachtend und hat mit Satire nichts zu tun. Aber was will man auch von einem Staatssender (ZDF) anderes erwarten! ;-))

Beitrag melden
grafheini2 22.12.2009, 13:16
18. holocaust

Zitat von dieblein
Dieser Beitrag ist weder lustig noch geschmackvoll, absolut wiederlich. Würde mich freuen wenn die chinesischen Medien mal ....
Unterschied: Das ist bei uns Geschichte und vorbei, bei den Chinesen aber aktuelles Geschehen

Beitrag melden
paul sartre 22.12.2009, 13:18
19. Kein Handel mehr

Zitat von deb2006
Das wundert doch hoffentlich niemanden, oder? China ist seit 1949 eine Diktatur - mal mehr, mal weniger. Mag man wirtschaftlich noch so erfolgreich sein (also mehr und mehr Menschen ausbeuten), so kann das .....
Weshalb treiben wir mit den Chinesen überhaupt noch Handel. Sofort alle Beziehungen abbrechen.
Was man so als Normalbürger über das Land hört und sieht - da kommt eine Gefahr auf uns zu.

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!