Forum: Kultur
Satire-Missverständnis: China wirft deutschen Medien vulgäre Berichterstattung vor

Pekings Diplomaten und Medien nehmen immer stärker deutsche Auslandskorrespondenten ins Visier, weil sie angeblich zu negativ über China berichten und so die "Gefühle des Volkes verletzen". Derzeit besonders in der Kritik: das ZDF - wegen einer Satire.

Seite 23 von 23
Starferry 05.01.2010, 03:43
220. traurig

Zitat von Rainer Unsinn
Ich finde das Video widerlich und bin definitiv kein Chinese. Ist absolut .....
Ich kann mich nur anschliessen und bin traurig, das solch beleidigendes Verhalten als Satire ausgestrahlt wurde. Die interviewten Chinesen waren als Gaeste im Land, und einfache Opfer. Schande!

Beitrag melden
spiegel-hai 08.01.2010, 18:10
221. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von fritzschultz7ink
Es ist sehr traurig, wie bei vielen Beitragsschreibern in (nicht nur) diesem Forum der Chauvinismus Platz greift. China näher kennenzulernen, könnte vielen Diskussionsteilnehmern helfen, dies Land ein wenig besser zu verstehen. Vielleicht würden dann weniger Menschen in Deutschland auf die Überheblichkeit des "wir super - ihr mies" verzichten. Zur Information: Seit einigen Jahren gibt es ein sogenanntes 'Internet', in dem man sich auch aus deutschsprachigen chinesischen Quellen über die Lebenswirklichkeit in China informieren kann. ...
Lieber Mitforist, ich Ihnen nicht ganz folgen. Daß die "Lebenswirklichkeit" vieler Chinesen besser sein mag als beispielsweise die der Nordkoreaner, mag sein - die Antworten auf Frage individueller Befindlichkeit sind höchst subjektiv, das liegt in der Natur der Dinge. Natürlich gibt es hier viel Ignoranz und Vorurteile. Aber Ihr Zugang ist auch nicht sehr hilfreich.

Zu den von Ihnen erwähnten deutschsprachigen Internetseiten zu China empfehle ich Ihnen dringend mehr kritische Distanz, denn Sie sollten eines bedenken: der Zensur passen natürlich nur "positive" Seiten, negative Berichterstattung ist unerwünscht und wird daher unterdrückt. Es gibt nicht den mindesten Grund anzunehmen, das würde nicht auch für deutschsprachige Seiten gelten. Vielmehr dürfte es sich um "Propaganda" handeln, zu dem naheliegenden Zweck, sich gegenüber dem Westen positiver zu präsentieren.

'Butter bei die Fische' kommt dann aber immer, wenn China uns, dem Westen, vorschreiben will, wen wir wie empfangen sollen, und wer aus deren Sicht ein no-go ist.

Die Frage der mangelnder Qualität chinesischer Produkte beantwortet sich insoweit von alleine, als zunehmend europäische Firmen sich von ihren chinesischen Fertigungsstätten trennen und diese wieder nach Europa verlagern, weil die geringeren Produktionskosten durch den enormen Ausschuß mehr als aufgefressen werden.

Was die Zeit der angeblich "unseligen" deutschen Aktivitäten in China in der Zeit um 1900 angeht: das ist sicher kein Ruhmesblatt. Andererseits war der Kolonialismus ein übliches Phänomen der damaligen Zeit und ist von daher aus der damaligen Warte zu beurteilen, und außerdem könnte man mit gleicher Berechtigung die Chinesen fragen, wie sie ihrerseits die kriegerischen Expansionsbestrebungen ihrer Vorfahren rechtfertigen, oder auch die Annexion etwa Tibets, die insgesamt zur heutigen geografischen Größe Chinas geführt haben. Ich verrate Ihnen etwas: die Chinesen würden Sie auslachen, wenn Sie damit kämen.

Ich finde, daß wir uns durchaus einen ordentlichen Happen deutschen oder europäischen Kulturchauvinismus leisten können und sogar müssen. Für Demut sehe ich keinerlei Veranlassung. Es ist unsere Kultur, die uns die technischen Überlegenheit ermöglicht. Nichts sonst. Die Chinesen ihrerseits halten sich für uns überlegen, und so verhalten sie sich auch, jedenfalls auf diplomatischer Ebene. Sie müssen aber lernen, daß gedeiliches Miteinanders auf diesem Planeten letzlich nicht ohne gegenseitigen Respekt funktionieren kann, und wir nicht deren Vorhof sind, mit der einzigen Daseinsberechtigung, den Chinesen Zugang zu moderner Technologie zu verschaffen.

Beitrag melden
fritzschultz7ink 17.01.2010, 18:27
222. Etwas Respekt für den Hai

Zitat von spiegel-hai
Lieber Mitforist, ich Ihnen nicht ganz folgen. Daß die "Lebenswirklichkeit" vieler Chinesen besser sein mag als beispielsweise die der Nordkoreaner, mag sein - die Antworten auf Frage individueller Befindlichkeit sind höchst subjektiv, das liegt in der Natur der Dinge. Natürlich gibt es hier viel Ignoranz und Vorurteile. Aber Ihr Zugang ist auch nicht sehr hilfreich. ... Ich finde, daß wir uns durchaus einen ordentlichen Happen deutschen oder europäischen Kulturchauvinismus leisten können und sogar müssen. Für Demut sehe ich keinerlei Veranlassung. Es ist unsere Kultur, die uns die technischen Überlegenheit ermöglicht. Nichts sonst. Die Chinesen ihrerseits halten sich für uns überlegen, und so verhalten sie sich auch, jedenfalls auf diplomatischer Ebene. Sie müssen aber lernen, daß gedeiliches Miteinanders auf diesem Planeten letzlich nicht ohne gegenseitigen Respekt funktionieren kann, und wir nicht deren Vorhof sind, mit der einzigen Daseinsberechtigung, den Chinesen Zugang zu moderner Technologie zu verschaffen.
Auch wenn dies wohl niemand mehr lesen wird (nur der Spiegel-Zensor), nachdem dieses Thema praktisch tot ist - ich stimme mit Ihnen überhaupt nicht überein, ist jetzt aber egal. Trotzdem - ich wünschte mir, es gäbe mehr "Foristen", die ordentlich argumentieren im Stil gegenseitigen Respekts und ohne Randale. Jawohl.

Beitrag melden
spassteufel 17.01.2010, 21:10
223. Nie wieder Frühlingsrolle!!!

Zitat von fritzschultz7ink
Es ist sehr traurig, wie bei vielen Beitragsschreibern in (nicht nur) diesem Forum der Chauvinismus Platz greift. China näher kennenzulernen, könnte vielen Diskussionsteilnehmern helfen, dies Land ein wenig besser zu verstehen. Vielleicht würden dann weniger Menschen in Deutschland auf die Überheblichkeit des "wir super - ihr mies" verzichten. Zur Information: Seit einigen Jahren gibt es ein sogenanntes 'Internet', in dem man sich auch aus deutschsprachigen chinesischen Quellen über die Lebenswirklichkeit in China informieren kann. Sei es, um zu lernen, daß die Uiguren von der Regierung gefördert und nicht unterdrückt werden. Sei es, daß die Bürgerrechte in den Zeiten stark entwickelt wurden und daß sich diese Entwicklung fortsetzen wird. Sei es, daß das Klischee von China-Schrott-Produkten zunehmend irreal wird. Was ich meine, ist, daß China (Deutschland auf andere Art auch) noch viele Defizite abarbeiten muß, daß man hier aber mal aufhören sollte, ein sich schnell entwickelndes Land als Hort des Bösen und der Unterdrückung wahrzunehmen. Die China-Basher hier könnten ja mal etwas Demut üben - wegen der äußerst unseligen deutschen Aktivitäten in China in den Jahre um/nach 1900 und wegen der Frage, ob wir unbedingt unser System den Chinesen aufzwingen müssen. Nettes Denken noch, liebe Chauvis Fritz
China ist wie die DDR. Nur größer und tödlicher für Kritiker. China ist expansionistischer als es jede Kolonialmacht im letzten Jahrhundert war: Namibia, Angola, Sambia und andere afrikanische Länder sind nur noch chinesische Marionetten. Chinesische Hacker und chinesische Industriespione sind aktiver als es die Russen und der ganze Warschauer Pakt zusammen jemals war.
Und vor diesen Leuten soll ich Demut haben?
Ich geh ja nicht mal mehr zum Chinesen essen. Nie wieder Frühlingsrolle!!!

Beitrag melden
fritzschultz7ink 17.01.2010, 21:46
224. Ein Hoch auf die Völkerverständigung, Herr Spassmacher

Zitat von spassteufel
...Und vor diesen Leuten soll ich Demut haben? Ich geh ja nicht mal mehr zum Chinesen essen. Nie wieder Frühlingsrolle!!!
Ok, ich gebe auf. Trotzdem - jetzt ist wieder bewiesen, daß es nicht um die Regierung geht, sondern um Hass auf alle chinesischen Menschen ("...nicht mal mehr zum Chinesen essen..."). Sie sind ein großartiger Herr, ungemochter S-Teufel. Nur eine Bitte noch: Bitte keine Antwort, Meister der Vernunft.

Beitrag melden
Hans58 18.01.2010, 09:38
225. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von R1181
Man sollte den chinesischen Stellen mal erklären, dass in der Bundesrepublik Deutschland die Medien unabhängig sind und die Regierung nicht einfach z.B. den Chefredakteur eines großen Fernsehsenders chassen kann, bloß weil er nicht auf Linie ist. Wir sind schließlich eine Demokratie und keine Berlusconi-Republik!
OT:
Ja, ja, die Medien in Deutschland sind unabhängig....
Ehe man so tönt, sollte man sich mit der Realität in Deutschland befassen. Suchen Sie mal im Internet nach Nikolaus Bender und Roland Koch.

Beitrag melden
frubi 18.01.2010, 10:00
226. .

Zitat von gnursch
Nicht die Gefühle des Volkes sondern eher die Gefühle der Machthaber wurden verletzt.
Unterschätzen Sie den Nationalstolz der "normalen" Bevölerung nicht. China funktioniert doch nur deßhalb, weil es eben sehr viele Befürworter der KP gibt. Unter MAO wurden ja auch etliche (damals) Jugendliche beeinflusst. Die KP sollte vergöttert werden. Das das nicht bei allen aus den Köpfen verschwand ist doch klar.

Wir sollten diese Kritik von China allerdings ebenso ignorieren wie es China bei unserer Kritik an den Menschenrechten tut. Wir könnten ja verhandeln: China sorgt sich um mehr Menschenrechte (nachweisbar) und wir hören mit der Satire auf :).

Beitrag melden
gsm900 18.01.2010, 10:00
227. Zeitarbeitsverträge enden eben auch ohne Kündigung

Zitat von R1181
Man sollte den chinesischen Stellen mal erklären, dass in der Bundesrepublik Deutschland die Medien unabhängig sind und die Regierung nicht einfach z.B. den Chefredakteur eines großen Fernsehsenders chassen kann, bloß weil er nicht auf Linie ist. Wir sind schließlich eine Demokratie und keine Berlusconi-Republik!
und Demokratie ist wenn die Mehrheit meint er solle gehen, auch wenn es denn Fans von Krenz und ihren Freunden nicht gefällt.

Beitrag melden
Seite 23 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!