Forum: Kultur
Satire-Streit: Hallervorden besingt Erdogan
DPA

Dieter Hallervorden schaltet sich in die Debatte über Satirefreiheit ein - mit einem eigenen Song: "Erdogan, zeig' mich an" ist unwesentlich freundlicher als das umstrittene Gedicht von Satiriker Jan Böhmermann.

Seite 16 von 37
meineeine020 11.04.2016, 10:59
150.

Zitat von hschmitter
Es geht schlichtweg darum, daß jemand zu einem Helden im Kampf für die Freiheit hochgejazzt wird. Das Gerichte sich mit solch unwichtigem Kram befassen, liegt in der Natur des deutschen Rechtes - das kann man gut finden oder unwichtig oder was auch immer. Empören kann man sich dann jedoch höchstens über die deutsche Rechtsordnung, aber nicht darüber, daß sie in Anspruch genommen wird.
Wenn die Ermittlungen nur zustande kommen, weil die staatsanwaltschaft wohl selbst die Sendung nicht gesehen hat und den Kontext, dann kann man sich natürlich darüber aufregen, dass wegen so einem Schmarn sich die Justiz beschäftigt. Aber gut, ich sehe noch nicht, dass es zu einem Prozess kommen wird. Eine Verurteilung liegt im Bereich des Ausgeschlossenen.

Beitrag melden
franz.v.trotta 11.04.2016, 11:00
151.

Zitat von meineeine020
Es ist wohl nur einsame Spitze, dass Erdogan so empfindlich ist, dass er bei Beleidigungen (auch wenn fragwürdig ist ob das überhaupt welche waren wegen dem Kontext) so erbost ist, dass er gleich an die Decke geht. Sorry, der Mann scheint unfähig für den Job zu sein wenn er nicht die Größe hat da drüber zu stehen und ne Staatsaffäre daraus macht.
Empfindlich? - Ein Gedicht dieses Kalibers auf Gauck oder Merkel würde auch zu staatsanwaltlichen Ermittlungen führen. Da können Sie sicher sein.

Beitrag melden
burgundy 11.04.2016, 11:02
152.

Ich kenne das Böhmermann - Gedicht nicht. Das, was ich bislang an Zitaten aus dem Gedicht gelesen habe, scheint mit Satire, zumal mit intelligenter Satire, nur wenig zu tun zu haben. Im Gegenteil erscheint das Gedicht wohl reichlich geschmacklos zu sein, und wenn es grob verletztend ist, dann besteht wohl auch eine rechtliche Pflicht zur Verfolgung, und dies unabhängig vom Wunsch der türkischen Regierung, einfach nur deshalb, weil Deutschland für sich in Anspruch nimmt, ein Rechtsstaat zu sein. Damit haben auch die Person Erdogans und, da er der rechtmässige höchste Vertreter der Türkei ist, auch deren Interessen Anspruch auf rechtlichen Schutz in Deutschland.

Schlecht ist sicherlich, dass Frau Merkel eine quasi Vorverurteilung von Böhmermann vorgenommen hat. Aber man täusche sich nicht: Es handelt sich nicht nur um eine juristische, sondern vor allem um eine politische Frage. Die Integration der Türkei in die EU ist beschlossene Sache, dies vorwiegend aus strategischen Gründen, und die "Flüchtlingskrise" lieferte hierfür den perfekten Hintergrund. Diese Integration wird mit heisser Nadel gestrickt, koste es, was es wolle. Teilweise auch ohne Ansehen moralisch - ethischer oder rechtlicher Aspekte. Es scheint, als ginge es im Augenblick um richtungsweisende Veränderungen der eurasiatischen Landschaft auf lange Sicht. Hier haben sicherlich starke politische Gewichtungen Priorität, und dem müssen andere Intentionen Rechnung tragen, sogar die Meinungsfreiheit, insbesondere wenn sie so wenig konstruktiv daherkommt wie Böhmermanns Satire es wohl getan hat.

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 11.04.2016, 11:05
153. Es geht um den Kern unserer Demokratie

Ja, jetzt erst recht ! Herr Hallervorden gibt ein Beispiel. Jetzt geht es um den Kern unserer Demokratie: Die Freiheit der Medien, der Kunst, der Meinung und der Religion. Sie zu verteidigen ist Pflicht für alle, die diesen freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat bewahren wollen. Unbirrbar von allen Einflüssen. Herr Böhmermann hat eine Satire verwendet - und die ist tabu.

Beitrag melden
erdmann.rs 11.04.2016, 11:05
154. Inhalt und Musik

Zitat von ehrlicher-bürger
inhaltlich? Kann man geteilter Meinung sein. Als Unterstützung mehr als gut, weil man sich nicht alles von so einem Scheinsultan bieten lassen sollte. Eigentlich sollten noch mehr Satiriker auf den Zug aufspringen und mitmachen!
@ehrlicher-bürger (11.04.16 um 10:05)

Hier schrieb jemand, Hallervordens Text wäre nur ein
"wenig freundlicher" als der von Böhmermann.
Dieser Forist hat entweder nicht richtig zugehört oder er
kennt Böhmermanns Gedicht überhaupt n i c h t.
In Didis Text kommt lediglich das Wort "Terrorist" vor.
Allgemein versteht man darunter zwar etwas anderes,
aber bei Erdogan würde ich sagen: "passt schon".
In Böhmermanns Gedicht hingegen sind eine Vielzahl
von groben Obszönitäten aneinandergereiht, die sicher
von der Sache her/inhaltlich nicht auf Erdogan zutreffen.
Insofern kann man das Gedicht Böhmermanns mit Didis
harmlosem Lied absolut nicht vergleichen.
Es besteht überhaupt kein Zweifel daran, dass j e d e
Kritik an Erdogan berechtigt ist. Aber wie gesagt: Kritik,
und kein "Dreck schleudern", als "Satire" bezeichnet.
Ebenso berechtigt ist aber auch die Kritik an den Medien,
dem ZDF und vor allem dem Rumgeeiere der Kanzlerin.
Hätte sie sich komplett still verhalten und nicht in dieser
Weise reagiert, wäre es sicher besser gewesen.
Genauso wie sie damals im August in Heidenau still-schweigend die "Kröte geschluckt hat", als sie von einer
völlig hysterischen Frau auf das Übelste beschimpft wurde.

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 11.04.2016, 11:05
155. Es geht um den Kern unserer Demokratie

Ja, jetzt erst recht ! Herr Hallervorden gibt ein Beispiel. Jetzt geht es um den Kern unserer Demokratie: Die Freiheit der Medien, der Kunst, der Meinung und der Religion. Sie zu verteidigen ist Pflicht für alle, die diesen freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat bewahren wollen. Unbirrbar von allen Einflüssen. Herr Böhmermann hat eine Satire verwendet - und die ist tabu.

Beitrag melden
rainerheinrich 11.04.2016, 11:06
156. Zwischenfrage,

Zitat von humble_opinion
Schön, dass Hallervorden klar Stellung bezieht. Dass auch einer der Altmeister des politischen Kabaretts eine öffentliche Orientierungshilfe gibt, halte ich für gut und sehr angebracht, wenn ich mir die teilweise Orientierungs- und Hilflosigkeit in der öffentlichen Diskussion anschaue. Dass Böhmermanns 'Schmähschrift' selbst nicht gerade ein satirisches Highlight ist, ist wohl unbestritten. Aber dass ein Ministerpräsident (entsprechend bei uns Kanzler) eines anderen Landes bei uns Einfluss auf das zu nehmen versucht, was durch das Grundgesetz zum Glück geschützt ist - die Meinungsfreiheit - ist keinesfalls akzeptabel oder hinzunehmen. Auch die juristische Konstruktion - StGB § 103, 104a usw. - ist kein echtes Argument und schon überhaupt nicht im Sinne der deutschen Verfassung, da das Strafgesetzbuch wie alle anderen Gesetze dem Grundgesetz nachgeordnet ist. D.h. wenn sich Widersprüchlichkeiten ergeben, gilt das höherrangige Gesetz. Ansonsten könnte man ja auch argumentieren, dass Autofahrer beim anhören des Gedichtes wutentbrannt gegen die Leitplanke rasen könnten und deswegen die Straßenverkehrsordnung herangezogen werden müsste, um es zu verbieten.
Ihrer Argumentation folgend stellt sich mir die Frage, ob
Sie den Artikel 1 des Grundgesetzes kennen?
Zu Ihrer Hilfe, Absatz 1 beginnt wie folgt:
Die Würde des Menschen ist.............
Frage: Wird diese Würde durch eine unbegrenzte Meinungsfreiheit in Frage gestellt, Ja oder Nein ?
Ich denke Artikel 5, Absatz 2 gibt eine Antwort.
Der Spiegel, Ausgabe 13 titelt die Ausgabe mit den Worten: "DER MISSBRAUCHTE GLAUBE".
Ich warte vermutlich vergebens auf einen Artikel im Spiegel oder in anderen Medienblättern mit dem Leitsatz: DIE MISSBRAUCHTE MEINUNGSFREIHEIT UND PRESSEFREIHEIT".
Wir sollten uns daher nicht wundern, wenn die Würde des Menschen mit Füßen getreten wird.
Ich beende meinen Beitrag, damit ich nicht in Gefahr laufe die Meinungsfreiheit zu missbrauchen.

Beitrag melden
he.ro.lito 11.04.2016, 11:08
157. So entsteht Meute!

Jetzt noch Didi Hallervorden, bald Helene Fischer? Ist ja lustig!?! Beleidigungen auf unterirdischem verächtlich machendem Niveau werden langsam salonfähig. Justizminister Maass versucht mühsam, Zuckerberg an seine Verantwortung i.R. von Hasskommentaren zu erinnern; könnte sein, dass das zukünftig noch schwieriger wird, Beleidigungen und Morddrohungen nehmen ständig zu. Noch ist jemand im Visier, der's vielleicht verdient hat; demnächst mal Gauck als Zielscheibe? Merkel? Zentralrat der Muslime? Der Juden? Wir leben in einer Zeit, da ist ein Mausklick "Daumen runter" wichtig, "Nee" zum Assoziierungsabkommen oder "Ziegenficker" zu zitieren eine politische Heldentat! Inhalte und dialektische Argumentation? Verantwortung übernehmen für Realpolitik? Viel zu mühsam...

Beitrag melden
FrankH 11.04.2016, 11:08
158. Beleidigung ist nicht subjektiv

Zitat von tpro
Nein, ist es nicht. Bei Beleidigung gibt es keine Meinungsfreiheit. Sachliche Kritik ja, auch in Form eines Liedes oder Gedichtes, Beleidigung nein, egal in welcher Form.
Nun, es ist halt nicht so einfach, dass bloß weil sich jemand beleidigt fühlt, es schon eine Beleidigung ist. Es hat jeder die Freiheit, Strafanzeige zu stellen - und wie im Fall Böhmermann ermittelt die Staatsanwaltschaft entsprechend. Und im einem Rechtsstaat entscheidet dann eben ein unabhängiger Richter, ob es eine Beleidigung ist und ob sie ggf von der (sehr hoch stehenden) Freiheit der Kunst gedeckt ist.
Gerade Politiker müssen da eine Menge aushalten; ich erinnere mal an den berühmten Ausspruch von Joschka Fischer ("Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein A...") - dafür mußte er natürlich auch nicht in den Knast.

Beitrag melden
hschmitter 11.04.2016, 11:08
159.

Zitat von birgerhemkendreis
Genau das sollten alle machen. Unzählige Satiresongs und Gedichte für Erdogan. Dann fällts evtl. auf,dass der ne Meise hat und keinem Satiriker hier etwas zu sagen hat. Weiter so...
Vielleicht würde einem dann auch auffallen, daß es viele deutlich besser als Böhmermann können und nicht gleich eine völlig überflüssige Staatsaffäre auslösen.

Beitrag melden
Seite 16 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!