Forum: Kultur
Satire-Streit: Hallervorden besingt Erdogan
DPA

Dieter Hallervorden schaltet sich in die Debatte über Satirefreiheit ein - mit einem eigenen Song: "Erdogan, zeig' mich an" ist unwesentlich freundlicher als das umstrittene Gedicht von Satiriker Jan Böhmermann.

Seite 36 von 37
bekassine 11.04.2016, 14:13
350. Unwesentlich freundlicher?

Das hier ist Satire, wenn auch nicht besonders tief schürfend, Böhmermanns Beitrag eine schlichte Schmähung und Beleidigung. Und wenn ich an das verschwörerische Grinsen denke mitten in dem Lied, nein, das darf man natürlich nicht machen (aber wir frechen Buben tun es trotzdem!), dann ist die Behauptung, es sei als Satire genial geplant, doch wohl eher eine nachträgliche Schutzbehauptung.
Nichtsdestotrotz bin ich allerdings gegen eine Anklageerhebung gegen Böhmermann. Er wird sich solch eine Dummheit in Zukunft wohl eher zweimal überlegen, bevor er sie raushaut.

Beitrag melden
fleischzerleger 11.04.2016, 14:15
351.

Zitat von rloose
Soll Böhmermann seine Satirebeiträge jetzt vom Ende her oder wie im Fall Homs eher vom Anfang her durchdenken. Und sollten wir im zweiten Fall nicht noch weiter zurückgehen? Wenn damals kein Lebewesen aus dem Wasser an Land gekrochen wär', dann wär's ja auch niemals zu Homs gekommen. Da sollten Sie nochmal drüber nachdenken. Den Rattenfänger von Hameln kann ich diesbezüglich ja leider nicht mehr kontaktieren.
Zumindest sollte er sich hinterher nicht zutiefst enttäuscht, getroffen oder was auch immer er als Statement abgab, zeigen. Das war schon vorher ersichtlich, daß das verdammt schief laufen kann.

Beitrag melden
suplesse 11.04.2016, 14:19
352. Provokationen...

bringen nichts. Niemand wird nachgeben. Am ehesten noch die Bundeskanzlerin...und was wir dann nicht mehr haben ist das, was eigentlich lange schon sehr ausgehölt wurde, nämlich die Meinungsfreiheit in diesem Land. Das ZDF hat ja schon Herrn Böhmermann den Mund verboten, zurückgepfiffen oder wie man das sonst bezeichnen mag. Wenn man keine Satire will, dann soll man keine Satiresendung machen.

Beitrag melden
niska 11.04.2016, 14:19
353.

Zitat von Tikotako
Wir als ein Anlagen- und Maschinenbauunternehmen hier in DE warten seit Monaten auf einen Großauftrag aus der Türkei, der von türkischer Regierung finanziert wird. Aber, leider bisher vergebens. Die Türken zögern wegen der politischen Störungen. Vielleicht werden sie den Auftrag canceln. Das ist für Diddi wahrscheinlich scheiß-egal.
Von der Regierung finanziert?
Braucht Erdos Palast etwa zwölf duzend neue WC-Hebeanlagen für seinen ganzen oralen Output?
Es ist eher bedenklich, wenn eine dt. Firma nicht zögert mit den politisch Gestörten dort Geschäfte zu machen.

Beitrag melden
MephistoX 11.04.2016, 14:20
354. Na ja, ...

Zitat von harry099
herrn böhmermanns auftritt war einfach geschmacklos, rechtslage hin oder her, künstlerische freiheit hin oder her. und jetzt herr hallervorden... soll das jetzt eine bereicherung der deutschen satireszene sein? wenn ja, dann gute nacht.
... es ist erst mal völlig unerheblich, was Sie, ich oder andere als "bereichernd" und "gschmackvoll" (oder auch nicht) empfinden, zumal niemand gezwungen wird, sich bestimmte Kunstformen zu Gemüte zu führen und/oder sie irgendwie zu unterstützen.

Eine solche persönliche Bewertung von Kunst darf jedenfalls kein Anlass dazu sein, die Freiheit der Kunst repressiv einzuschränken - ansonsten landeten wir sehr schnell wieder wie vor ca. 80 Jahren bei Büchervebrennungen und Verbot vermeintlich "entarteter" Kunst, nur weil es bestimmten Kreisen nicht in den Kram passt, dass sich irgendwer "Unliebsam", "unbequem" oder vermeintlich "gefährlich" äußert.

Beitrag melden
hansfrans79 11.04.2016, 14:20
355. War auch klar

Zitat von bubu123
War ja klar , dass plötzlich irgendwer auch noch ein bisschen von Böhmermanns Hype abbekommen will. Aber egal, ist für einen guten Zweck, solange Merkel eine Schleimspur von Berlin nach Istanbul zieht und ganz krumme Deals mit der Türkei eingeht.
dass Sie gleich wieder das Schlimmste vermuten. "Böhmermann unterstützen" war wohl keine mögliche Sichtweise. Nein, jeder denkt ja nur an sich, was?
Vielleicht weniger von sich selbst auf andere schließen?

Beitrag melden
l.augenstein 11.04.2016, 14:24
356. Sorry,

Zitat von alterego13
von Mohammed-Karikaturen wurde ein französisches Satire-Magazin angegriffen. Ein weltweiter Aufschrei war die Folge. "Ich bin Charli". In Deutschland ermittelt auf Verlangen eines dritten Staates die Staatsanwaltschaft gegen Satiriker. So geht Demokratie.
aber handfeste und ordinäre Beleidigung bleibt auch dann nichts weiter als Beleidigung, wenn sie gegen ein unsympathischen und selbstherrlichen Menschen wie Erdogan gerichtet ist. Das hat in seiner geschmacklosen Deftigkeit ("Ziegenficker" und ähnliches) nichts mehr mit Satire zu tun.

Beitrag melden
fleischzerleger 11.04.2016, 14:24
357.

Zitat von CommonSense2006
Haben Sie übriens den 103 SZGB mal gelesen? Der bezieht sich ausdrücklich nur auf Personen, die in amtlicher Eigenschaft im Inland (also BRD) anwesend sind. Da Erdogan im Moment in der Türkei weilt, wird dieser Paragraph kaum anwendbar sein.
Auch die Diskussion ist eigentlich schon geklärt (und nicht erst seit heute), es gibt ein entscheidendes "oder" in dem entsprechenden Passus:

Wer ein ausländisches Staatsoberhaupt ODER wer mit Beziehung auf ihre Stellung ein Mitglied einer ausländischen Regierung, das sich in amtlicher Eigenschaft im Inland aufhält,

Der Relativnebensatz bezieht sich auf ein Mitglied einer ausländischen Regierung. Der Aufenthaltsort des Staatspräsidenten ist in dem Gesetzesparagrphen unwichtig.

Schon, daß ich mal den Kontext erklären konnte, mach ich gern.

Beitrag melden
karit 11.04.2016, 14:25
358. Was soll das alles?

Ich habe heute zum Glück nicht lange suchen müssen im Internet, um diesen Beitrag sehen zu können. Zum Glück, und ich möchte betonen, dass die Meinung von Frau Merkel zu diesem Beitrag total unwichtig ist. Sie ist ebenfalls nur eine deutsche Staatsbürgerin und entscheidet nicht durch ihre derzeitige Stellung, ob es nun eine Bestrafung gibt oder nicht. Der türkische Ruf nach Bestrafung spielt da auch keine Rolle, wichtig ist nur das Grundgesetz. Der Beitrag ist grenzwertig, aber äusserst professionell gemacht und aus meiner Sicht das Äusserste, was Satire bei uns dürfen sollte. Eine geringe Geldstrafe wäre meiner Meinung nach möglich, aber nicht mehr! Alles andere wäre das Ende unseres Rechtsstaates und einen Bückling sollte bei uns niemand tun, am allerletzten nach Ankara und zum grössten Diktator Europas!

Beitrag melden
rloose 11.04.2016, 14:25
359.

Zitat von fleischzerleger
Dann darf man sich aber im Nachhinein auch nicht aufregen, wenn die im Vorfeld angekündigten Bedingungen (der sogenannte Kontext, der alles entschuldigen und erklären soll) so eintreten und es juristische Probleme gibt.
Ich hab' mich ja auch nicht beschwert. Ich find' Erdogans Reaktion nur entlarvend, mehr nicht. Ok, etwas amüsant auch noch...

Beitrag melden
Seite 36 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!