Forum: Kultur
Satiresendung legt nach: "Extra 3" spottet über Erdogans "Chefdramatürk"
AP

Der Protest scheint die "Extra 3"-Redaktion angespornt zu haben: Nach der Aufregung um den Song "Erdowie, Erdowo, Erdogan" hat sich das Satire-Magazin jetzt auf die Suche nach dem "Chefdramatürk" des türkischen Präsidenten gemacht.

Seite 3 von 10
GSYBE 07.04.2016, 07:46
20. Extra 3

Erdogan sperrt in der Türkei unliebsame Journalisten ein und in Deutschland schickt Merkel einem mehr oder weniger lustigen Spassmacher namens Jan Böhmermann die Staatsanwaltschaft auf den Hals.

Was beklagen wir uns, wir haben unser neues DreamTeam, ganz im Sinne von `auf jeden Topf passt ein Deckel´.

Man merkt, für Merkel geht es um´s Ganze ... und sie weiss es.

Beitrag melden
prions.ku 07.04.2016, 08:13
21. Etwas mehr Zurückhaltung

Den Verantwortlichen des NDR sollte man bewusst machen, im Mittelalter reichte dieses Verhalten (Majestätsbeleidigung eines befreundeten und umgarnten Regenten) in England zum Hängen/Ausweiden und Vierteilen. Ansonsten gab es den Scheiterhaufen. Und es wurden schon Kriege aus nichtigerem Grund von Zaun gebrochen. Also etwas mehr Sensibilität gegenüber unserem Nato- und künftigen (derzeit noch stark umworbenen) EU-Partner! Denn wenn man sich den gelebten Traditionen angleicht, habt Ihr nichts mehr zu lachen!

Beitrag melden
markus_wienken 07.04.2016, 08:15
22.

Wäre Erdogan klug, so würde er weitere Satiren gar nicht mehr kommentieren, dann läuft es sich von alleine tot.

Beitrag melden
thehighendoflow 07.04.2016, 08:26
23.

Wollt ihr jetzt über jede Extra 3 Sendung einen Artikel schreiben?
Die Show war gestern selten unlustig.

Beitrag melden
r_dawkins 07.04.2016, 08:29
24. @harry362

"Meinungs- und Pressefreiheit stehen in Deutschland doch nur auf dem Papier." -
Und genau deswegen wird Ihr Kommentar hier veröffentlicht?

Beitrag melden
Paddel2 07.04.2016, 08:36
25. Nachfrage

@harry362:
Was wollen Sie uns damit sagen? Dass Sie die Erdogan-Satire nicht gut finden? Kritik an diversen Berichterstattungen und versuchter Einflussnahme ist sicher gerechtfertigt, aber dieses Beispiel zeigt wunderbar, dass Meinungs- und Pressefreiheit in unserem Land funktionierenen. Im Hinblick auf "Satire-Opfer" gibt es natürlich feine Unterschiede. Einen x-beliebigen Bürger zu veralbern dürfte schwieriger sein, als einen Politiker oder eine Gruppe von Menschen. Entscheidend ist, dass Satire eindeutig gekennzeichnet ist.

Beitrag melden
Greggi 07.04.2016, 08:49
26. Wenn die Türkei ...

erst einmal in der EU ist, wird alles besser. Man greift sich an den Kopf, dass es in Brüssel Leute gibt, die ersthaft meinen, die Türkei müsse in die EU. Dann wandere ich aus.

Beitrag melden
Palmstroem 07.04.2016, 08:49
27. Nicht besonders mutig

Es gehört nicht viel Mut dazu, vom sicheren, gut bezahlten Sessel aus, Erdogan auf die Schippe zu nehmen und sich als Kämpfer gegen Diktatoren preisen zu lassen. Zum einen ist Erdogan kein Diktator, zum anderen gäbe es genug Diktatoren, über die man spotten könnte. Am besten wie die Frauen von Pussy Riot - direkt vor Ort. Aber da fehlt wohl der Mut.

Beitrag melden
P.Niss 07.04.2016, 08:51
28.

Man kann der Extra 3"-Redaktion leider nur noch ein infantiles Verhalten attestieren. Das erneute Nachtreten zeugt von wahrer Journalistischer Grösse....

Beitrag melden
vegas333 07.04.2016, 08:54
29. Liebe Extra 3 Redaktion ...

muss man ständig provozieren?
Ihr hattet Doch Eure Aufmerksamkeit ... is es nicht irgendwann mal genug mit Unruhe stiften?
Bin kein Erdogan Fan aber dieses ständige provozieren nervt einfach! Die Welt wäre um ein vielfaches schöner wenn man sich nicht dauernd u permanent provozieren würde.

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!