Forum: Kultur
Satiriker: Böhmermann will SPD-Chef werden
Ben Knabe/ ZDF

Willy Brandt sei ihm im Traum erschienen - deshalb will Satiriker Jan Böhmermann nun für den SPD-Vorsitz kandidieren. Die Zeit ist knapp, die Hürden hoch, aber die Kampagne läuft.

Seite 1 von 5
maneater 29.08.2019, 22:37
1. Wo liegt der Unterschied zwischen Jan Boehmermann und Gesine Schwan

Gesine Schwan hat Kohlrollen auf dem Kopf; keine zu haben muss nicht hinderlich sein fuer eine Kandidatur.
Also los gehts Jan Boehmermann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 29.08.2019, 22:47
2.

Als SPD-Chef gibts aber viel weniger Geld als bei ARD&ZDF.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teelicht 29.08.2019, 22:54
3. Satiriker haben in der Politik nichts zu suchen

Die Aufmerksamkeit für die SPD durch diese Aktion ist nicht schlecht. Wenn die SPD klever ist, macht sie erst mal einen Mitgliedsantrag und lässt ihn dann doch für die Teilnahme zur Wahl zum Vorsitz "überraschend" scheitern. Ob er diese Mitgliedschaft dann medienwirksam wieder aufkündigt?
Semsrott und Böhmermann sind für mich beide Zeichen der Resignation in der Bevölkerung. Mit konstruktiver Lösung, welche die Politik braucht, haben beide nichts zu tun. Witze können sie im Fernsehen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 29.08.2019, 23:02
4. Da seh ich kein Problem

Schlimmer als bei den letzten SPD-Vorsitzenden kann es es im Grunde kaum werden.
Denke ich an den CDU-Mann im Parteivorsitz Helmut Schmidt wird mir jetzt noch übel.
Rudolf Scharping?
Von dem wird sogar meinem Badewasser noch übel.
Ist dies hier nun Satire?
Oder "Soziale Gerechtigkeit" ?
Frage ich mich bei jeder Wahl.
Falls man denn eine hat, wenn ich mir diese traurige Folge an Grokos ansehe die unser Land langsam aber sicher ruinieren.
Pispers als Kanzler.
Böhmermann als Berater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berno_h 29.08.2019, 23:28
5. ein ja für jan

es ist die erste kandidatur für den spd-vorsitz, die einen neuanfang nicht nur verspricht, sondern bei entsprechender wahl auch garantieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elkacko 29.08.2019, 23:54
6.

Hofnarren übernehmen die Politik, die Sehnsucht nach ganzjährigem Karneval bei uns ist groß. Jetzt noch Horst Schlämmer oder Carolin Kebekus auf die Kandidaten Liste und die Aufmerksamkeit der Medien wird garantiert höher als bei der Wahl der CDU Chefin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eltviller 30.08.2019, 00:18
7. Klasse!

Er passt doch hervorragend zur SPD. Keine Vision, kein konkurrenzfähiges Programm, ein paar provozierende gut gemeinte aber schlechte Witzchen, einige pranks auf Kosten des Steuerzahlers und die übliche Portion Profilneurose und Selbstverliebtheit. Klingt und schmeckt wie eine Mischung aus Nahles/Kühnert im Olaf Scholz Anzug. Und ist die Partei inzwischen noch so klein, einer muss der August sein. Schon mal viel Erfolg beim ersten Türkei-Besuch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supple 30.08.2019, 00:41
8. @3

Nein alles was das Zeigt ist das es viele Bürger gibt die mit der Auswahl der Parteien nicht zu frieden sind. Für mich z.b. gibt es keine einzige "nicht Satirische" Partei die zum wählen in Frage kommen würde. Alle großen Parteien machen versprechen die dann am ersten Tag nach der Wahl bei den Koalitionsverhandlungen direkt gebrochen werden. Die kleinen kommen eh nicht über die 5%. Und die AFD wiederspricht einfach meinen werten. Bevor ich da dann den selben brei wie immer wähle, oder noch schlimmer gar nicht, gebe ich lieber einer Satire Partei meine Stimmen und hab noch ein bisschen Spaß am Leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.eberl.pe 30.08.2019, 00:57
9. Wen interessiert das wirklich?

Der Untergang des Abendlandes ist wahrhaftig schon eingetreten, die mediale Existenz dieses Menschen von lümmelhaftem Benehmen ist der beste Beweis dafür. Satire, sogenannte Satire ist heutzutage zum bloßen, effektheischenden Klamauk verkommen; seriöse Medien sollten solche blasierte Intellektuelle Tiefflieger nicht einmal ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5