Forum: Kultur
Scheuer attackiert Özdemir bei "Anne Will": "Mit der deutschen Autoindustrie sprichst
NDR/Wolfgang Borrs

Wenn Freunde des Automobils und Gegner der "Klimakiller" aufeinander treffen, entgleist in Deutschland jede Diskussion. So auch bei "Anne Will" - da hilft kein Spurhalteassistent mehr.

Seite 1 von 28
kingcole 16.09.2019, 02:27
1. Diskussion ohne den Aspekt Arbeitsplätze

In der gesamten Diskussion kam nur einmal kurz der Aspekt der Arbeitsplätze und damit der Wohlstandssicherung Deutschlands vor.

Anscheinend ist Politik nicht in der Lage hier klar von AktivistInnen und Prenzlauer Berg Journalistinnen Ross und Reiter hinsichtlich sozialer Kosten nennen zu lassen, weil man vor Stimmverlust von Wählergruppen Angst hat.

Ich bin kein Scheuer Sympathisant, wohne selber im Prenzlauer Berg, stimme auch einen Umbau zu klimafreundlichen Mobilität zu, aber diese dort vorherrschende naiv ideologische Denke nimmt derzeit ganz Deutschland in Beschlag mit eventuell verheerenden Konsequenzen.

Beitrag melden
naive is beautiful 16.09.2019, 02:32
2. Green-'Peace'...

Wie kann man seinen Frieden mit Politik- Umwelt- und Weltanschauungskontrahenten machen, wenn man sein (ihr) eigenes Weltfeindbild auf solche statistikrelevante Porsche Panamera-Familienkutschen oder ähnliche Gewichts- oder Verbrauchsdiätfahrzeuge reduziert?
Dass ein Dacia Duster oder hinsichtlich Verbruch und Schadstoffausstoß ähnlich gestrickte Kollegen nicht unbedingt perfekt in die ach so katastrophale Klima- oder Fussgängersicherheitsbilanz der stets dringend verdächtigen Luxussegment-Autos Porsche-/BMW-/Audi- und Bentley-Verbrauchs- und Umweltschadensbilanz passt, muss zur Wahrung des Weltverbesserungsscheins halt ignoriert werden. Liebe Green-'Peace' Aktivistion: Wie wollen Sie in Ihrem empfohlenen Umweltbestrafungsritus unterscheiden zwischen einem 'SUV' (wie auch immer Sie diese KfZ.-Kategorie selbst definieren) und einem größeren PKW-Kombi aus dem Fuhrpark eines lokalen Elektroinstallationsbetriebes?
Oder - wann ist ein Flugticket 'grün', oder zumindest akzeptabel: Wenn der CEO eines börsennotierten Unternehmens über den großen Teich fliegt - oder ein grüner MdB oder Fraktionschef? Was ist verwerflicher: Als Niedriglohnverdiener ein KfZ mit Schadsftoffklasse 3 zu fahren, oder als Unternehmer einen SUV mit Schadstoffklasse 5?
In dieser seltsamen Diskussion scheinen fast alle interessierten Parteien und Medien zunehmend die Bodenhaftung zu verlieren. Wo bleibt hier das gesunde Mindestmaß an Pragmatismus?

Beitrag melden
rl23 16.09.2019, 03:52
3.

Finde es interessant, dass Scheuer mit dem Argument kommt, dass Auto gefahren werden muss weil sonst nichts fährt. Ja Herr Scheuer, warum fährt denn da nichts? Vlt. hat Ihr Ministerium, das seit Jahren von der CSU besetzt wird mächtig dazu beigetragen, dass dort nichts fährt!

Beitrag melden
Fragende_Leere 16.09.2019, 05:26
4. Verkehr macht nach dem Artikel 20% aus

Wo finden sich die restlichen 80%? An welchen Stellen lassen sich dort Einsparungen erzielen, vielleicht sogar entspannter, weil es einen größeren Hebel gibt? Wie wäre es mit Fleischverzicht?

Beitrag melden
Semenarist 16.09.2019, 06:00
5. Wir haben ganz andere Probleme...

Das sind mal wieder alles Klein Klein Diskussionen. Als ob es der Umwelt insgesamt besser geht, wenn man sich nur über SUVs unterhält und das alles nur in einem kleinen Land wie Deutschland. Wir haben ganz andere Probleme wie Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Erstmal saubere und gut ausgebaute Bahnhöfe bauen und die schwachsinnigen Investitionen einstellen. Wir schmeißen das Geld zum Fenster raus, haben aber im Gegensatz zu anderen Ländern eine marode Infrastruktur. Und es wird immer nur geredet.

Beitrag melden
sven2016 16.09.2019, 06:18
6. @kingcoke:

Arbeitsplätze (in der jetzt bestehenden Form) sind immer eines der Totschlagargumente, wenn die Inhalte nachgeben.

Selbst eine Reduzierung der Verpackungsmengen wurde schon damit schlechtgeredet.

Zu billig auf dieser Ebene.

Innovation und Einstehen der Industrie für von ihr verursachte Gemeinschaftskosten muss es sein. Das killt nur bei bösem Willen der Lobbies Arbeitsplätze.

Wieso wird Herr Özdemir plötzlich wieder Ansprechpartner ersten Ranges? Gute Agentur?

Beitrag melden
erictrav 16.09.2019, 06:19
7. Was stimmt mit den Diskussionen nur nicht?

Da sitzt die Dame der Zeit und behauptet es gebe keine E-Autos die 2,5 to wiegen.
Dabei gibt es kaum welche mit nennenswerter Reichweite die weniger wiegen. Klar, in Berlin reicht ein Zoe, aber nicht im Ammerland wo ich allein 70 km zur Arbeit habe und mit Öffentlichen 2 Stunden brauche, im Gegensatz zu einer Stunde im Auto.

Der schlimme Unfall wird instrumentalisiert ohne zu wissen, was passierte. Wie schnell war er denn wirklich?
Mit 50 km/h wäre der Ausgang auch mit einem Golf kaum anders. Denn die Geschwindigkeit ist hier der entscheidende Faktor.
Ich mag auch keine SUVs, alleine weil die Leute damit so nervig parken, aber das geht zu weit und ist respektlos gegenüber den Opfern.

Warum überhaupt batterie betriebene Elektroautos? Kommen wir da nicht von dem Regen in die Traufe? Wasserstoff ist der deutlich umweltfreundlicher Antrieb. Nur weil die Emmissionsspezialisten aus Wolfsburg auf Batterie setzen ist das noch lange nicht der Weisheit letzter Schluss.

Beitrag melden
cooki14 16.09.2019, 06:31
8. Konservatives Wandelverständnis

kann uns in der Klimaproblematik nicht mehr weiterhelfen. Ihr Werteverständnis, insbesondere der Vorrang einer industriefreundlichen Wirtschafts- und Verkehrspolitik, steht dem jetzt notwendigen radikalen Gegensteuern entgegen. Radikal muss jetzt gehandelt werden, weil jahrzehntelange konservative Politik einen moderaten Wandel verhindert hat. Die jetzt gebotene Dringlichkeit zu radikalem Handeln in der Klimapolitik kann und darf nicht mit konservativer Pillepalle-Politik begegnet werden.

Beitrag melden
rstof 16.09.2019, 06:37
9. @kingcole..Arbeitsplätze??

Die sind schon längst weg, dass haben nur die wenigsten begriffen. Die Autoindustrie ist ohne Not aber mit Profitgier ins Abseits geraten. Man betrügt nicht Millionen Menschen ohne Folgen.
Sie haben es geschafft in 4 Jahren das Auto vom Non-Plus-Ultra ins fast No-Go zu manövrieren. Wir waren eine Autonation, wie fuhren Autos, wie liebten Autos, wir bewunderten Autos.
Nun bekommt man fast schon Brechreiz wenn die Fussball-Nationalmannschaft mit Emblem aufs Spielfeld läuft.
Die Arbeitsplätze werden doch bereits woanders gebaut, USA, Mexiko usw.
Hier werden durch Industrie 4,0 und durch Präsidenten anderer Länder die Arbeitsplätze massiv abgebaut werden. Das sind die Fakten. Schaut nur weiter durch die rosarote Brille

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!