Forum: Kultur
Schläger und Brandsätze-Werfer: Ihr gehört in Therapie

Versuchen wir es angesichts der gewaltbereiten Pflegefälle auf deutschen Straßen mal mit Verständnis. Es kann gar nicht anders sein: Der Pöbel muss in seiner Kindheit viel psychisches Leid erfahren haben.

Seite 1 von 22
altebanane 29.08.2015, 17:21
1. Erste !

Tut mir leid, Frau Berg, aber Menschen, die einen LKW voller toter Menschen als "österreichisches Gammelfleischproblem" bezeichnen, kann man vermutlich nicht therapieren. Die haben so etwas wie ein Aufmerksamkeitsmangelsyndrom oder sind Soziopathen oder Psychopathen; denen ist vermutlich nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden
Dark Agenda 29.08.2015, 17:21
2. Es lässt sich nicht alles mit der Kindheit wegerklären

Manchmal ist der Boden fruchtbar aber die Saat schlecht. Traurig leider, dass es Menschen gibt, deren ganzes Dasein sich nur um Wut und Hass dreht. Schlimmer kann die Hölle nicht mehr sein.

Beitrag melden
k.ockenga 29.08.2015, 17:34
3. Wohlstands- und Wattegesellschaft.

Abenteuerlich diese Argumentation! Da werden überholte Zeiten mit den Maßstäben von heute gemessen. Das ist so, als ob man eine Droschke von 1870 mit einer Kilometeranzeige eines GTI versieht oder sich darüber beschwert, dass ein ICE zu schnell ist, um genüßlich die Landschaft zu sehen. Der Kommentar ist ein Zeugnis für das Unvermögen, die Welt zu sehen wie sie ist. Fehlt nur noch, dass die Verfasserin für alle Polit-Idioten einen persönlichen Psychotherapeuten fordert, damit die dunklen Kapitel der Kindheit aufgearbeitet werden können. Welpenschutz? Besser wäre es, diesen Typen Harz4 zu streichen, denn dass der Staat seine Feinde alimentiert, ist total widersinnig. Die Typen könnten den Verfassungsorganen allesamt bekannt sein. Vermutlich schützt sie der Datenschutz oder die verbotene Auswertung von Videoaufnahmen. Die Situation ist paradox. Wir wissen wer sie sind, wir klagen an und können die Post wegen des Postgeheimnisses/Datenschutz nicht zustellen.

Beitrag melden
Clanrence 29.08.2015, 17:37
4. natürlich

kommen jetzt wieder die Stimmen, die schreien, dass die Kulturen, die wir aufnehmen, genau das, was sie beschreiben, immer noch leben. Aber das ist genau der Punkt, Menschen aufnehmen, ihnen Rechte geben und die Möglichkeit, genau die Privilegien zu erfahren wie wir. you go sibylle!

Beitrag melden
weltbetrachter 29.08.2015, 17:43
5. Gedanken machen .....

Wenn allein in diesem Jahr bis zu 1 Million Menschen nach Deutschland kommen um Asyl zu beantragen, dann läuft doch was falsch. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, das viele davon ganz gern die Vorzüge unserer sozialen Sicherungssysteme in Anspruch nehmen wollen. Anders kann ich mir nicht erklären, das auf den Routen die Menschen wenn sie gefragt werden: Wo soll es denn hingehen - fast alle DEUTSCHLAND sagen. Politisch verfolgte Menschen genießen Asyl. Kriegsflüchtlingen soll geholfen werden. Aber wie lange kann das gutgehen ? In der Zeitung habe ich heute gelesen: Was wenn eine Kommune entscheiden muß: Geld für einen Kindergarten oder Schulbetreuung oder ein Flüchtlingsheim. Was dann hier geschieht mag man sich nicht ausmalen. Da ist sozialer Sprengstoff drin. Und eines darf man bei allem nicht vergessen. Auch deutsche Staatsangehörige haben ein Recht auf Hilfe, wenn es denen schlecht geht.

Beitrag melden
rocky_heike 29.08.2015, 17:44
6.

Gewalt, Gebrüll, Angst erzeugen äußert sich immer gegenüber Schwächeren. Insofern haben Sie recht, Frau Berg. Ob diejenigen, die sich so verhalten, Opfer ihrer Kindheit sind, mag sein. Ich sehe es eher so, dass Flüchtlinge Sündenböcke sind. Die Wut richtet sich gegen das Gefühl, man kümmere sich um Fremde, aber nicht um die eigenen Leute. Da rottet man sich halt zusammen. Und ist dieses Gefühl so unverständlich ?
Der Kapitalismus erzeugt nun mal nicht nur Gewinner.
Aber um die, die auf der Strecke geblieben sind, kümmert man sich nicht mehr. Die Union hat es eh nie getan und die SPD, deren Stärke es immer war, auch für die Verlierer zu kämpfen, macht dies seit 15 Jahren auch nicht mehr. Ok, Gabriel nennt diese Leute Pack, Gauk Dunkeldeutschland. Was ich vermisse, ist die Selbstkritik. Wo sind die politischen Fehler, dass es nun so weit gekommen ist. Herr Gabriel, Respekt muss man sich verdienen, den haben Sie nicht a priori. Das gilt für Sie auch, Frau Merkel!

Beitrag melden
weltbetrachter 29.08.2015, 17:48
7. Prinzip Hoffnung

... was glauben unsere Politiker eigentlich wie lange es dauert, bis die Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge unser Land wieder verlassen ? Und was ist, wenn in der Zukunft jedes Jahr noch mal ca. 1 Million Flüchtlinge nach Deutschland kommen ? Wo ist die Obergrenze der Belastbarkeit ? Das will alles auf Jahre organisiert und finanziert werden. Hat da mal einer drüber nachgedacht ?

Beitrag melden
thelix 29.08.2015, 17:53
8.

Zitat von olaf.sandberg
die aggressiven Linken so bekämpfen würde wie die Rechten, auch medienmäßig,dann wäre vieles besser in unserem Land. Zudem: Darf ich denn nicht sagen, dass ich die ganzen sog. Flüchtlinge, dies ganzen fremden Kulturen, Kopftücher, Burkas und das ewige "Allahuakhbar" hier einfach nicht haben will??!! Und solange halb Afrika und der ganze Balkan hier ungestört reinströmt und einfach nicht abgeschoben wird, bin ich ein 100%iger Gegner dieser ganzen laschen und naiven Willkommenskultur. Fragt eigentlich ma jemand nach der Willkommenskultur der Eindringlinge? Wir sollten erst mal die eigenen Probleme lösen, bevor wir uns als Weltenretter aufspielen.
Wow, so wenige Sätze und so viele (zu leicht zu widerlegende) Standardklischees aus dem Satzbaukasten "Bepisste Hose".

Um Ihre Frage zu beantworten: Natürlich dürfen Sie das sagen. Hier ja sogar schreiben. Öffentlich. Buchstäblich für Millionen Menschen lesbar. Und ich bin mir sicher, daß Sie das auch schon oft genug gebrüllt haben, Herr Sandberg.

Sie haben einfach nur ein Problem damit, daß andere Menschen NICHT Ihrer Meinung sind. Diese Menschen haben aber dieselben Rechte auf ungehinderte Meinungsäußerung wie Sie.

Nebenbei: welche aggressiven Linken meinen Sie? Habe ich was verpasst?

Beitrag melden
kratzdistel 29.08.2015, 17:54
9. ein treffender kommentar

es ist schon so. aus neurobiologischer sicht ist vieles durch die familiäre und gesellschaftliche klischees und erlebens vorgegeben.so dass eine kritische selbstreflektion über das eigen tun nicht stattfindet.ist offen für vorurteile usw.in der psychanalyse wird von anerzogenen Dummheit geredet. nur bei der Plastizität unseres gehirns kann auch vieles neu gelernt werden. daran können wir alle arbeiten, wenn wir gewalt an hilfesuchenden ächten, die loben, die sich selbstlos für die menschlichkeit engagieren. lob und Anerkennung braucht der mensch für sein selbstwertgefühl. wir dürfen die Mitläufer nicht ausschließen, sondern müssen diese zurückgewinnen, ansonsten suchen sie sich die Bestätigung bei den feinden unserer Demokratie.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!