Forum: Kultur
Schleichwerbung bei "Wetten, dass..?": Gottschalk-Affäre setzt ZDF heftiger Kritik au
dapd

Jahrlang haben Unternehmen bei "Wetten, dass..?" Schleichwerbung betrieben - und zahlten dafür Millionen, wie der SPIEGEL enthüllt. Der Deutsche Journalisten-Verband spricht von schwerem Schaden für das ZDF, auf Twitter reagieren Zuschauer mit bitterem Sarkasmus.

Seite 10 von 33
pussinboots 13.01.2013, 20:54
90. Werbefreie ÖR

Zitat von klaus meucht
Ich hätte nichts dagegen wenn die Fernsehgebühren etwas höher wäre, und ARD und ZDF auf jegliche Werbung verzichten würde.
Ja schon, aber mit der Werbefreiheit haben die Öffentlich Rechtlichen damals geworben, als die ersten privaten auf Sendung gingen.
Und "verzichten" nennen würe ich das nicht. Das hört sich zu sehr nach "ach wie großzügig wir doch sind" an.
Für mich sind die ÖR sind die letzten die das Recht dazu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 13.01.2013, 20:55
91.

Zitat von klaus meucht
Aus Im Durchschnitt zahlt jeder HAUSHALT 593 Euro für Fernsehwerbung pro Jahr – fast das Dreifache der GEZ-Gebühr (204 Euro) Diese Zwangsabgaben zahlen alle die konsumieren. Nur weil die Kosten nicht explizit ausgewiesen sind, ist das Private Fernsehen alles andere als kostenlos.
Die Analogie ist zweifach falsch.
1. wird der Wettbewerb nicht nur über die Werbung, sondern auch über den Preis ausgetragen, 2. können Sie - sofern Sie es sich leisten können :-) - weitgehend werbefreie Produkte von besonders glücklichen Kühen und Herstellern konsumieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 13.01.2013, 20:57
92.

Zitat von .freedom.
Finde ich gut. Die Sender reichen auch aus. Vielleicht noch Phönix dazu, das reicht völlig. Mehr braucht der Bildungsauftrag nicht. Und dass ganze als Pay-TV.
Erstens geht der Grundversorgungsauftrag weit über den Bildungsauftrag hinaus (insbesondere gehört die Verhinderung von Meinungsmonopolen dazu), zweitens würde ARTE alleine als Pay-TV etwa 200 € im Monat kosten (mit anderen Worten: es gäbe ARTE & Co nicht). Der ÖRR könnte als Pay-TV-Anbieter seinen Grudnversorgungsauftrag nicht erfüllen.

Interessant ist diese Studie, in der die wahren Kosten eines TV-Systems ermittelt werden. Die Bürger der USA bezahlen pro Kopf und Jahr 368 €, die deutschen Bürger 163 €. Das schließt alle Kosten (Kabelgebühren, Werbung, Abos, Gebühren, Steuern) mit ein.

Dafür, dass sie 2,5mal so viel bezahlen wie wir, müssen sich die US-Amerikaner aber ihre Köpfe auch noch von Murdoch vernebeln lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duku 13.01.2013, 20:59
93.

...ausserdem... wen interessiert das überhaupt? Es wird weitergehen wie bisher, fette Gebühren werden gesetzlich eingetrieben und der Missbrauch wird weiter wüten...bereichert Euch am Volk solange es noch was zu Holen gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 13.01.2013, 20:59
94.

Zitat von klaus meucht
Aus Im Durchschnitt zahlt jeder HAUSHALT 593 Euro für Fernsehwerbung pro Jahr – fast das Dreifache der GEZ-Gebühr (204 Euro) Diese Zwangsabgaben zahlen alle die konsumieren. Nur weil die Kosten nicht explizit ausgewiesen sind, ist das Private Fernsehen alles andere als kostenlos.
Die Analogie ist falsch.

1. wird der Wettbewerb nicht nur über die Werbung, sondern auch über den Preis ausgetragen,
2. können Sie - sofern Sie es sich leisten können :-) - weitgehend werbefreie Produkte von besonders glücklichen Kühen und Herstellern konsumieren, und schließlich
3. gibt es technische Möglichkeiten, zumindest aber den Ausschaltknopf, um die Belästigung durch Werbemüll zu minimieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz3 13.01.2013, 21:00
95.

Zitat von klaus meucht
Ich würde ja gerne streiken wenn ich wüsste mit welchen Produkten DSDS und das Dschungelcamp finanziert werden. Aber ich weiss es leider nicht.
Schwierig. Im Zweifelsfall durch ihren Telefonanbieter / ihre Bank / Ihren Versicherer.

Der Umsatz der RTL-Group liegt pro Jahr zwischen 5 und 6 Milliarden Euro. Davon In Deutschland ca. 2 Milliarden Euro.
39 Millionen Privathaushalte ca. gibt es.

Lässt sich doch eigentlich leicht ausrechnen, was jeder Haushalt in D für RTL bezahlt? Dem kann auch keiner entkommen. Irgendwie sind die ÖR doch noch Schnäppchen... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.pol.Emik 13.01.2013, 21:01
96. Das lässt sich doch alles bügeln …

… der Michel ist bestimmt nicht nachtragend. Dann müsst ihr mal den Schönenborn fragen, der erst jüngst die GEZ Propaganda-Zwangsabgabe das Finanzierungssystem der Öffentlich-Rechtlichen als „Demokratie-Abgabe“ bis aufs Blut verteidigte …

Der kriegt das wieder hin. Und warum sollte denn nun auch die offiziell anerkannte Geldgeilheit hier enden. War es nicht der Spiegel, der erst jüngst feststellte, dass ein Drittel der Mittel ohnehin nur für „Schnörkes” draufgeht! Soll mal einer sagen wir hätten für das Wesentliche kein Geld mehr in Deutschland … Hartz IV ist ja auch nicht wesentlich und die draus resultierende Unterhaltung macht auch niemandem Spaß. <zyn off>

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg67 13.01.2013, 21:02
97. Aha

Zitat von Luna-lucia
Der ZDF-Fernsehrat ist der Rundfunkrat des Zweiten Deutschen Fernsehens. Er stellt Richtlinien für die Sendungen des ZDF auf, wählt den Intendanten und berät ihn in Programmfragen. Das Gremium wird für vier Jahre gewählt und überwacht die Einhaltung der Programmrichtlinien bzw. der im Rundfunkstaatsvertrag aufgestellten Grundsätze. Der ZDF-Fernsehrat setzt sich aus 77 Mitgliedern, die die im Bundestag vertretenen politische Parteien und weitere gesellschaftliche Gruppen vertreten, zusammen. Dies sind Vertreter der Bundesregierung, der 16 Bundesländer, der Kommunen, der Kirchen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, der Journalistenverbände, des Sports und der Umweltverbände. Auszug aus:
Ein Wasserkopf von 77 Hansel allein beim ZDF. Und bei der ARD? Kommen wir da mit noch einmal "nur" 77 Hansel aus, oder 77 je einzelne Anstalt wie NDR, MDR; WDR usw. Müssen ja gut bezahlte (Neben-)Jobs sein, dass sich so viele Rundfunkräte finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdammteaxt 13.01.2013, 21:03
98. Empörung, und weiter?

Es wird keine Auswirkungen haben, jedenfalls nicht für uns "Verbraucher". Sie streichen dennoch ihre Gebühren von unverschämten 17,50/Monat Euro ein. Und das wars. Ach wäre das schön, wenn alle Haushalte Deutschland mit einer Einzugsgenehmigungs-Sperre reagieren würden... bis der Beitrag auf einem angemessenen Betrag um 3 Euro liegt. Noch besser: eine Steuer pro Person von sagen wir ca. 2 Euro im Monat. .Wäre immerhin nicht ganz so schwachsinnig wie der Solidaritätsbeitrag. Aber darauf haben GEZ und Co keine Lust, denn dann sacken Sie ja keine überschüssigen zich Millionen mehr ein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 13.01.2013, 21:03
99. Selbstbedinungsladen VEB ZDF

[QUOTE=sysop;11753247]Jahrlang haben Unternehmen bei "Wetten, dass..?" Schleichwerbung betrieben - und zahlten dafür Millionen, wie der SPIEGEL enthüllt. Der Deutsche Journalisten-Verband spricht von schwerem Schaden für das ZDF, auf Twitter reagieren Zuschauer mit bitterem Sarkasmus.

Schleichwerbung bei Wetten, dass: Heftige Kritik am ZDF - SPIEGEL ONLINE[/
Fuerstliche gehaelter, urlaub ohne ende, zutritt nur ueber sonderkanaele,
Es regnet 24 stunden geld dank der radio & tv steuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 33