Forum: Kultur
Schnappschuss aus Kavanaugh-Anhörung: Was denken diese Frauen?
REUTERS

Ein Foto wurde nach der Anhörung von Brett Kavanaugh tausendfach in sozialen Netzwerken geteilt und soll den Abscheu zeigen, den sein Auftritt bei Frauen auslöste. Aber stimmt das?

Seite 3 von 10
genewolfe 28.09.2018, 17:40
20. Glaubwürdigkeit

Ja ... er ist der glaubwürdigste Kandidat überhaupt.
Er verteidigt sich gegen Vorwürfe die seinen Ruf und seine Familie zerstören ... und zeigt dabei Gefühle, wie Wut oder Trauer, weil er ein Mensch ist.
Wie soll er weiterleben mit dem Vorwurf ein Vergewaltiger zu sein. Wie soll er den Vorwurf jemals loswerden ? Juristisch unschuldig, ein Leben lang an den Pranger gestellt.
Was er getan hat war seine einzige Chance.
Die Demokraten spielen hier ein widerliches Spiel. Der Zweck heiligt die Mittel, wenn es gegen Trump geht. Wir werden sehen, ob sich das auszahlt.

Beitrag melden
Reinhi 28.09.2018, 17:40
21. Fake News

Typisch Fake News: "mit dem Frauen auf die Einlassungen des sexuellen Gewalttäters reagieren". Das ist eine Vorverurteilung, Schande über das grauslige Gekritzel.

Beitrag melden
fordprefect64 28.09.2018, 17:41
22. Erbärmlich!

Ich habe mir das Ganze bis gestern Nacht live bei Spiegel online angesehen. Der Mann ist weniger glaubwürdig als Al Capone. Dass ein solches Menschlein für dieses Amt überhaupt zur Diskussion steht, zeigt einmal mehr wie schlimm es um die USA bestellt ist. Aber so wie sein Komplize (guess who) wird auch er das wohl schaffen. Der nächste Schritt zum Staatsstreich - Chapeau Mr. President!

Beitrag melden
vaikl 28.09.2018, 17:43
23. Sorry, Herr Frank

Sie mögen das ja ganz nett beschrieben haben, aber jedem Normalbegabten, selbst ohne die Namen und Beziehungen der besagten Personen zu kennen, war eigentlich schon in den Bildern direkt vor Kavanaughs Aussage klar, dass diese Frauen da vorn in der ersten Reihe nicht zufällig platziert wurden, sondern eindeutig als dessen "Supporter" fungieren sollten. Soviel Basiswissen über die amerikanisch-öffentliche Schmierenkomödie dürfen Sie Ihren Lesern ruhig unterstellen;)

Beitrag melden
ilytch 28.09.2018, 17:43
24. Brimborium

Zunächst muss ich sagen das anhand von Äusserlichkeiten und bisher unbewiesenen Behauptungen eine Vorverurteilung stattfindet. es ist ein leichtes Behauptungen in einen Raum zu stellen, vor allem wenn es mit metoo zu tun hat. Hier scheinen sämtliche grundlegenden Verhaltensweisen flöten gegangen. Ich bin mir sicher das viele Frauen in vergangenen Zeiten Opfer wurden. metoo wird allerdings missbraucht um Männer unter Generalverdacht zu stellen und im politischen Sinne auch Einfluss zu nehmen. Das funktioniert momentan recht gut, jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Aber in einiger Zeit wird diese Bewegung wegendem fehlenden Interesse auf das ursprüngliche Maß zurückschrumpfen und verbrannte Erde für wirkliche Opfer hinterlassen.
Es kann auch nicht sein, daß nur weil ein Politiker zu Trumps Freunden zählt, in solchem Maße von einigen Seiten angegriffen wird. Links oder Rechts darf hier keine Rolle spielen. Es geht um den Rechtsstaat. Und dort gilt niemand schon im Vorfeld als überführt ohne das es ein Verfahren gab. Mich erinnert dieses Vorgehen an McCarthy in den 50iger Jahren. Da wurde dasselbe Verfahren staatlicherseits angewandt welches die metoo Bewegung nun für sich entdeckt hat. Erst mal Behauptungen medienwirksam in Umlauf bringen, ob richtig oder falsch ist erst mal egal, hauptsache der Effekt stimmt. Und die Öffentlichkeit springt darauf an. Der metoo Bewegung ist das Ursprungsanliegen schon längst entglitten und dient heute unter anderem der Diffamierung von Gegnern oder als Racheoption. Ich finde hier auch Kommentare bedenklich, welche auf Grund eines ausgesuchten Bildes Schlüsse ziehen wollen. Ob symphatisch poder unsymphatisch, es zählt nur ob jemand nachweislich schuldig ist. Hier sollte sich so mancher einfach mal etwas zurückhalten.

Beitrag melden
r2d2x2 28.09.2018, 17:46
25.

Zitat von Ruth S.
Laut Bibel ist die Mutter allen Übels eine Frau namens Eva. Solange die Christenheit an Gott glaubt, hat jeder Mann als unschuldig zu gelten. Niemand kann nach Jahren sagen, ob eine reklamierte Vergewaltigung kein gescheitertes Hochschlafen war. Promis haben das Problem, dass sie zwischen Frauen, die Betten machen und solchen die freiwillig reinkriechen, nicht unterscheiden können. Die Hintern schauen gleich aus. Und wen interessiert in dem Augenblick das Gesicht oder Gequatsche?
Sie quatschen Blech...

Beitrag melden
carlitom 28.09.2018, 17:53
26.

Zitat von Ruth S.
Laut Bibel ist die Mutter allen Übels eine Frau namens Eva. Solange die Christenheit an Gott glaubt, hat jeder Mann als unschuldig zu gelten. Niemand kann nach Jahren sagen, ob eine reklamierte Vergewaltigung kein gescheitertes Hochschlafen war. Promis haben das Problem, dass sie zwischen Frauen, die Betten machen und solchen die freiwillig reinkriechen, nicht unterscheiden können. Die Hintern schauen gleich aus. Und wen interessiert in dem Augenblick das Gesicht oder Gequatsche?
Ein Hochschlafen? Mit einem 17-Jährigen? Wohin hoch denn?
Und inwiefern war der angehende Oberste Richter denn als Teenie ein Promi? Sie sind ja wirklich ein argumentativer Geisterfahrer.

Beitrag melden
derjoey 28.09.2018, 17:56
27.

Zitat von Karapana
ob allgemein der Verstand aussetzt, wenn Frauen etwas behaupten. Nach dem Prinzip, lügen können die organisch nicht. Die Frage ist weiterhin, ob vielleicht eigentlich Politik mit dieser Weibchenklagenummer gemacht wird, oder was? Die Frage ist außerdem: Was eigentlich ist die Unschuldvermutung und wie gehen normalerweise (also bei Anklagen von Nicht-Frauen) Gerichte mit unbewiesenen und unbeweisbaren (40 Jahre her) Behauptungen um. Wenn noch ein paar solcher Fälle ausgespielt werden (Jetzt ist ja der Fußballer dran) dann verliert die Masche mit dem Sex vielleicht doch noch ihre Zugkraft.
Mir wird nicht ganz klar, was Sie sagen möchten. Letztendlich gab es zumindest keine "Weibchenklagenummer", zumindest nicht von dem "Weibchen" Mrs. Ford, die deutlich, direkt und trotz offensichtlich emotionalen Kampfes beherrscht auf alles geantwortet hat, während Mr. Kavanaugh zwischen beleidigter Leberwurst ("political hit!") inkl. Abbrennen der üblichen Trump-Nebelkerzen ("revenge on behalf of the Clintons") und weinerlicher Opfermentalität schwankte und auch nicht davon Abstand nahm, seine Familie mit hineinzubeziehen, oft genug aber ausweichend und unklar antwortete.

Das wahrscheinlichste Ergebnis ist doch dies: Mrs. Ford hat die Wahrheit gesagt, und Mr. Kavanaugh, der selbsternannte Schatzmeister des Bierfässer-Klubs ("100 Kegs or Bust"), hat nicht gelogen, einfach weil er sich in seinen Highschool-Jahren die Birne so oft vollgeknallt hat ("I like beer" - und offenbar auch die anale Zufuhr, s. "boofing" https://www.urbandictionary.com/define.php?term=boofing) und ihm außerdem Christine Blasey Ford und andere Frauen derart komplett egal waren, dass er sich schlicht nicht mehr erinnern kann. Demnach hätte keiner von beiden unter Eid gelogen, und alles wäre wieder paletti, congratulations for becoming a lifelong member of the Supreme Court, Mr. Kavanaugh, Sie sind eine echte moralische Instanz! Zumindest für alle Frat bros.

Beitrag melden
carlitom 28.09.2018, 17:56
28.

Zitat von canUCme
... ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.
O.k., dann werfe ich mal. Was immer ich im Leben getan habe, es käme nicht mal ansatzweise an das ran, worum es hier geht. Ich darf also werfen.

Allerdings finde ich schon das Bild einer Steinigung absurd. Hier geht es darum, dass untersucht werden muss, ob ein bestimmter Mensch geeignet für ein bestimmtes Amt ist. Einiges spricht dagegen. Steine fliegen derzeit in beide Richtungen. Bei Steinigungen ist das eher anders der Fall. Außerdem steht vor der Steinigung auch in den martialischsten Kulturen immer noch ein Urteil. Hier geht es wie gesagt um eine mögliche Untersuchung, an der der Beschuldigte offenbar kein Interesse hat (warum wohl?) und um die Glaubwürdigkeit, die der Beschuldigte schon allein durch sein Verhalten und seine Reaktion verspielt hat.

Beitrag melden
funkstörung 28.09.2018, 17:57
29. türen

Zitat von fordprefect64
Ich habe mir das Ganze bis gestern Nacht live bei Spiegel online angesehen. Der Mann ist weniger glaubwürdig als Al Capone. Dass ein solches Menschlein für dieses Amt überhaupt zur Diskussion steht, zeigt einmal mehr wie schlimm es um die USA bestellt ist. Aber so wie sein Komplize (guess who) wird auch er das wohl schaffen. Der nächste Schritt zum Staatsstreich - Chapeau Mr. President!
nun, ich denke wenn z.b. bei uns die verfassungsrichter durch öffentliche befragungen in die mangel genommen würden dann käme auch so das eine oder andere unappetitliche heraus.

das will man in deutschland vermeiden und deshalb wird fein basisdemokratisch alles was wichtig ist hinter verschlossenen türen geregelt.

die amerikaner haben die wesentlich direktere demokratie - mit allen vor- und nachteilen.

in deutschland glaubt man nur weil wenig durch die verschlossenen türen nach draussen dringt ist alles viel moralischer und sauberer - LOL.

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!