Forum: Kultur
Schönheitsideale: Die dünne Frau, das Übel der Welt

Die Mitarbeiter der Lifestyle-Hefte und TV-Formate haben es so beschlossen: Die dünne Frau ist out, Fülle liegt im Trend. Endlich mal was Positives! Oder?

Seite 1 von 25
udolf 16.05.2015, 16:03
1.

Ich hätte schon die erste Idee für Frauenzeitschriften. 23 Wege Fett zuwerden. 15 Stellungen damit er nicht sieht wie schlank sie sind. 100 Rezepte die bei ihnen den Bauumfang wachsen lassen. 10 Fett-Macher im Test: Wie Fett machen sie wirklich? 15 Hilfsmittel damit sie sich weniger bewegen, und schneller Dick zu werden. 25 Tips für Sex mit wenig Kalorien verbrauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilss1990 16.05.2015, 16:06
2.

Diesen Trend kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich bin seit etwa einem halben Jahr wieder schlank (77kg bei 190cm) und werde gelegentlich von fremden Personen angesprochen ob ich magersüchtig bin bzw. genug esse. In den Jahren davor wurde ich, trotz massiven Übergewichts, nie auf meine Körperfülle oder Essverhalten angesprochen. Grundsätzlich finde ich es unverschämt wenn fremde Personen sich dazu berufen fühlen jemanden über sein Gewicht zu belehren, sei es nun Unter-, Normal-, oder Übergewicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sueme 16.05.2015, 16:08
3.

Irgendwie befremdlich wenn Frau nicht zwischen dünn und ungesund abgemagert zu unterscheiden weiß.
Keiner hat ein Problem mit dünnen Frauen, aber wenn über dem Knochengerüst nur noch Haut zu finden ist und dieses als Schönheitsideal vermarktet werden soll, dann sollte dem doch entgegen gewirkt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 16.05.2015, 16:17
4. Mir egal ...

Meinetwegen können die Lifestyle-Heftchen gerne weiter die Ästhetik von sogenannten "Plus-Size-Models" predigen. Ich habe mein ganzes Leben noch keine übergewichtigen Frauen gedated und werde das auch zukünftig nicht tun. Warum ...? Weil ich große schlanke, knackige "Victorias Secret"-Supermodel-Figuren einfach zum Anbeißen sexy finde. Los ... erschlagt mich, Emanzen und Feministinnen. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undog 16.05.2015, 16:21
5. Prima Artikel Frau Berg!

Ich bin erstaunt, wie locker Sie diesen anti-feministischen / anti-Mainstream Text verfasst haben.
Guter Hinweis auf die Asiatinnen - dazu könnte man sich auch Filmaufnahmen aus unseren 60-70zigern ansehen, wo höchsten Twiggy als zu dünn galt und die heutige Durschnittsfrau als fettig.
Aber am wichtigsten ist doch folgendes:
Männer & Frauen wollen in erster Linie dem anderen Geschlecht gefallen, weshalb sich das gehypte Übergewicht weder auf dem Heirats- noch Arbeitsmarkt noch sonstwo durchsetzen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 16.05.2015, 16:28
6.

Ich finde es auch furchtbar, dass Plus Size jetzt ein neues Vorbild sein soll. Ja, ich sehe ein, dass viele Models auf den Laufstehen (!) Untergewicht haben, in den Zeitschriften fällt es mir nicht besonders auf. Dass bei einer immer dicker werdenden Bevölkerung jetzt auch dicke Menschen modeln sollen finde ich falsch. Soll mein Kind eine 170cm Frau mit 80 kg als Vorbild haben? Oder 100 kg? Und machen wir uns nichts vor, am Ende wird die Rechnung mit den Männern gemacht - und die stehen nicht auf dicke Frauen, egal wie sehr man ihnen das einreden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undog 16.05.2015, 16:29
7. Verdächtigen Sie Frau Berg

Zitat von Sueme
Irgendwie befremdlich wenn Frau nicht zwischen dünn und ungesund abgemagert zu unterscheiden weiß. Keiner hat ein Problem mit dünnen Frauen, aber wenn über dem Knochengerüst nur noch Haut zu finden ist und dieses als Schönheitsideal vermarktet werden soll, dann sollte dem doch entgegen gewirkt werden.
und andere Schlanke etwa dummdialektisch, "Knochengrüste" zu propagieren?
Wenn Dicke schön wären, würde die Werbeindustrie sofort auf diese umsteigen. Die Werbung folgt nur dem, was Mann und Frau geil finden - nicht was abtörnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kösi 16.05.2015, 16:30
8.

Verstehen muss man es nicht, diese Sinnlose Aufregerei wegen dem neuem Trend zu etwas mehr Fülle. Gerade Frauen mit Gewichtsproblemen werden immer schief angeschaut, als seinen sie nicht richtig, wenn nicht sogar abstoßend. Was ist daran so schlimm ein wenig mehr auf den Rippen zu haben? In dem Beitrag klingt es fast so als wäre das etwas verbotenes.
Sicher gibt es auch die extremen, die deutlichst zu viel auf die Waage bringen, es gibt aber auch die, die deutlich zu wenig auf die Waage bringen und die sehen auch kein Deut besser aus, im Gegenteil.
Die Gesellschaft rutscht zunehmends in die extreme rein, viel zu dick oder viel zu dünn. Gesunde und Normalgewichtige gibt es kaum noch und daran sollte etwas geändert werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canUCme 16.05.2015, 16:30
9. Zurück zur Natur ...

Jawohl, das ist völlig korrekt. Junge Frauen, die natürlich und gesund aufwachsen, entwickeln weibliche Körper in einer bestimmten statistischen Bandbreite. Da gibt es natürlich schlankere und natürlich fülligere. Nur da, wo das ein oder andere deutlich zu viel wird, muss man im Hinblick auf medizinische Auswirkungen eingreifen. Sonst nicht. Das ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder? Jahrelang hatten allerdings eher gleichgeschlechtlich orientierte Modepäpste das sagen, hätten vermutlich lieber Jungs auf den Laufstegen gesehen und manipulierten mit ihren kranken Vorstellungen das Körperempfinden junger Frauen in schädlicher Weise. Wenn das wirklich vorbei sein sollte: Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25