Forum: Kultur
"Schoßgebete"-Verfilmung: Der Penis kann sprechen
Constantin

Lavinia Wilson und Jürgen Vogel als Klassenbeste beim Sex: In "Schoßgebete" rammeln sie sich für eine Art Stellungs-Best-of von Charlotte Roches Romanvorlage durch die sterilen Kulissen.

Seite 1 von 3
daslästermaul 17.09.2014, 15:33
1. Wer braucht das ?

Vermutlich niemand; das ganze ist nichts anderes als der Versuch diese - dürftige - reißerische Geschichte in einem weiteren Medium zu Geld zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentor 17.09.2014, 15:37
2.

Zitat von
Da wird mit betonter Unaufgeregtheit im Sexshop mit einer Verkäuferin über die richtige Größe eines Dildos gesprochen, mit der sich der Ehemann anal penetrieren will. Da wird abends beim Rotwein gemeinsam im Netz gesurft, um eine Prostituierte für einen Dreier auszusuchen. Ist doch alles ganz normal. Ist es das?
Ist es vielleicht nicht, sollte es aber sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreadeia 17.09.2014, 15:50
3.

Wer's sehen will ... ist ja ein freies Land.
Randbemerkung: Mal wieder typisch dass die Frau gut aussieht und dann Jürgen Vogel die männliche Hauptrolle spielt.
Den möchte ich nicht nackt in Aktion sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oljako 17.09.2014, 15:57
4.

Zitat von daslästermaul
Vermutlich niemand; das ganze ist nichts anderes als der Versuch diese - dürftige - reißerische Geschichte in einem weiteren Medium zu Geld zu machen.
wählen sie 100 filme per zufall aus und haken sie die ab, die "man braucht". sie werden überrascht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewspapst 17.09.2014, 16:44
5.

So was hatten wir doch gerade im TV. der Sender ZDF neo brachte die Geschichte des Dr. Master of Sex.
Nach 4 Folgen von den vorgesehenen 12 war das Ende erreicht und es blieb nur ein gläserner Penis übrig und den hatte man sich auch sparen können.
So ist das eben mit den bildungsnahen Geldquellen: Ausser Dümmlichkeit nichts gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beinlausi 17.09.2014, 16:46
6. zu 4.:

Keinen. Sonst wären wir vor Ewigkeiten ausgestorben.
Zu Nr. 3.:
1.: Typisch, dass ich die schön finden soll.
2.: Vogel spielt den Partner der Schönen, vulgo: "Geldsack". Das ist Realismus pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 17.09.2014, 16:50
7. GV im Fernsehen

Zu jeder erdenklichen Zeit sind Geschlechtsorgane Objekt von Fernsehsendungen, bildlich wie verbal beschrieben, - zuletzt: Adam sucht Eva (wurde von Raab schon aufgespießt.) Demnach nicht viel Neues. Jedoch:

Ferngesehen wird vorzugsweise im Wohnzimmer, als unaufdringliche Begleitung des eigenen Abendprogramms. Doch dann plötzlich: GV auf dem Flachbildschirm, unvorhersehbar, ohne Vorwarnung. Nun soll Zuschauer/in plötzlich zum Voyeurist werden und als Spanner anderen zugucken und zuhören. Diesmal also Vogel und das V... Über Geschmack kann man natürlich nicht weiter streiten. Einigen gefällt das so - anderen gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oljako 17.09.2014, 16:58
8.

Zitat von Beinlausi
Keinen. Sonst wären wir vor Ewigkeiten ausgestorben. ...
danke, dass sie offensichtliche abermals auf den punkt bringen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arsenal89 17.09.2014, 16:58
9. Sex hat Konjunktur

Ist einem schonmal aufgefallen wie Bücher, Geschichten udn Filme über das Thema Sex, gerade im Hinblick auf Enthemmtheit und Philosophien über ein moderes Sexleben gerade gehyped werde?
Egal ob Shades of Grey, Sextape, Schossgebete oder Feuchtgebiete. Überall bekommt man das Gefühl reissen sich die Leute gerade darum, wird es überall breitgetreten und wehe man setzt sich mit dem Thema nicht auseinender, dann muss man schon spiessig sein.
Ich finde den ganzen Hype und das Brimborium das drumherum gemacht wird als das einzig spiessige. Warum rennen den alle jetzt diesem Thema hinterher wie Frauen in den 40er vor 10-20Jahren den ganzen Selbstverwirklichungsfilmen und Büchern ala "Eat, Pray, Love"?
Ganz einfach weil sie alle selbst klammheimlich unzufrieden und gefrustet mit ihrem eigenen Sexleben sind. Selbst verklemmt bis zum Anschlag braucht man Hilfe, Tipps und eine Lebensphilosophie von kaptten, fiktiven Charakteren um im eigenen (Sex)Leben wieder besser Zurecht zu kommen. Wie viele Paare kenne ich die sich nichtmal trauen auch nach langjährigen Beziehungen über ihre intimsten Wünsche auszutauschen. Lieber wird das standart Programm im bett abgespult und nach ein paar Jahren wird auch das wegen lustlosigkeit seingelassen. Man geht heute lieber fremd als über das Thema mit dem Partner unverkrampft zu reden. Scheinheilig wird sich über die Pornografie und andere sexuellen Freizügigkeiten anderer Leute aufgeregt, obwohl man im Inneresten das selbe Verlangen hat.
Und da rennen sie dann, die Frauen mittleren Alters (Ich habe nichts gegen Frauen dieser Altersklasse, nur fals dass jetzt so klingen mag^^) in die Buchhandlung und kaufen sich ein völlig unrealistisches Buch über eine Frau die bei vermeindlichem S/M-Sex schon nach einem Peitschenhieb auf den Hintern zum Orgasmus kommt, um das eigene Verlangen und die eigene Unzufriedenheit mit ihrem Sexleben zu verarbeiten.
Und Nachts liegt man dann neben seinem Ehemann und schläft nebeneinander ein, ohne sich überhaupt einen Gute-Nacht-Kuss zu geben.
Oh ja die Verklemmtheit der Leute ist immer noch das Hauptproblem in so vielen Beziehungen, deswegen haben wir gerade wieder diesen unglaublichen Hype um das Thema Sex.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3