Forum: Kultur
Schotten-Abenteuer von "Asterix": Abgesoffen in Loch Ness
2013 Les Éditions Albert René

Kalauer in Kaledonien: Statt auf subtilen Humor setzen die neuen Autoren beim Schotten-Abenteuer "Asterix bei den Pikten" auf platte Pointen. Den Segen von Altmeister Uderzo haben sie trotzdem.

Seite 1 von 7
soano 24.10.2013, 06:30
1. Und im französischen Original?

Wie viele der verunglückten Kalauer sind auch im Original so kindisch? Wie heißt dort jetzt der berühmte Satz "Ils sont fous, ces romains"?
Und wer macht jetzt die deutsche Übersetzung, die in den Siebzigern mit zum hiesigen riesigen Erfolg von Asterix beigetragen hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocSpine 24.10.2013, 06:44
2. Alt geworden

Wir sind halt jetzt die "Alten" und sehnen uns nach der besseren Zeit von damals. Dennoch bleiben auch die neueren Asterix-Werke überdurchschnittlich gut im Vergleich zu den anderen Comicserien...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuckal 24.10.2013, 07:17
3. Korrektur

Den Segen Uderzos haben sie nicht trotz, sondern wegen des platten Humors.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassmann 24.10.2013, 07:33
4. Die spinnen

Die spinnen die Kritiker vom Speculum. Sieht doch ganz gut aus. Ich freue mich jedenfalls schon auf den Band.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 24.10.2013, 07:46
5.

Zitat von sysop
Ihr Heft zielt in seinem unkomplizierten Humor ganz offensichtlich auf Kinder. Sind sie es doch, die sich später einmal begeistert erinnern werden - vielleicht ja sogar an "Asterix bei den Pikten."
Kinder dürften an Asterix kein Interesse haben, da "uncool". Ich habe alle Asterix-Bände, aber dieser Band wird der erste sein, den ich mir nicht mehr kaufe. Den Kauf der letzten Bände bereue ich, in der Erinnerung an die ersten Bände schwelge ich.

Schade, man hat leider verpaßt, einen Schlußstich zu ziehen, als die Geschichten noch gut waren...

Trotzdem bleibe ich ein Fan von Asterix. Vom "alten" Asterix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arch.aisch 24.10.2013, 07:51
6. Schlusswort

Der letzte Absatz ist zwar auf pfiffige Art versöhnlich, aber er geht genauso am Thema vorbei, wie es der ganze Band laut Kommentar vermutlich tut. Denn in meinen Augen ist Asterix zu keiner Zeit vornehmlich für Kinder gemacht worden. Ich denke sogar, dass eine solide klassische Bildung seinerzeit für den vollen Genuss der "klassischen" Bände Voraussetzung war. Ohne in geringster Weise bei Inhalt und Anspruch Parallelen sehen zu wollen, ist das Phänomen ähnlich wie beim "Kleinen Prinzen". Für Erwachsenen gemacht, in Wortwahl und Stil bewusst das Gemüt ansprechend und so auch für Kinder ansprechend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pudelentkerner 24.10.2013, 07:56
7. Die haben eine McKe

Diesen Fauxpas haben die Übersetzer zu verantworten. Anspielungen auf die Gegenwart kommen hingegen fortlaufend auch in den alten Heften vor, das ist ja gerade der Reiz, die damalige popkulturelle Aktualität drängt sich mit einem Abstand von 40 Jahren allerdings nicht mehr auf. Und dass Soloalben niemals Bandalben (zumindest was den kommerziellen Erfolg angeht) übertreffen, halte ich für ein gewagtes Statement. Dummerweise fallen mir allerdings nur popkulturelle Gemeinplätze wie Michael Jackson vs. Jackson Five, Robbie Williams vs. Take That ein. Mit mehr Muße hätte ich auch feuilletonträchtige, arthausaffine Beispiele abendländischen Tonschaffens parat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pudelentkerner 24.10.2013, 08:03
8. ...und zu Gallien in Gefahr

...ist zu sagen, dass man das Werk auch als kultursnobistische, xenophobische Reaktion auf die Mangawelle lesen kann. Fraglich, ob ironisch gebrochen oder sonstwie augenzwinkernd, aber in dieser Lesart war's erträglich. Und: Ist es eigentlich journalistisches Tourette, Alliterationen sie "Kalauer in Kaledonien" zu verwenden? Es bleibt zu hoffen, dass das nur spontan-spartanische Spinnereien bei SPON sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ththt 24.10.2013, 08:05
9. Schade

Schade, ich hatte mehr von dem Buch erwartet. Die hier im Artikel vorgestellten Bilder finde ich auch nicht besonders witzig. Auffallend ist aber, dass es dem Zeichner gelungen ist, den optischen Stil der alten Bücher fast 1:1 zu kopieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7