Forum: Kultur
Schriftstellerin Lola Arias: Im Liebeswahn

Bekannt geworden ist sie mit biografischem Theater, nun legt Lola Arias ein beeindruckendes Buch vor. Im Vorwort ihres Sammelbandes "Liebe ist ein Heckenschütze" fragt sie sich, wie es wohl ist, ihr Buch zu lesen. Nun, es ist aufwühlend.

serdna 16.10.2010, 13:36
1. lösbares Problem

"Lola Arias leidet, so klingt es in ihrem Vorwort an, weil sie ein persönliches, ein privates, ein intimes Buch geschrieben hat, das sie nun aus den Händen geben muss, um es einer anonymen Leserschaft auszuliefern. Und so spricht sie diese ihr fremden Leser im Vorwort direkt an, persönlich und privat, sie malt sich also aus, wie zum Beispiel ich, einer ihrer Leser, ihr Buch in meinen Händen halte."


Wenn sie darunter leidet, dass das Buch veröffentlicht wird, dann soll sie es doch einfach nicht veröffentlichen und gut ist.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!