Forum: Kultur
Schufa: Selber dystopisch
DPA

Es ist in Deutschland immer noch kein Skandal, dass man mithilfe der Schufa gehindert wird, Zugang zu Wohnraum, Krediten oder Verträgen zu bekommen. Die wichtigste Tugend? Immer schön flüssig sein.

Seite 11 von 19
lollopa1 05.12.2018, 12:42
100. die Schufa sammelt keine Daten....

Daten werden an die Schufa übermittelt z.B. von der eigenen Bank oder sonstigem Geschäftspartner, aber auch nur dann wenn dem zugestimmt wird. Jeder kann diesen Absatz im Vertrag streichen, ob dieser dann zu Stande kommt ist eine andere Sache. Ich bi als Kreditgeber ja nicht verpflichtet jedem einen Kredit oder meine Wohnung zu geben bzw überlassen

Beitrag melden
marcaurel1957 05.12.2018, 12:46
101.

Zitat von rudi_ralala
Die Schufa schreibt, 100 % sind theoretisch möglich. Weiter, "der Basisscore wird anhand moderner mathematisch-statistischer Verfahren erstellt und basiert zu den zu Ihrer Person bei der Schufa gespeicherten Daten". Die gespeicherten Daten beschränken sich offensichtlich nur darauf, dass ich ein Girokonto besitze und eine Kreditkarte. Deshalb müsste ich eigentlich den Basisscorwert von 100 % haben. Gott sei Dank wissen die nicht, dass ich noch je ein Konto in der Schweiz und in Griechenland habe:-) Die in Deutschland beheimatete Bank gibt offensichtliche keine Informationen an die Schufa, obwohl ich ständig Geld zwischen den Konten hin- und herschiebe.
Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass die Daten aus der Schweiz und GR nicht bekannt werden.

Schon früher gab es die Möglichkeit, über europäische Schwesterorganisationen auch an Kreditauskünfte aus anderen Ländern zu kommen.

Übrigens ist die Schufa nicht unbedingt über Girokonten informiert.

Einen Score von 100 gibt es per Definition nicht, niemand kann zu 100% garantieren, was in der Zukunft geschieht. Das finden Sie auch auf der Homepage der Schufa

Beitrag melden
fettdeckel 05.12.2018, 12:50
102. Die ewigen Opfer

"Es ist ein Problem, wenn ein privatwirtschaftliches Unternehmen eine dubiose Datengrundlage zur Verfügung stellt, mit deren Hilfe Leute daran gehindert werden, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen."

Die Sache ist aber, dass die Datengrundlage aus dem Zahlungsverhalten und nicht grundsätzlich aus den finanziellen Mitteln einer Person gewonnen wird. Das hat weniger mit (dem ach so bösen) Kapitalismus zu tun, sondern ist vor allem ein Meßwert der sozialen Kompetenz einer Person.

Denn wenn man ein schlechtes Rating hat, bedeutet dass, das man sich bereits durch schlechtes Zahlungsverhalten, Nichteinhalten von Verträgen o.Ä. selber für die "Teilnahme am gesellschaftlichen Leben" SELBST disqualifiziert hat. Die Schufa zeichnet das nur auf.
Das manche Leute damit Probleme haben, dass die Dinge, die sie tun oder getan haben, nicht in Vergessenheit geraten, kann ich nachvollziehen. Aber so ist das leider im realen Leben: Wie man sich im Leben und im Zusammenleben mit anderen verhält, hat Konsequenzen.

Beitrag melden
Findail 05.12.2018, 13:10
103. Ein Problem vor allem für die Armen!

Schön, dass Frau Stokowski dieses Thema aufgegriffen hat. Obwohl es hier nicht um die Benachteiligung der Frau geht. Ich hatte schon fest damit gerechnet, dass auch dieser Bogen wieder gelingt, nämlich der Nachweis, dass die Schufa vor allem zum Erhalt der Benachteiligung der Frauen beiträgt. Der Bogen wurde aber nicht genommen. Es reicht hier ausnahmsweise mal aus, dass ein Phänomen vor allem Arme beeinträchtigt und von wichtigen Teile der gesellschaftlichen Teilhabe ausschließt. Schön, dass auch sowas der Autorin noch eine Glosse wert ist, auch wenn es mal nichts mit Frauen zu tun hat.
Ich will die Gleichberechtigungsthemen nicht ins Lächerliche ziehen. Aber für mich ist der ganz große Konflikt unserer Zeit der um soziale Gerechtigkeit, der Kampf Reich gegen Arm. Den sollte man vor lauter Gleichberechtigung nicht ganz aus dem Auge verlieren.
Und wenn dieser Kommentar nun als negativ und Kritik angesehen wird: Ist so nicht gemeint. Ich bin aufrichtig froh, dass dieses Thema es hier in einem Kommentar geschafft hat. Weil es auch wichtig ist.

Beitrag melden
dosmundos 05.12.2018, 13:14
104. Bester Kommentar!

Zitat von solitaryway
Da die Schufa nicht staatlich ist und m. E. keine ausreichende Transparenz besteht, dulde ich weder deren Macht noch akzeptiere ich, dass sie potentiell sanktionieren können. Insofern meide ich sie, wo es geht. Kredite spielen für mich persönlich keine Relevanz und sind für mich verzichtbar.
"Ich verachte die Mineralölfirmen für ihre hohen Benzinpreise, die ich nicht akzeptiere. Daher meide ich es, zu tanken. Ein Auto hat für mich persönlich keine Relevanz (ich habe und benötige keins) und ist für mich verzichtbar.
Daher kann ich absolut null und nichts Sinnvolles zum Thema Benzinpreise beitragen, hinterlasse hier aber dennoch einen Kommentar, der meine Überlegenheit gegenüber den ganzen Trotteln, die unbedingt meinen, tanken müssen, zum Ausdruck bringt!"

Beitrag melden
tatsache2011 05.12.2018, 13:32
105. Schufa eine sehr hohe Fehlerquote

Zitat von demiurg666
Ich verdiene überdurchschnittlich gut. Habe keine Schulden, zahle aber mein neues Auto in Raten ab. Da ich als Jugendlicher, heute bin ich 43, Rechnungen nicht bezahlt habe, bin ich untendurch bei der Schufa und mittlerweile ist es mir egal. ...
Wie stellen Sie fest, dass Sie " untendurch bei der Schufa " sind?
Haben Sie überhaupt eine kostenlose Eigenauskunft von der Schufa verlangt.
Ihre Verfehlungen in der Jugend müssen längst gelöscht sein.
Allerdings
"Das Bundesverbraucherschutzministerium hat 2009 eine Studie über die Fehlerquoten verschiedener Auskunfteien erstellt und festgestellt, dass die Schufa eine sehr hohe Fehlerquote hat."
[Wikipedia]

Beitrag melden
Groundspoiler 05.12.2018, 13:42
106.

Zitat von marcaurel1957
Na ja, praktisch alle Shops im Internet, alle Telekomumternehmen, Banken, Vermieter....sind das alles Geschäftemacher? Ich bestelle ständig irgendwas bei irgendwelchen Shops....ohne kreditwürdigkeitsprüfung würde das so nicht mehr möglich sein!
...Sie wollen den Menschen ernsthaft weißmachen, daß JEDES Internet-Verkaufsportal erst eine Schufa-Anfrage stellt, bevor es eine Bestellung entgegennimmt und akzeptiert?

Ihnen ist bekannt, daß man bei den meisten Internet-Shops auch auf Rechnung bestellen kann?
Viele werben sogar damit, daß sie keine Bonitätsprüfung abfragen. Weil der bürokratische Aufwand dafür viel zu groß ist.

Ihnen ist offenbar NICHT bekannt, daß diese Bestellungen inzwischen nicht nur deutschlandweit ein Volumen von mehreren jährlich betragen.

Sie waren nie bei der Schufa beschäftigt, bestenfalls als (studentische) Hilfskraft beim Aktenstapeln.

Beitrag melden
thomas.kuelpmann 05.12.2018, 13:46
107. Das ist nicht ganz korrekt

Zitat von ernesto c
Einen Schufa-Eintrag erhält eine Person zum Beispiel dann, wenn sie insolvent gegangen ist.
Ich habe, ohne es zu wissen, einen Schufa Eintrag kassiert, weil ich einen (genehmigten) Kreditantrag für eine bestellte Ware wieder gekündigt habe, weil die Ware nicht ankam, odér nicht lieferbar war. Ich weiss es nicht mehr ganz genau, da es einige Jahre her ist.

Auf jeden Fall wurde mir, trotz aureichender Bonität, bei nachfolgenden Anfragen ein Kredit verweigert.

Ich dachte mir nichts dabei, bis ich, nach einer weiteren Absage einige Zeit später, bei dem Geldinstitut nachfragte.

Nun haben die institute gar keine Verpflichtung, dem Kunden zu erklären, warum etwas abgelehnt wurde. Der dabei beteiligte Sachbearbeiter schaute aber in den SCHUFA Einträgen nach und konnte mir die Sache erklären.

Der damalige Kredit wurde nicht ordnungsgemäß beendet (oder so öhnlich die Formulierung). Das begründete dann einen Eintrag bei der SCHUFA mit den geschilderten Konsequenzen. Der Eintrag wurde dann gelöscht.

Es waren also weder offene Posten, noch hatte ich einen Kredit nicht bedient. Es war zu keine Zeitpunkt überhaupt Geld geflossen.

Wäre der Mitarbeiter des Geldinstituts nicht so nett gewesen, wüsste ich vermutlich bis heute (18 Jahre später) noch nicht, warum ich ABlehnung bei Kreditanfragen bekam.

Beitrag melden
Lars_N 05.12.2018, 13:48
108. Realitätsverlust

Aus Erfahrung kann ich davon erzählen, wie schnell man selbst zum "Schuldenfall" werden kann, weil man seine finanzierte Eigentumswohnung wohlwollend an Mieter vergibt, die dann, staatlich geschützt, Monate- bis Jahrelang darin hausen, ohne ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.
Die Gerichts- und Anwaltskosten nebst Einlagerungsgebühren für die in der Wohnung verbliebenen Möbel nach Räumung, tragen Sie dann auch noch als Vermieter. Natürlich müssen Auskunfteien seriös und wahrheitsgemäß agieren - aber Ihre Darstellung hier im Spiegel ist dann doch naiv. Würde man Ihnen folgen, würde die Zahl der Privatinsolvenzen drastisch steigen, denn nicht jeder Wohnungseigentümer ist reich, sondern glaubt, dass eine vermietete Immobilie eine gute Altersvorsorge darstellen könnte.

Beitrag melden
peter_1974 05.12.2018, 13:51
109.

Zitat von Groundspoiler
...Sie wollen den Menschen ernsthaft weißmachen, daß JEDES Internet-Verkaufsportal erst eine Schufa-Anfrage stellt, bevor es eine Bestellung entgegennimmt und akzeptiert?
Tatsächlich ist es bei sehr vielen Portalen Standard, bei Neukunden im Hintegrund eine Bonitätsabfrage laufen zu lassen. Beim Handel ist es tendentiell eher ICD statt Schufa und wenn Tante Emma Online ihre selbstgehäkelten Socken vertickt, dann wird sie sicher keine ICD-Anbindung haben, aber bei allen größeren Shops können Sie davon ausgehen.
Hinzu kommen noch verschiedene Absicherungsmechanismen, dass z.B. unbekannte Neukunden die ersten Bestellungen nur gegen Vorkasse oder via Paypal tätigen können.

Beitrag melden
Seite 11 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!