Forum: Kultur
Schufa: Selber dystopisch
DPA

Es ist in Deutschland immer noch kein Skandal, dass man mithilfe der Schufa gehindert wird, Zugang zu Wohnraum, Krediten oder Verträgen zu bekommen. Die wichtigste Tugend? Immer schön flüssig sein.

Seite 2 von 19
urla2 04.12.2018, 17:58
10. Beispiele

Es wäre schön gewesen, wenn der Artikel konkrete Beispiele nennen würde, wie man unverschuldet als nicht kreditwürdig eingeschätzt wird- wie kriegt man z.B. eine schlechte Schufa, wenn man oft umzieht? Auch wie man mit Internetbestellungen eine schlechte Schufa bekommt, wird nicht erklärt. Dass die Aufregung nicht groß genug ist, mag daran liegen, dass das System so intransparent ist und den Menschen - mir auch nicht - bewusst ist, dass man aufgrund seines Lebensstils (oft umziehen) nicht mehr kreditwürdig ist; stattdessen dürften die meisten glauben, dass man dann eine schlechte Schufa bekommt, wenn man z.B. in der Vergangenheit Kredite nicht zurück gezahlt hat- das wiederum finde ich verständlich, Kredite an Menschen vergeben, die überhaupt kein Geld haben und es nicht zurückzahlen können, finde ich einen schlimmen Auswuchs unseres Kapitalismus. Den Vergleich mit China/ Japan finde ich daneben, es sei denn, es wird unterstellt, dass es auch hierzulande darum geht, sozial unerwünschtes Verhalten zu sanktionieren.

Beitrag melden
aeschmidt 04.12.2018, 18:00
11. zwei Problemfelder

Wie in der Kolumne angesprochen gibt es zwei Problemfelder, die beide sehr problematisch sind. Einerseits die Stigmatisierung von Armut, die auch durch Institute wie die Schufa gern mal zu einer self-fulfilling prophecy wird, wenn man nämlich an der Ergreifung von Massnahmen zum Entkommen aus der Armut gehindert wird.
Deutlich erstaunter bin ich aber, dass die juristischen Probleme gar nicht thematisiert werden. Wie sieht es denn mit der Produkthaftung aus ? Die Schufa selbst brüstet sich mit einer Genauigkeit von 99 %. Allerdings sind 1 % der Menschen in Deutschland immer noch 800.000. Dazu kann man auch mal gehören. Und dann erntet man von der Schufa nur ein mattes "mir doch egal" ? Dafür sind die Folgen etwas drastisch. Ausserdem kann man davon ausgehen, dass die statistischen Aussagen an den Rändern (also bei sehr wohlhabenden und sehr armen Menschen) - und nur dort sind sie interessant - deutlich schlechter werden. Wenn 90 % der Deutschen keine Zahlungsprobleme haben, dann sind ja nur die 10% interessant, bei denen das der Fall sein könnte. Und 1 % Ungenauigkeit sind auf 10% Bevölkerungsanteil schon ziemlich ungenau. Das ist keine genaue 1 zu 1 Rechnung, aber es zeigt, dass der Nutzen überschätzt wird und dass es keine Produkthaftung gibt. Die wird ersetzt durch den lapidaren disclaimer aus den AGB, dass keine Kreditentscheidung nur aufgrund des Schufa-scores fallen darf. Das ist aber nicht zu überprüfen und sicher wird es in automatisierten Systemen trotzdem genau so sein. Es gibt nämlich für Kreditwürdigkeit auch keine Beweislastumkehr. Eine Bank muss weder begründen, wie sie zu ihrer Entscheidung gekommen ist, noch muss sie dank Vertragsfreiheit eine Geschäftsbeziehung abschliessen. Willkommen in der schönen neuen Welt, in der man nicht arm sein sollte, und bei der man in der Lotterie 1 aus 100 auch kein Pech haben sollte, weil das Ergebnis identisch ist.

Beitrag melden
peter_1974 04.12.2018, 18:03
12. Uninformiertes Gel...

Zunächst einmal fällt die Schufa keine moralischen Urteile. Sie teilt die Leute auch nicht ein in Gut und Böse.
Sie beurteilt das Kreditausfallrisiko auf Basis der zur Verfügung stehenden Informationen. Nicht mehr, nicht weniger.
Das diese Prognosen nie perfekt sind, liegt in der Natur der Sache. Und das die Prognosen durch unsere relativ strengen Datenschutzrichtlinien nicht unbedingt trennschärfer werden, ist eigentlich auch offensichtlich.

Daher ist es schon ziemlich schräg, wenn Frau Stokowski sich einerseits über fehlende Zielgenauigkeit beschwert, gleichzeitig aber über die drohende Vollüberwachung jammert.

Entweder Frau Stokowski ist hinsichtlich solcher logischen Diskrepanzen vollkommen schmerzbefreit, oder sie schreibt einfach über Dinge, von denen sie nicht den blassesten Schimmer hat.

Oder, um es mit einer passenden Karikatur zu zeigen:
https://marketoonist.com/2018/11/customer-experience.html

Beitrag melden
dondigit 04.12.2018, 18:04
13. Mal richtig lesen!

Es geht mit keinem Wort um die Abschaffung der Schufa, sondern nur darum als Betroffener eben auch seinen Score zu bekommen und mit etwas mehr transparenz eben auch zu erfahren wie er sich zusammensetzt. Die Antworten auf dem Text sind nicht Weltfremd, aber dumm.

Beitrag melden
heimann4676712 04.12.2018, 18:13
14.

Zitat von Margaretefan
...ich bin bei Ihrer dieswöchigen Kolumne, die ich für sich genommen begrüßenswert und gelungen finde, gespannt, wie die zahlreichen Kommentatoren, die vermutlich Pickel kriegen, wenn sie nur Ihren Namen lesen, es nun hinkriegen, Ihnen ans Bein zu pieseln? Nur um Ihnen ans Bein pieseln zu können, werden sich zumindest einige der Kommentatoren nicht Mal zu schade sein, ein Loblied auf die Schufa zu singen :-)
Haben Ihre Argumente eigentlich ein einziges mal außerhalb ihrer Filterblase funktioniert? Ne ich glaube eher da steht jemand auf MS ;-) Na dann ma viel Erfolg.

Beitrag melden
current3 04.12.2018, 18:16
15. Von wegen weltfremd!

Zitat von ernesto c
Manche AutorInnen, die sich als links fühlen, sind so erschreckend weltfremd, das es schmerzt.[...]
Was hier kritisiert wird, ist nicht das Ob, sondern das WIE.

Keiner außer der Schufa weiß, wie der Score berechnet wird. Es gibt z.B. begründeten Verdacht, dass das Stadtviertel, in dem man wohnt, Einfluss auf den Score hat. Das ist verboten. Aber wie soll man nachrechnen und klagen, wenn die Berechnung des Scores nicht offengelegt werden muss? Übrigens: Ich beobachte meinen Score interessehalber schon seit ein paar Jahren und dabei ist folgendes passiert:
1. Ohne dass ich es will, verdoppelt mir meine Bank den erlaubten Disporahmen (den ich noch nie genutzt habe). Folge: Schlechterer Score, obwohl ich den Dispo nicht in Anspruch genommen habe.
2. Nachdem ich ein zweites Konto mit Kreditkarte eröffnet hatte, war plötzlich mein Score deutlich schlechter.

In beiden Zeiträumen habe ich keine einzige Mahnung erhalten. Ich habe mir nichts zuschulden kommen lassen, war nirgendwo im Minus. Warum also die Abwertung?

Pech? Unfähigkeit? Kalkül? Jedenfalls nicht in Ordnung.

Die Idee der Auskunftei ist vernünftig, aber es sollte ordentliche Spielregeln dafür geben.

Beitrag melden
heimann4676712 04.12.2018, 18:17
16.

Zitat von dondigit
Es geht mit keinem Wort um die Abschaffung der Schufa, sondern nur darum als Betroffener eben auch seinen Score zu bekommen und mit etwas mehr transparenz eben auch zu erfahren wie er sich zusammensetzt. Die Antworten auf dem Text sind nicht Weltfremd, aber dumm.
Das mit Dumm musste ich mir auch bei Ihrem, nennen wir es mal Kommentar, denken. Ein kleiner Tip an Sie, wer im Glashaus sitzt, der sollte tunlichst nicht mit Steinen werfen;-)

Beitrag melden
urla2 04.12.2018, 18:22
17. @demiurg666

Wenn Sie Ihr Auto auf Raten abzahlen, haben Sie natürlich Schulden! - beim Autohaus oder bei der Bank, wo Sie den Autokredit bekommen haben. Bei Ihnen drängt sich mir ehrlich gesagt der Verdacht auf, dass Sie zahlen, wenn Sie viel Geld zur Hand haben- so wie zur Zeit offensichtlich. Aber was, wenn Sie nicht mehr so viel verdienen? So wie früher in Ihrer Jugend? Zumindest sollte man wissen, was Schulden sind, um Kreditwürdig zu sein.

Beitrag melden
none.of.my.business 04.12.2018, 18:26
18. guter Artikel

jedoch vermisse ich etwas den Hinweis, das Frauen und Ausländer von vornherein ein negatives Rating haben. erst durch positive Einträge, kommen diese Gruppen auf einen Wert über null.
Weisse Männer zwischen 30 und 60 hingegen starten mit einen Rating von 8.5

Wieso?

Beitrag melden
politkrit 04.12.2018, 18:27
19. Keine Ahnung vom Leben!

Es ist strafrechtlich Betrug, wenn man geldwerte Leistungen in Anspruch nimmt, obwohl man weiß oder billigend in Kauf nimmt, dass man diese nicht bezahlen kann und man dadurch andere vorsätzlich schädigt. Dieses Delikt kommt massenhaft vor, wird aber oft gar nicht angezeigt und eher halbherzig verfolgt. Die strafrechtliche Verfolgung ist zum Schutz des Vertrauens in unser Wirtschaftssystem erforderlich. Die dadurch erstrebte Abschreckung funktioniert aber nur bedingt. Also, wie soll man sich vor solchen Betrügern im Vorfeld schützen, um Schaden zu vermeiden? Da gibt es nur die Schufa. Dass die sich um mehr Gerechtigkeit und um Korrekturen und Anpassung an veränderte Verhältnisse stärker bemühen könnte, mag sein; es müsste sowas wie Verjährung oder Tilgung aus dem Register nach Zeitablauf geben. Aber: Keiner landet ohne eigenes Zutun in der Datei der Schufa. Meistens steckt genau genommen ein betrügerisches Verhalten dahinter. Aber niemals bloße Armut! Und niemals bloße Schulden, solange sie ordnungsgemäß bedient werden.

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!