Forum: Kultur
Schwabinger Kunstfund: Gurlitt sieht sich zu Unrecht verfolgt
DPA

Cornelius Gurlitt lebte jahrzehntelang mit mehr als tausend Kunstwerken zusammen. Nun hat er exklusiv mit dem SPIEGEL über seine Sicht der Dinge gesprochen. Das Vorgehen der Justiz gegen ihn und Ansprüche von Behörden und NS-Überlebenden kann er nicht nachvollziehen.

Seite 21 von 30
Frank M. 17.11.2013, 22:33
200. Domschatz

http://www.spiegel.de/video/vor-20-jahren-rueckkehr-des-domschatzes-video-1098238.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Fuzzi 17.11.2013, 22:37
201. Och Joh!

Zitat von MiniDragon
die Gurlitts jüdische Wurzeln haben, und von den Nazis als jüdisch versippt eingestuft wurden. Ohne die könnte man den alten Mann nun ganz einfach zum Nazi erklären und seine Enteignung durch bayrische Staatsanwaltschaft im Namen des deutschen Rechtsstaats moralisch.....
So ist es!
Nur blöd, das dieser Kerl sogar so dreist ist, auch noch Erben/Nachkommen zu haben und nicht sein Eigentum, wie so viele senile ältere Herrschaften, einfach dem Staat überläßt.

Hätte der nicht noch einen Wohnsitz im Ausland, wäre der vermutlich bereits unter Zwangsverwaltung des Staates gestellt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 17.11.2013, 22:38
202. Die Bilder ...

Zitat von dont_think
... die Bilder fotografieren, vernichten und die Fotografien veröffentlichen? Dann hätte jeder etwas davon, und die Probleme mit Eigentumsverhältnissen und Steuern etc. wären gelöst.
... zu VERNICHTEN soll ein Problem lösen? Ja, geht´s denn noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat72 17.11.2013, 22:42
203. Ja,

Zitat von tammo71
Picasso im Klo und Beckmann über der Nachttischlampe? Gruß Tammo
wenn es Herrn Gurlitt gefällt, sogar Picasso im Klo und Beckmann über der Nachttischlampe. Was bitte schön geht Sie es an, was der Mann mit seinem Eigentum anstellt ?

Ich frage mal anders: Schlüpfer unterm Bett und Socke im Bad ? Bei Ihnen meine ich. Ihr Eigentum. Es geht uns alle zu Recht ebenfalls nichts an, wo der Kram liegt oder hängt.

"Neiddebatte" (den Eindruch habe ich etwas) hat in dem Fall nichts zur Sache beizutragen. Das geschilderte Prinzip zur Freiheit im Umgang mit Eigentum ist jedenfalls dasselbe. Egal, um welcher Art Vermögenswert es sich handeln mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 17.11.2013, 22:47
204. @spielerisch

Zitat von spielerisch
Egal ob Cornelius Gurlitt eine gewisse Schuld trägt oder nicht, die Art und Weise wir dieser alte Herr jahrzehntelang mit den Kunstwerken umgegangen ist, indem er, wie ein Hamster, ein Gemälde nach dem anderen bei ihm stapelte -offensichtlich unfähig .....
Achja, und ausgerechnet Sie verfügen über die Expertise, zu beurteilen, ob ein Mann, der aus einer Familien-Dynastie von Kunst-und Musikhistorikern stammt, auch zum Kunstgenuss fähig sei? Dass er nur selten ein Bild verkaufte, sei schon verdächtig? Abgesehen davon, dass der Senf, den Sie dazu geben, völlig irrelevant ist?
Und Hobby-Psychiater sind Sie auch noch? Nur zu dumm, dass man im Freistaat Bayern nach dem Fall Mollath etwas zurückhaltender geworden ist mit Zwangseinweisungen in die Psychiatrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dacno1982 17.11.2013, 22:51
205. Beweise...

Naja, diese Gemälde hatten wohl überwiegend schon zu Zeiten des 3. Reichs einen erheblichen Marktwert... Es ist schon eine naive Sichtweise, wenn man glaubt, ein einzelner Kunstsammler hätte diese Anzahl an Bildern erwerben können, sowohl in finanzieller Hinsicht eher unwahrscheinlich - des weiteren hätten unter normalen Umständen sicher nicht so viele an diesen einen Mann verkauft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werder 17.11.2013, 22:56
206.

Zitat von mdgonline
Ich habe das Gefühl der Spon zensiert meine Kommentare hemmungslos. Wo bleibt die Meinungsfreiheit. Nun gut, ich versuchs nochmal und wenns beim 5. Mal nicht klappt, dann weiss ich Bescheid: Jetzt kommen alle wie die Hyänen und wollen ihren .....
Ich bin zwar auch kein Freund der Zensur - schon gar nicht, wenn sie wie bei SPON ohne Begründung erfolgt - aber bei Ihrer schlichten Weltsicht wundert mich das doch eher nicht. Vielleicht versuchen Sie es doch es einmal mit einer Information über die ganze Thematik ......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelm2010 18.11.2013, 23:07
207. diebesgut bleibt diebesgut

seit wann ist dieesgut jemanes eigentum, nur weil er es lange genug behalten hat oder von seinem diebischen vater vererbt bekommen hat? wäre es so einfach, gäbe es keine rückgabeforderungen, sowohl an deutsche als auch von deutschen nach dem krieg. geklaut bleibt geklaut, und wenn es jahrzehnte her ist. man muss herausfinden, wem die bilder gehört haben und ob sie unrechtmäßig - also durch enteignung und zwangsumsiedlung oder wie auch immer - an hernn gurlitt gekommen sind. ist dem so, müssen deren nachfahren die bilder bekommen. ist dem nicht so, kann gurlitt die bilder doch behalten. und sie sich in seinem kleinen kämmerchen bis ans ende seines lebens angucken. allein versteht sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missing_link 18.11.2013, 23:10
208. Wenn

Gurlitts Vater bei den Nazis seinen Posten verlor, weil er sich für "entartete Kunst" einsetzte und wenn er dafür sorgte, dass sie nicht verbrannt, sondern bewahrt wurde, dann sollte der Staat ein Museum für die Sammlung stiften, anstatt den Mann zu verfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 18.11.2013, 23:12
209.

Zitat von Dr.Fuzzi
Na dann mal raus mit der Sprache, welche "Beweise" gibt es denn?
Sie interessieren sich doch gar nicht für Beweise.
Beweis: Sie sind ja schon dagegen, dass ermittelt und Beweise überhaupt erhoben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 30