Forum: Kultur
Schwacher "Tatort" aus Münster: Bis zum Kopf im Kuhdung
WDR

Weibische Kommissare, müde Zuchtbullen, schlappe Cowboys - mit der Männlichkeit geht es im neuen Münsteraner "Tatort" steil bergab. Mit der Dramaturgie auch: Als Höhepunkt gibt es für Professor Boerne eine Ladung Kuhdung direkt in die Visage.

Seite 10 von 12
hausmusiker 24.11.2012, 16:11
90. Super ...

Zitat von ogniflow
Dem Kritiker wäre natürlich folgender Plot lieber: Konzern (Umweltsünder) beutet illegale Arbeitskräfte (aus Belutschistan) aus und missbraucht sie außerdem als Drogenkuriere. Der an Bulimie leidende Komissar wird depressiv weil sein Sohn Transvestit ist.Ein obdachloser AIDS-Patient beobachtet wie eine Zwangsprostituierte aus Verzweiflung ihren Zuhälter (Sohn des Konzernchefs) ermordet).Die Lösung naht als ein veganer Globalisierungs- gegner herausfindet dass der örtliche Kinderporno-Ring demenzkranke Senioren für Versuche der Pharma-Industrie benutzt. Dazu irrsinnig laute Jacques Brel-Musik und die Kamera filmt ausschließlich aus der Vogelperspektive. Voila, den Mist kann er aber alleine anschauen.
... Prof.Dr. Boerne schreibt hier auch mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 24.11.2012, 16:51
91. Was? 10 Jahr schon?

Seit 10 Jahren irritiert der Börne die Rezensenten mit profunder Bildung und pöbelt der Thiel wie ein zu fetter Bulle.

Immer lustig. Auch der Kuhdung zum 10. Geburtstag. Muss doch nicht immer Torte sein. Schliesslich hat ein deutscher Krimi keinen kulturellen Auftrag, sondern dient der Publikumsbespassung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franks meinung 24.11.2012, 19:15
92.

Na Herr Christian Buss, kann es sein, dass sie irgendwie neidisch auf den Erfolg des Münsteraner Tatorts sind.. Wenn sie weiter so weit ab von der Zuschauermeinung ihre Statements (Ich sage absichtlich nicht Kritiken) abgeben, wird es mit dem Erfolg vermutlich auch nichts werden. Ok, ich habe die aktuelle Folge noch nicht gesehen. Sie evtl. schon. Doch alle anderen Folgen aus Münster waren einfach nur gut und unterhaltsam. Eben dass, was ich an einem TV-Abend erwarte. Keine durchgeknallten Psycho-Cops mit Kesslerzwillingen im Kopf. Vermutlich trifft das dann schon eher ihren Geschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 24.11.2012, 22:01
93.

Zitat von patricka1
Danke für das Vorabvermiesen. Hat der Spiegel nur manisch-depressiv eingestellte Mitarbeiter?
Die Faust hat aufs blaue Auge getroffen.
Bingo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Langkieler 25.11.2012, 00:12
94. Q-Dung

Die Kieler Nachrichten berichten vorab, daß Boerne einem Zuchtbullen zu neuer Kraft zu verhelfen sucht - und dafür besagte Ladung Kuhdung gefeuert bekommt. Wobei ich mich frage, wie kommt der Bulle zu Kuhdung, das allein macht schon neugierig.
Es erinnert auch an die legendäre Kleinanzeige einer Land-WG, die eine neue Mitbewohnerin sucht und damit wirbt, daß es frische Milch vom Bauern gibt. In taz-Manier schrieb die Säzzerin dadrunter: "Milch von der Kuh wär mir lieber!"
Also, es geht bergab. Erst Boerne-Liefers ("wir hatten keine Angst vor der Stasi!"), dann Keinwortphrasen-Tschweighöflich, fehlt nur noch ne neue Titelmelodie von Dieter B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Islamkritiker 25.11.2012, 02:54
95. Es gibt halt immer mal wieder Kulttatorte

Unbestritten, denke ich, sind die von Schimanskie. Aber auch da bin ich zu blauaegig?

Thiele und Boerne sind das "coolste" was der Tatort (hehehe..., meist ueber 4 Millionen Zuschauern)
zu bieten hat und zum Teil liegt das natuerliuch auch an seinem taxifahrenden Vattern, der ein wenig mehr kifft, als isch...

Na ja, tagsueber muss ich diverse Sachen "auf die Reihe kriegen". Deshalb steck ich mir einen brasilianischen "baseado" in 98% der Faelle nicht vor 18:00 Uhr an.

Wer den Alberisch/Klemm/Thiele/Boerne-Tatort aus Muenster in irgendeiner Weise verunglimpfen will, versteht nichts von Kultfilmen- oder -Serien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Islamkritiker 25.11.2012, 03:04
96. Tatort Muenster?

Ich liebe sie.
Koelle, Stuttgart, Berlin und Frankfurt belegen leider nur die Plaetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lentulo 25.11.2012, 09:01
97. Rücktrittsforderung

Noch haben wir den neuen Tatort nicht gesehen.
Allerdings konnte ich auch schon die Vorabkritik des GONG-Kritikers lesen, der nach meinem Empfinden meist richtig liegt.
Dessen Kritik war sehr positiv.

Sollte Herr Buss auch im Nachhinein am gemeinschaftlichen Empfinden (bzw. dem des von ihm definierten Prekariats - wer schert sich drum?) einfach profilneurotisch vollkommen vorbeigeschrieben haben, sollte er dauerhaft nicht mehr die Möglichkeit haben, seinem Ego zu frönen.
Bietet das Forum die Möglichkeit einer Unterschriftenaktion?

Ich finde es schon irritierend, dass die Redaktion den neuen Tatort nach wie vor schon in der Überschrift wahrscheinlich unberechtigt verunglimpft.
Man leistet sich das, weil es ja nur um eine Fernsehsendung geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
un-Diplomat 25.11.2012, 15:21
98. In meine Küche kommt keine Frau.

Zitat von Jonas2510
Ich habe tatsächlich nie darauf geachtet, ob die Witz irgendwie in den Zusammenhang passen gebe ich zu, ist mir auch nie aufgefallen. Was mich an Ihrer Kritik stört ist die fehlende Männlichkeit, die sie kritisieren. Wofür brauche ich denn Männlichkeit in dem Tatort? Harte Kerle die gefühllos rumlaufen und abends biertrinkend vor dem Sofa Sportschau sehen? Männlichkeit ist doch nichts anderes als ein Klischee und Vorbild an das man sich zu halten hat. Und die Frau gehört in die Küche? Ich verstehe Sie leider nicht.
Mein Hund schätzt das vermutlich, denn er kommt gerne und stört mich nicht beim in der Küche Han(d)tieren einschließlich dem Kochen.
Frauen gehören einfach nicht dahin, wo alles klappen muss, sondern höchstens in Aufsichtsräte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf sternberger 25.11.2012, 16:57
99. Immer wieder das Gleiche

Zitat von sysop
Weibische Kommissare, müde Zuchtbullen, schlappe Cowboys - mit der Männlichkeit geht es im neuen Münsteraner "Tatort" steil bergab. Mit der Dramaturgie auch: Als Höhepunkt gibt es für Professor Boerne eine Ladung Kuhdung direkt in die Visage.
Die Tatort-Rezensionen haben langsam doch ein durchschaubares Muster – beim Publikum erfolgreiche Teams werden stets negativ kritisiert und die weniger publikumswirksamen eben über den Klee gelobt.

Das ist für mich kein Problem.

Was aber nachdenklich macht ist die enorme Inflation an Superlativen in den Spiegel-Tatort-Kritiken. Sowohl negativ läuft hier jede dritte, vierte Woche der schlechteste, der naivste, der unsensibelste, etc. Tatort des Jahres und der neue Kommissar aus Dortmund ist „der beste Einstieg seit Jahren“, doch sind davor auch schon die beiden neuen aus Hessen (Wiesbaden und Frankfurt) als solche bezeichnet worden, Für mich sind eben diese drei neuen Teams und der neue Tatort aus Rostock ein deutliches Zeichen, dass sich der Tatort zur Zeit durchaus weiterentwickeln kann. Die sind meist sehr stark. Der nach wie vor traurige Weggang aus Hamburg ist damit verkraftbar.

Aber: Eben auch die alten und etablierten aus Münster, Köln, Berlin, München (die im Spiegel immer noch gut wegkommen), Konstanz (im Spiegel stets negativ bewertet), Hannover, Kiel und Bremen haben immer wieder gute Fälle und gelegentlich sogar ansprechende Bücher und gute Regie.

Die Kritik im Spiegel ist mir persönlich daher einfach zu leicht zu durchschauen. Ich denke die meisten dieser Kritiken hätten auch ohne den konkreten Fall gesehen zu haben geschrieben werden können – da reicht es dem Kritiker wohl zu wissen wer ermittelt und die Kritik steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 12