Forum: Kultur
Schwarze Darstellerin in "Harry Potter": J.K. Rowling nennt Kritiker einen "Haufen Ra
DPA/ Charlie Gray/ PA

Eine schwarze Hermine? Für viele "Harry Potter"-Fans unvorstellbar. Starautorin J.K. Rowling geht nun mit den Kritikern hart ins Gericht.

Seite 1 von 4
Konrad_L 06.06.2016, 14:30
1. Es ist Theater.

Und im Theater hat man Freiheiten, die es anderswo nicht gibt - nicht im wahren Leben, und bisweilen nicht einmal im Film.
Rowlings etwas seltsame Begründung, sie habe Hermines Hautfarbe nie spezifiziert, finde ich überflüssig und ungeschickt. Andere dunkelhäutige Schüler (Lee Jordan) werden explizit als solche eingeführt. Außerdem hat Rowling bekanntlich bei den Verfilmungen peinlichst darauf geachtet, dass alles ihren Vorstellungen entsprach - und da war Emma Watson anscheinend ganz richtig.
Nein. Ich finde, Rowling braucht sich gar nicht zu rechtfertigen. Es ist Theater. Und da darf Hermine auch mal dunkelhäutig sein. Ich habe kein Problem damit, solange sie weiterhin hochintelligent, kompetent und mutig ist. Eine dumme Hermine - DAS wäre wirklich ein Grund zum Ärgern.

Beitrag melden
BlogBlab 06.06.2016, 14:41
2. Chinesischer Harry Potter

Warum sind eigentlich immer die Asiaten in Filmen, Theaterstücken und z. B. als Nachrichten-Moderatoren so unterrepräsentiert, Afrikaner aber überrepräsentiert? Das fällt mir auch bei der europäischen Ausgabe von CNN auf. Der asiatische Markt für Rowlings Bücher und Filme ist doch viel größer als der afrikanische. Warum also nicht einen chinesischen Harry Potter? Schwarze Haare hat er ja schon.

Beitrag melden
Christoph 06.06.2016, 14:58
3.

Ich halte es für Blödsinn, den Kritikern ausnahmslos Rassismus vorzuwerfen. Es geht ja bei den meisten nicht darum, dass Hermine keinesfalls dunkelhäutig hätte sein dürfen, sondern darum, dass sie es bisher nicht war, so dass viele Fans den Eindruck haben, dass es sich gar nicht um dieselbe Person handelt.

Als anderes Beispiel sei hier Daniel Craig in der Rolle des James Bond genannt, der wegen seiner blonden Haarfarbe von vielen Fans abgelehnt wurde, weil Bond vorher immer dunkle Haare hatte - kommt da jemand auf die Idee, bei diesen Fans handle es sich ganz allgemein um Blondenfeinde?

Beitrag melden
kasam 06.06.2016, 14:59
4. Was mich erschreckt....

Das es so viele Rassisten gibt, die man vorher nicht wahr genommen hat.
War das immer so, oder werden die Menschen immer wie abartiger... und dann frage ich mich... warum
Sterben die Hirnzellen so früh ab, das der Mensch in der nächsten Zeit sich zur Amöbe zurück entwickelt.
Gibt es tatsächlich nur noch Kleinhirnis auf dieser Welt... Da wäre mir ein Raubtier lieber, denn dieser wäre nicht so falsch wie der Mensch...

Beitrag melden
karlheinz-hesse 06.06.2016, 15:09
5.

Zitat von kasam
Das es so viele Rassisten gibt, die man vorher nicht wahr genommen hat. War das immer so, oder werden die Menschen immer wie abartiger... und dann frage ich mich... warum Sterben......
Vom Affen enttäuscht,....

Sie kennen das Zitat von M. Twain?
Mehr braucht man nicht mehr zu sagen.

Beitrag melden
Konrad_L 06.06.2016, 15:09
6.

Soso. Und wer genau knüpft jetzt diese absurde Assoziation "schwul - pädophil"? Nicht zufällig Sie selbst?

Beitrag melden
Darl 06.06.2016, 15:10
7. Meine Güte...

... habt ihr keine anderen Probleme als euch über die Hautfarbe eine FIKTIVEN Figur aufzuregen? Was macht eine Figur zeitlos? Das man sie auf so viele verschiedene Möglichkeiten interpretieren kann. Das hat nichts mit politisch korrekt oder solchem Schwachsinn zu tun sondern ist einfach nur wie Kunst nunmal funktioniert und ist auch keine Sache die es erst seit ein paar Jahren gibt. Bestes Beipspiel The Whiz ein Musical (auf den später ein Film folgte der aber nur so lala ist) in dem die Gesichte der Zauberer von Oz nur mit schwarzen Darstellern aufgeführt wurde, welches Mitte der 70er ein riesiger Broadwayerfolg war.

Oder schauen wir uns doch mal an wie oft in der Film und Kunstgesichte klassiche "minderheitenrollen" mit Weißen besetzt wurden.

Also bitte werdet erwachsen und akzeptiert das eine Gesichte immer wieder neu interpretiert und aufgeführt wird.

Beitrag melden
anysong 06.06.2016, 15:14
8.

Das Einzige, das zählt, sind die schauspielerischen Qualitäten für diese Rolle. Wenn diese stimmen, wird der Zuschauer schnell in die dargestellte Welt und die Charaktere mitgenommen. Die Buchvorlage sollte dann schnell vergessen sein. Jede Inszenierung ist anders, das macht Theater spannend.

Beitrag melden
sarkasmis 06.06.2016, 15:16
9.

"Hermione's white face was sticking out from behind a tree." Natürlich geht es in der Sekunde um einen Schrecken. Auf der anderem Seit habe ich noch nie in einem Buch gelesen, dass eine dunkelhäutige Person bleich vor schrecken wird bzw. ein white face bekommt. Als Rowling HP geschrieben hat, hat sie sich Hermine mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als weiße Engländerin vorgestellt, ganz wie die Fans es auch getan haben. Jetzt hat sie ihre Meinung geändert. Ist ihr gutes Recht. Es ist aber extrem hochnäsig, dann sein Publikum zu beschimpfen. Leser haben sich noch immer aufgeregt, wenn eine Figur nicht so besetzt wurde, wie man sie sich allgemein vorgestellt hat. Zum anderen ist die Skandalisierung eine Gegenreaktion auf diejenigen, die sich empören wenn zu viele Europäischstämmige auftauchen oder wenn eine schwarze Schauspielerin zu weiß für eine dunkelhäutige Rolle sein soll. Übrigens: Wie viele schwarze südafrikanische Zahnarztehepaare gibt es in Großbritannien die in den 80ern oder gar 70ern Zahnmedizin studiert haben? Wenn wenige bis keine die Antwort lauten sollte, wäre die Rolle aktuell ebenfalls falsch besetzt. Schwarz ist nicht gleich schwarz, außer man ist eben ein Rassist.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!