Forum: Kultur
Schwarzer bei Maischberger: Alice und der Orgasmuskönig

Spannendes Thema, fragwürdig besetzt: Maischberger-Vertreterin Alice Schwarzer diskutierte in der ARD über die Pornografisierung der Jugend und hatte sich illustre Gäste geladen. Die einseitig suggestive Moderation der Feminismus-Ikone war jedoch alles andere als sexy.

Seite 1 von 12
Heinz Meier 11.04.2007, 11:20
1. Scxhwarzer lebt auf einem anderen Planeten

Hatte jemand etwas anderes von dieser Ikone der Feministinnen erwartet?

Heinz Meier

Beitrag melden
boweh 11.04.2007, 11:42
2. Lächerliche Moderation

Ich bin gestern eher zufällig auf die Sendung gestossen. Was für ein Affenzirkus! Besonders genervt hat mich die penentrante, besserwisserische Art der Frau Moderatorin. Und was überhaupt erwartet sie von einem Berliner Rapper, der noch zugleich Pornodproduzent ist? Völlig zusammenhangslos Texte vorlesen, und den gegenüber dann immer schön beim Antworten ins Wort fahren. Super Leistung! Vielleicht hätte sie jemand fragen sollen der sich damit auskennt.

Beitrag melden
SNA 11.04.2007, 12:13
3. Alice Schwarzer

hat viel für die Frauen getan. Ihr Bild von Sexualität steht allerdings dem der katholischen Kirche an Rückständigkeit nicht nach. Die Einseitigkeit, mit der sie Ihre anachronistischen Thesen despotengleich durchboxt, ändert wenig daran, dass die meisten Frauen diese Thesen mild belächeln, sind sie doch viel weiter als Frau Schwarzer...

Das Schwarz-Weiß Denken von Frau Schwarzer war notwendig, um der Emanzipation weiter zu helfen. Es ist eben dieses Denken, dass der Emanzipation - da bleibt noch viel zu tun - jetzt schadet.

Beitrag melden
toskana2 11.04.2007, 12:14
4. ... keineswegs ...

Nein, Alice enttäuschte mich nicht.
- anderes hätte ich von ihr nicht erwartet!

Dennoch hat mich die Plattheit ihrer Suggestivfragen
beeindruckt!
Ich dachte nämlich, jeder Mensch würde
dazu lernen; bei Alice - Fehlanzeige!
Womit Sophokles recht behalten soll:
"Έρως άνίκατε μάχαν".
Frei übersetzt: Keine/r kann sich mit dem Gott-Eros anlegen
- selbst eine Alice Schwarzer nicht!

Beitrag melden
Werner Klemperer 11.04.2007, 12:18
5. Oberlehrer

Ein etwas anders verklemmter Umgang mit dem Thema.

Beitrag melden
F.Friedel 11.04.2007, 12:19
6. Ja ja, die Schwarzer

Auch ich bin gestern Abend zufällig in der Talkrunde hängen geblieben. Und ich muss sagen, es war traurig. Das Ganze kam für mich so rüber, als wenn die Botschaft "RAP und Pornografie sind Teufelszeug" gewesen wäre. Ich frage mich , wie Mr. Orgasmus das ausgehalten hat? War er bekifft und hat nur gewartet, bis die Sendezeit endlich rum war? So kam mir zumindest sein Auftreten vor. Die einzigen Leute, die halbwegs sinnvolle Sätze von sich gegeben haben, waren der Psychologe und das Vergewaltigungsopfer.

Die Moderation der Schwarzer dagegen schien mir so, als wenn sie jede Frage nur stur von ihren vorbereiteten Blättern abgelesen hätte, ohne auch nur einmal darüber nachgedacht zu haben.

Beitrag melden
laisser-faire 11.04.2007, 12:22
7. Erniedrigung im TV

Es war erniedrigend wie diskutiert wurde.
Wenn erwachsene Menschen über _Normalitäten_ beim Sex diskutieren und alles als bäh pfui bezeichnen was über den Blümchensex hinausgeht kann ich das nicht mehr ernst nehmen. Die zur Schau Stellung eines Vergewaltigungsopfers sollte wohl Quoten bringen. Es war einfach pervers.

Irgendwann schaltet man bei Themen einfach ab die die ganze Zeit suggerieren wollen was _Normal_ sein soll. Denn das merkt der mündige Fernsehzuschauern. Vielleicht kommt das bei den Redaktionen mal an.

Beitrag melden
dennis@kuenicke 11.04.2007, 12:28
8. Zeitreise

Eigentlich dachte ich immer die Generation um Alice Schwarzer habe für eine offene, tolerante Gesellschaft gekämpft und wollte sich aus den Zwängen einer verstaubten Republik befreien! Nicht nur das sie jetzt zur Diskriminierung der Moslems beiträgt und damit Grund konservative Gedanken befeuert. Nein, sie spricht sich jetzt auch noch gegen die, in den Jahren ihrer Emanzipation, erkämpften freien Sexualität aus! Vielleicht bin ich zu jung um zu begreifen, das ''Blasen'' nicht ''normal'' ist, aber ich denke es sollte kein ''unnormal'' geben, sondern nur eine freie Welt in der jeder sein leben so Gestalten kann wie er will und kann. Und eben auch Spaß haben kann, so wie er es will, und das bitte auch ohne Diskriminierung.
Ich möchte nicht mehr in einer Welt leben in der es zu geht wie in den verklemmten 50er Jahren, als eine Frau noch verstoßen wurde weil sie ein uneheliches Kind hat oder ein Homosexueller seine Träume nicht ausleben kann weil ihn sie Gesellschaft Grenzen setzt.
Ich hoffe und denke das, dass die Mehrheit in diesem Land will. Frau Schwarzer kann ihre Zeitreise gern ohne uns machen!

Beitrag melden
Polarwölfin 11.04.2007, 12:31
9. Ich fand's ok

Zitat von sysop
Spannendes Thema, fragwürdig besetzt: Maischberger-Vertreterin Alice Schwarzer diskutierte in der ARD über die Pornografisierung der Jugend und hatte sich illustre Gäste geladen. Die einseitig suggestive Moderation der Feminismus-Ikone war jedoch alles andere als sexy.
Es war keine Diskussionsrunde im klassischen Sinne. Es waren eher Einzelinterviews innerhalb einer geschlossenen Gesellschaft.
Trotzdem kann ich daran nichts negatives finden.

Dieser Porno-Rapper war nicht gerade eine Bereicherung der Runde, um es mal nett auszudrücken. Trotzdem hat er gezeigt, was man tagtäglich im Blöd-TV erlebt. Immer mehr versuchen, durch niveaulosen Mist zu Geld zu kommen. Da aber der größte Teil der Erwachsenen sich für so einen Quatsch zu schade ist, versucht man es an den Kindern/Jugendlichen.

Würde unserer Gesellschaft etwas an ihren Kindern liegen, gäbe es diese Dinge nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!