Forum: Kultur
Schwarzer Block bei G20: Jede Gesellschaft hat die Rebellen, die sie verdient
REUTERS

Die Autonomen setzen radikal um, was heute hoch im Kurs steht: Selbstverwirklichung und Authentizität. Deshalb ist es zu kurz gedacht, sie bloß als verirrte Kriminelle abzutun.

Seite 10 von 10
leser_gestuetzt 14.07.2017, 11:22
90.

Zitat von shooop
Ich möchte vor rechten Banden sicher sein und die rechten/konservativen möchten vor linken Banden sicher sein! Deswegen ist meine Lösung: sich die Ursachen anschauen ist für die Politik JEGLICHER Coleur Pflicht, aber die Distanzierung, Verhinderung und Strafverfolgung ebenso!
Mit Verlaub: Sie übersehen in Ihrem Weltbild grob fahrlässig die in der Zahl weit überragende große Mitte, die einfach ihr Leben leben möchte. Es ist genau diese Schwarz/Weiß-Einteilung in links/rechts, die die Extremisten beider Lager in ihren Köpfen haben.
Was soll denn Ihre (symantische) Gleichstellung von links und rechts/konservativ? Ich sehe doch damit genau, was Sie eigentlich denken, nämlich das für Sie eigentlich alle Menschen jenseits des linken Glaubensbekenntnisses "Nazis" sind, also eben auch die "bösen Konservativen" oder "die Mitte".
Niemand aus der großen Mitte möchte jedoch weder von links, noch von rechts "überrollt" werden, sondern einfach ihr Leben leben. Was ist denn daran so schlimm, unpolitisch zu sein? Das größte Problem der Deutschen war nur schon immer, dass sich einige wenige immer für besser als der ganze Rest hielten und anderen Ihren Lebensstil aufdrängen mussten. Leben und leben lassen. Aber das geht halt in Kleinhirne gleichweder Couleur nunmal nicht rein ...

Beitrag melden
okav 14.07.2017, 11:40
91. Wohlstandsdemonstranten

Das sind doch verwöhnte Wohlstandsdemonstranten, die in einem Staat leben, der ihnen Sicherheit, Essen, Kleidung, ärztliche Versorgung und ein Dach über dem Kopf gibt ohne auch nur selbst einen Finger krumm zu machen. Diese Leute sind nicht abgestillt von Muttis Brust bzw. Vaterlands Brust. Sie haben noch nicht begriffen, dass der gesunde, junge einzelne mehr Leisten muss als nur für sich selbst, denn nur dann kann es eine soziale Gesellschaft sein, die ausreichend Ressourcen für Alte, Blinde, Lahme und Kinder zur Verfügung stellen kann. Der Sozialstaat wird daher dauerhaft erst durch eine Leistungsgesellschaft möglich.

Beitrag melden
shooop 14.07.2017, 11:49
92. @leser gestuetzt

Ja, die unpolitischen (gibt es das überhaupt, unpolitisch sein?) hab ich in der Tat übersehen. Aber für die trifft das, was ich geschrieben habe, ja auch zu. Die wollen nicht überrollt werden. Oder? Mein Plädoyer war ja gerade eins für die Mitte , die nur bestehen kann, wenn es einen zivilisierten Umgang mit den politischen Meinungen gibt. Allerdings sind die Ränder mit ihren radikalen Ansichten vielleicht nicht schlecht, um Fehler im System zu erkennen.

Beitrag melden
dieter 4711 14.07.2017, 14:58
93. Ja, unsere Gesellschaft ist zutiefst ungerecht

Zitat von leser_gestuetzt
Erklären Sie dann doch einmal in Ruhe der Oma Erna, dem Hartzer, Minijobber oder der Pflegedienstkraft, weshalb diese nun dafür mit ihren kaum vorhandenen Vermögen "bluten" sollen! Den Krawallidioten interessieren keine Zusammenhänge, die interessiert rein gar nichts. Es geht schlichtweg um Zerstörung und den "Kick". JEDER wird denen zum "Feind"!
Lieber Leser,
was die "Krawallidioten" meinen, weiß ich auch nicht. Aber mit Oma Erna, dem Harzer, die Minijober und die Pflegedienstkraft hast Du schon die richtigen Leute angesprochen. Meine liebe Frau bekommt auch nur 130€ Rente. Da ich ein gutes Auskommen habe, kommen wir gut über die Runden.
Ja unsere Gesellschaft ist zutiefst ungerecht. Was Schulz schon sagte. Die Großkopfeten bekommen noch riesige Gewinne durch Erbschaften oder sie bekommen ein Direktorengehalt.

Beitrag melden
dieter 4711 15.07.2017, 10:44
94. Was einer Wert ist, das fährt widder ihn

Jede Gesellschaft hat das zu bekommen, was es verdient.

Beitrag melden
reichsvernunft 15.07.2017, 23:17
95. Florentinio : Rückfrage

Zitat von Florentinio
"Die Supermärkte wurden von organisierten Banden geplündert, die die Gunst der Stunde genutzt haben. "
Florentinio: Da durch die mediale Hetzkampagne kaum Detailmaterial auszugraben ist, wäre ich sehr dankbar für eine Quellenangabe hierzu; das in Hamburg gezeigte Verhalten, insbesondere Plünderungen, gehören nämlich meines Wissens nach zu den wenigen "Verboten" in den ungeschriebenen Regeln des schwarzen Blocks, und haben mich doch sehr verwundert. Randale ver- oder beurteilen kann man erst, wenn man die Fakten kennt, und momentan scheint, da gebe ich Ihnen ganz recht, nur zu gern das Detail übersehen zu werden.

Beitrag melden
GinaBe 17.07.2017, 08:04
96. Wenn Widerstand zweckslos wird.

Zitat von dietm65
Satz: "Jede Gesellschaft hat die Rebellen, die sie verdient". Wahrscheinlich eine Eigenproduktion. Nur noch mal zur Erinnerung. Es waren linke Extremisten und Gewalttäter, welche teilweise mit unverhohlener Tötungsabsicht die Polizisten attackierten. Bevor Sie den Kopf ganz in den Sand stecken, schauen Sie doch mal auf die Seite "linksunten-indymedia.org", die offizielle Plattform der Linken. Viele Journalisten versuchen ja, die Verbrechen der Gewalttäter zu relativieren. Ihre Idee, das Brandschatzen dieser Terroristen als "Event" und Beitrag zur "Selbstverwirklichung" zu sehen, macht nur noch sprachlos. Es zeigt aber auch, dass es noch viele Menschen gibt, die bis heute nichts aber auch wirklich gar nichts aus der neueren Geschichte gelernt haben.
Diese Überschrift ist mir etwa durchaus nachvollziehbar!

WO eben jene Individualitäten beheimatet sind, richtet sich nach ihrer Herkunft und ihren Chancen, sich im Leben "anständig" verwirklichen zu können.

Der NSU- Prozess larviert bis heute herum, deren Mitglieder 12 menschen ausgesucht oder willkürlich? getötet haben. Von Attentätern oder Terroristen, die tausend Asylheime angezündet haben im vergangenen Jahr hören wir gar nichts.

Nun wird die LINKE aus politischem Kalkül wie schon immer bei einem Rechtsruck in den Landesregierungen gerne verunglimpft, um davon auch abzulenken und auch davon, daß diese Schere der gesellschaftlichen Teilhabe immer deutlicher schneidet.

Vielleicht sind Hobby- Revolutionäre bei den Randalierern gewesen?!

Immer aber heißt es, Deutschland gehe es doch so gut und die Steuereinnahmen sprudeln nur so. Warum kommt dieser Wohlstand jedoch bei den Niedriglöhnern und alleinerziehenden Frauen und bei den unterbezahlten Schwerstarbeiterinnen in der Altenpflege etwa nicht an? Warum sind denn soviele Altersarmutsrentner zu erwarten?!

Es wird geredet und nichts System veränderndes getan!
DAS bringt die jungen Leute auf, denn sie sehen keinen politischen Willen, der zur relevanten Verbesserung ihrer Lebensbedingungen beiträgt.

Was meinen Sie mit "neuerer Geschichte"?
Ist Ihnen angenehm, daß der Staat inzwischen Zwangsarbeit verschreiben kann? Mit dessen Gehalt muss aufgestockt werden und später ist auch nicht mehr als eine Grundsicherung zu erwarten.
Glauben Sie, daß Menschen sich so gerecht behandelt fühlen?

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!