Forum: Kultur
Schweiger-"Tatort": Tschiller weiß, was gut und böse ist
Gordon Timpen/ NDR

Eine Geiselnahme im "Tagesschau"-Studio, ein koksender Innensenator, außerdem ein "total irrer" und "total müder" Nick Tschiller: Im neuen Schweiger-"Tatort" gibt es nicht einmal Selbstironie ohne dicke Hose. Die Sendung im Check.

Seite 7 von 16
P.Niss 04.01.2016, 09:37
60. @alles_klar27 + andere...

Zitat von alles_klar27
... Ich frage mich seit langer Zeit, wie man diese "rollende Kugel sowie die lächerliche Figur des Pathologen aus Münster" für das absolute Highlight in der Tatort-Familie halten kann. M.A.n. nur durch die Presse initiiert. Peinlich für den Spiegel, dass er sich in diese zum Teil dümmliche Berichterstattung nahtlos einreiht.
Zum goutieren die Quoten des Wochenendes mit Nick Tschiller vulgo Til Schweiger:
Freitag 1.1. Erste Folge: 8,24 Mio. / 22,1%
Sonntag 3.1. Zweite Folge: nur noch 7,6 Mio. / 19,9%...als bald eine Mio. Zuschauer weniger. Die hatten schon nach der ersten Folge keinen Bock mehr auf den albernen Zirkus mit Bubi.
Zur Erinnerung. Der letzte Münster Tatort, also diese, Ihr Zitat, "rollende Kugel sowie die lächerliche Figur des Pathologen aus Münster" :
Die Folge "Schwanensee" am 8. November mit sagenhaften 13,69 Millionen Zuschauern, ungeschlagener Quotenhit.
Alles klar?

Beitrag melden
annoo 04.01.2016, 09:38
61. Was für ein Vergleich

Zitat von dodgeall
An alle, die sich über den Tatort beschweren..... Es gab vor vielen Jahren Tatorte im ähnlichen Stil. Auch da hat ein harter Ermittler gegen viele Regeln verstoßen und viele gebauten, hatte Erzfeinde, die immer wieder in den Folgen auftraten und bekämpft werden mussten, kämpfte im Alleingang gegen das System.
Ja Schimanski war auch testosterongesteuert, aber im Gegensatz zu Tschiller hatte der auch etwas Sympathisches, Grundehrliches. Sympathie muss man dem Terminatorabklatsch Tschiller doch komplett absprechen. Und wo kämpft Tschiller bitte gegen das System? Gegen welches? Es geht ihm doch nur um sein Ego, seine persönliche Rache ("er gehört mir"), die sich in meinen Augen kaum unterscheidet von sogenannten Ehrenmorden. Selbstjustiz im Alleingang ohne Sinn und Verstand - was soll daran attraktiv sein? Der Vergleich zu Schimanski hinkt gewaltig.

Beitrag melden
orgin 04.01.2016, 09:39
62. schon allein der Name...

....Tschiller sagt wie dämlich alles ist T= Anfang- ill = die Buchstaben von Till, dann sch= Sch und er= Anfang- Endbuchstaben von Schweiger. Jeder mag selber denken was er will, für mich ist dies Selbstberäucherung und stinkt nach Ego.

Beitrag melden
lmike 04.01.2016, 09:40
63. Bescheidene Frage

Ist es möglich das derjenige der die Sonntagabendbespaßung mit Mord und Totschlag benötigt auch die vollen Kosten übernimmt?
Es gibt genügend andere die auf die Kombination Zwangsfunk + Schweiger dankend verzichten.
Diese Kombination löst einfach Würgreflexe aus.

Beitrag melden
mk1966 04.01.2016, 09:40
64. Tatort - gääähn

Eigentlich hätte dem "Tatort" eine Frischzellenkur gutgetan. Ich sehe mir sowieso nur noch den Münsteraner an, da herrscht wenigstens Witz und Ironie. Bei den anderen schläft man sofort weg - einfach nur gääähn. Also, weshalb nicht einen Action-Tatort?! Aber wenn ja, dann doch bitte bitte bitte nicht mit Til Schweiger... und bitte bitte bitte nicht mit sonstigen Laiendarstellern (Helene Fischer - würg) - nur, weil die grade irgendwo "angesagt" sind. Schweiger ist einfach kein Schauspieler, auch kein Action-Mann. Er wirkt stets dümmlich, seine bescheidene Aussprache wurde diesmal mit möglichst wenig Text etwas abgemildert, dennoch ist der Typ mit seiner eingefrorenen Mimik nach 10 Minuten nicht mehr zu ertragen. Warum verpulvert die ARD so viel Gebührengeld für diesen - in weiten Teilen der deutsche Bevölkerung zudem noch sehr unbeliebten - "Manta-Manta"-Deppen? Versehe ich nicht. Wenn schon Tatort-Action, dann mit einem, der das kann. Gibt ja einige. Aber von verbeamteten ARD-Redakteuren kann man ja denn auch nicht mehr erwarten. Die Quote jedenfalls war für dieses schwachsinnige Rumgeballere noch viel zu gut!

Beitrag melden
dweird 04.01.2016, 09:40
65. nicht getraut...

Es scheint, als fand der Autor dieses Artikels den Tschiller-Tatort gar nicht mal sooo schlecht, aber traut es sich irgendwie nicht zuzugeben. Schon allein aus verletzter Journalisten-Eitelkeit, weil es vorher keine Pressevorführung gab. Und überhaupt macht Schweiger ja Proleten-Filme auf unterem Niveau. Und so groß war der journalistische Ehrgeiz dann auch nicht, sich für einen SPON-Artikel auch noch beide Teile, geschweige denn alle vier gezeigten Tschiller-Tatorte in einer Woche anzutun. Nun, man muss Schweiger/Tschiller nicht mögen, und tatsächlich waren viele Szenen reine (hanebüchene) Effektheischerei - aber, wie auch der Autor zu recht befindet, es gab schon schlechtere Tatorte.
Und der Kniff mit der Tagesschau war richtig gut. Man dachte instinktiv einen kurzen Moment lang - Scheiße, was geht denn jetzt ab, ist das echt? Und das hätte natürlich nicht funktioniert, wenn BILD, SPON & Co. das schon Wochen vorher von Ihrem hohen Ross trompetet hätten...

Beitrag melden
taste-of-ink 04.01.2016, 09:41
66.

Schon seit dem zweiten Teil definitiv kein Krimi mehr, aber lustig war's trotzdem. Und wer Til Schweiger nicht mit der notwendigen Portion Ironie (so wie z.B. Dolph Lundgren oder Vin Diesel) ertragen kann, braucht ja nicht einschalten. Die Fischer gibt es ja auch reichlich ohne Tatort.

Beitrag melden
daldner 04.01.2016, 09:42
67.

Zitat von wiesnase111
Normale menschen sterben wenn sie zig mal angeschoessen,durch Holzboeden fallen,ko geschlagen und immer wieder hin und her gruettelt werden. Auch nach 5 tagen Schlafentzug sind hier die Leute putz munter. Alles sehr an den Haaren her bei gezogen.
Ja, normale Menschen. Wir reden hier aber von "unserem Til". Wie sagte doch Gottschalk einmal bei Wetten Das?: wir haben heute einige tolle Schauspieler eingeladen - und unseren Til. Mit 53 muß der immer noch den Streetfighter mit zerbeulter Visage geben. Sehr fein kontrastiert durch seine Fistelstimme. Ein richtiger Fistelfighter, unserer Til. Und einen Eindruck, wie das Familienleben im Hause Schweiger so abläuft, gibt es obendrein. Und ja: Emma hat sein Talent geerbt.

Beitrag melden
ackergold 04.01.2016, 09:42
68. Darf man im Spiegel jetzt nicht mehr sagen, dass man gut unterhalten wurde?

Also, ich wurde glänzend unterhalten. War ein echt toller Thriller und wer das wegen Schweiger nicht sehen will, für den gibt's die Teletubbies. Für einen Tatort war es vielleicht ein bisschen hart mit Blick auf die Rentnergeneration wie mich, aber dieser Film hat mich tausendmal mehr angesprochen, als der Pseudopsycho-Dreck, der so manches Mal in der letzten Zeit lief. Weiter so! Mehr davon!

Beitrag melden
larissafan 04.01.2016, 09:44
69. Nicht immer alles schlecht machen

Man kann dem Autor nur Recht geben: Genug andere Folgen der Tatort-Reihe langweilen mehr. An diesem Tatort hat mich ausschließlich die permanente Schlechtmacherei gelangweilt. Man kann von Schweiger halten was man will, aber seine Tatorte bringen mehr Vielfalt in die oft angestaubte deutsche Krimiwelt. Erfreulich!

Beitrag melden
Seite 7 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!