Forum: Kultur
Schweiz-Talk bei Anne Will: Kampf gegen das böse Europa
DPA

"Machen Sie doch einen Zaun um die Schweiz!" Die Zuwanderungsdebatte bei Anne Will brachte einige Pöbeleien hervor - und lieferte dennoch bemerkenswerte Erkenntnisse. Nur die Sprecherin der AfD erwies sich als kommunikationstechnischer Totalausfall.

Seite 27 von 28
verdi49 13.02.2014, 11:40
260. Auch Will war ein Totalausfall

Zitat von sysop
"Machen Sie doch einen Zaun um die Schweiz!" Die Zuwanderungsdebatte bei Anne Will brachte einige Pöbeleien hervor - und lieferte dennoch bemerkenswerte Erkenntnisse. Nur die Sprecherin der AfD erwies sich als kommunikationstechnischer Totalausfall.
Ausgerechnet dieser Asselborn hat die größte Klappe. Ist es doch auch sein Land, welches noch eine Steueroase ist. Und was steuert Luxemburg, als dieser unsägliche Junker, in die europäische Gemeinschaft bei? Wohl kaum als größter Nettozahler! Und erst diese Gesine. Man darf die EU nicht nur mit Blick auf das eigene Portmonee betrachten, sondern man muß weiterdenken. Wohl bis zum Kollaps. Mit vollen Hosen ist gut stinken, liebe Gesine!
Ist nicht schon wieder eine gehaltvolle Diätenerhöhung geplant?

Beitrag melden
distel61 13.02.2014, 11:40
261. Aw.: "Warum Mörgeli?"

Zitat von benmichel
Warum holen sich die deutschen Medien immer solche Wunderliche Querköpfe wie Köppel und Mörgeli? Anscheinend ist nicht "Verstehen" das Ziel, sondern halt einfach nur Provokation. Und das von einer öffentlichen TV-Station...na toll!
Weil Köppel und Mörgeli die SVP Initiative genauso vertreten wie sie auch von dieser Partei im Kampf um die Abstimmung, leider erfolgreich, vertreten wurde.

Wenn man ausländerfeindlich ist, dann kann man halt nicht erwarten deswegen auch noch von den Ausländern nett gefunden zu werden. Die Quadratur des Kreises wäre ein Kinderspiel dagegen.

Beitrag melden
ctulhu 13.02.2014, 11:40
262. Genau das steht aber nicht dort

Zitat von Reto B.
Finde ich aber auch korrekt... bei gleicher Qualifikation soll in der Schweiz der Schweizer eingestellt werden.
Ich auch. Allerdings aus wirtschaftlichem Grund: wer aus dem Kulturkreis stammt, kann sich schneller in ein Unternehmen einleben. Und ist damit vermutlich eher positiv für dsa Unternehmen einbringen.

Nur, dass steht nicht in der Verfassung. Ein Schweizer muss genommen werden, selbst wenn er von der Qualifikation schlechter ist, aber trotzdem noch auf die Stelle passt... Ist schon ein Unterschied, oder?

Beitrag melden
dürrnberger 13.02.2014, 11:41
263.

Zitat von ctulhu
...wenn man dies ständig wiederholt. Im Initiativtext geht es explezit darum, alle Ausländer (inklusive der im Land lebndenden) schlechter zu stellen als den Schweizer. Und genau dies ist jetzt angenommen worden. In der Verfassug steht schwarz auf weiss, dass ein Schweizer immer Vorrang hat vor einem Ausländer.
Meinen Sie, dass sei in Deutschland anders?
"....Bei der innerbetrieblichen Stellenausschreibung wird den Mitarbeitern eine vakante Stelle z. B. durch Rundschreiben oder im Intranet bekannt gemacht. Parallel dazu können durchaus externe Personalbeschaffungsmaßnahmen getätigt werden. Der Betriebsrat kann sogar eine innerbetriebliche Stellenausschreibung verlangen. Interne Bewerber haben Vorrang gegenüber externen Bewerbern bei vergleichbarer Qualifikation...."

So sieht das aus in Deutschland.

Beitrag melden
urbanibarras 13.02.2014, 11:41
264. Wie schade ...

Wenn das Zeug von der abgerissenen Demarkationslinie (DDR-Grenze) noch da wäre, hätte man es jetzt gut in die Schweiz verkaufen können.
Hätten sich die Schweizer nicht unmittelbar nach Maueröffnung melden können? Nun gut, die Schweizer gelten in der Welt allgemein als etwas langsamer als andere ...

Beitrag melden
mc6206 13.02.2014, 11:42
265. Das wird wohl immer derjenige

Zitat von ruebenkatze
Aber es sollte nicht in einem Gesetz stehen, denn dann darf Herr Bünzli vom Amt entscheiden, was eine "gleiche Qualifikation" ist. Und, bei allem Respekt, das wird er in 90% der Fälle gar nicht wirklich beurteilen können.
entscheiden der den Job zu vergeben hat und nicht ein Beamter. Der sieht sich nur die Rechtfertigungen durch. Aber diese Politik ist doch auch gang und gäbe überall: Vorrecht für weibliche Bewerber usw.

Die Schweizer wären doch total vernagelt wenn sie nicht einen Schweizer beschäftigen würden, anstelle einen Ausländer und dann den Schweizer eventuell mit der Sozialkasse durchfüttern. Macht doch keinen Sinn.
Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass diejenigen, die immer Freizügigkeit predigen nicht wirklich verstehen wovon sie reden. Denn wirkliche Freizügigkeit bedeutet jeder kann sich ansiedeln wo er will, sich von den jeweiligen Sozialkassen versorgen lassen, oder Einheimische durch niedrigere Lohnangebote aus den Jobs drängen solange er/sie die Qualifikation hat. Der rausgedrängte kann dann wiederum von der Sozialkasse abhängen oder auswandern, wo man ihn/sie bezahlt, wenn er/sie überhaupt einen Job findet den er gerade verloren hat.

Die Konsequenz sind unerträgliche soziale Probleme und Spannungen. Das kann doch wirklich keiner wollen. Menschen sind zwar Faktor Arbeitskraft und damit fungibel, aber Menschen haben auch Rechte. Und Europa ist sehr anders als die USA wo niemand ursprünglich eine Heimat hatte, und damit innerstaatliche Wanderung/Vertreibung die einzige Lösung aus der Misere war.
In Europa haben die meisten Menschen -ausser den Städtern- Heimatgefühle und wollen dort leben wo ihre Vorfahren lebten und begraben sind.

Wieso kann man es von den Indianern und Chinesen tolerieren, wenn sie erdverbunden/heimatverbunden/jagdgrundverbunden/vorfahrenverbunden sind, und hier in Europa erwartet man dass die Leute sich einfach herumschieben lassen?

Ich bin sehr gegen das normierte/standardisierte Europa. Das Schöne an Europa ist das Europa der Regionen, der Nationen, der verschiedenen Kulturen. Das ist schutzwürdig, nicht nur in CHina oder Nepal sondern auch ein Europa.

Beitrag melden
swiss-italian 13.02.2014, 11:42
266. haben die Deutschen nichts anderes zu tun

als in der Presse jeden Tag von Neuem tolle Artikel zu schreiben über die Schweiz. Es gibt doch soviele Argumente im eigenen Land. Sehr viele Kommentatoren weisen noch auf die ungleiche Wichtigkeit der beiden Länder hinm warum regen sie sich denn so auf? Wenn Deutschland doch so überhaben ist dann kann Ihnen das doch sowas von egal sein. Ich kann diese Aufregung nicht verstehen. ein nicht EU Land, dass mit einer Abstimmung seine Zukunft in eine andere Richtung lenken will und bereit ist die möglichen Konsequenzen zu tragen. Was ist da so drammatisch und interessant? Oder habt ihr Angst dass euer 7. grösster Handelspartner (48 Milliarden Euro Export in die CH) abspringt? Der erste Partner ist Frankreich und kauft für 102 Milliarden ein in D also gerae mal etwa mehr als 2 Mal so viel...auf die EU übertragen war es sogar im Jahr 2009 der dritte Partner...ist es vielleicht so dass das schmerzlich sein könnte für den grossen Nachbar der schon 420.000 Arbeitnehmer verloren oder exportiert hat in den Süden? Aber nochmals....stellt eine Stufe runter, dampft etwas weniger und kümmert euch um eure eigenen (nicht kleinen) Probleme. Packen wirs an .....

Beitrag melden
zh1006 13.02.2014, 11:43
267. Rechte Rattenfänger fordern per Volksabstimmung

die Bevölkerung zu Stellungnahmen gegen Minderheiten auf, und behaupten dann, es sei nur ein Wunsch des Volkes zum Ausdruck gekommen. Hoffentlich bleiben wir in Deutschland von dieser abartigen Form der Demokratie verschont.

Beitrag melden
otelago 13.02.2014, 11:44
268. das WIR

Wenn der Bürger in seiner traditionellen Lebensweise seit Generationen die Schweiz so prägt und gestaltet wie sie heute ist, dann sieht er in die Zukunft und arbeitet gerne und fleißig daran, daß es seine und seines Nachbarn Nachkommen einmal genauso gut haben.

Wenn er aber sieht, da kommen viele Menschen, die völlig andere Ideen haben, dann fragt er sich, wozu? Man will keine Moscheen in Andermatt oder Glarus, keine schwarzeverhüllten Abgesandten finsterer Zeiten in den Fußgängerzonen.

Weil man schlecht ist? Nein. Sondern weil man weiß, daß das zu nichts Gutem führt.

Beitrag melden
radamriese 13.02.2014, 11:45
269. die Angst vor AFD geht um

sie wird überall niedergemacht. Die Leute sollen gefälligst das wählen, was Spiegel und Co. wollen.
ich wähle AFD und ich kenne viele, die es tun.Ich hab dieses AFD MOBBING satt

Beitrag melden
Seite 27 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!