Forum: Kultur
Schwurbler und Sprachangeber: Das Geheimnis des großes Bluffs

Wissen von Wissensbehauptung zu unterscheiden ist schwierig, lohnt sich aber: Damit wir nie mehr auf Phrasen hereinfallen und auf das Nichts, das sich hinter ihnen verbirgt.

Seite 9 von 12
Holzhacker 24.05.2015, 23:42
80. Wissen von Wissensbehauptung zu unterscheiden

Nunja so klar ist das ganze ja nicht zu unterscheiden. Weil das ganze Konstrukt Wissen darauf basiert eine Realität abzubilden. Also die eigene Realität oder Einbildung, je nachdem wie man das gerne lieber sieht. Und das Kommunikationsmedium um seiner Realität ausdruck zu verleihen sind nun mal Worte.
Und wenn ich eine Wissensbehauptung ausspreche dann bezieht sich diese auf mein Wissen und nicht auf das Wissen des gegenüber oder der Mehrheit der Leser.
Oder ist Wissen konsens?
So genung geschwubelt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludna 25.05.2015, 00:46
81. Auch wichtig:

was auf Latein oder Altgriechisch zitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 25.05.2015, 01:11
82. Wunderbar, Frau Berg!

Sie sprechen mir aus der Seele. Ich besuche oft Vernissagen. Zur Einführung werden die Kunstwerke und ihre Autoren von Laudatoren analysiert und geehrt, und dabei wird geschwurbelt was das Zeug hält. Andächtig und respektvoll der geschliffenen Rede lauschend merkt man das kaum - aber wenn man innehält, und versucht, den Inhalt des soeben Gehörten selbst zu reflektieren, dann merkt man, dass man dazu nicht in der Lage ist. Es kann fast nichts, was tiefer geht, reproduziert werden. Das soeben Gehörte war dann Geschwurbel! Besonders berüchtigte Schwurbler sind frisch promovierte Kunsthistoriker(innen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtT. 25.05.2015, 01:26
83. Dadadadaaaaa ...

Zitat von sibylleberg
@ "monika_lobinger": Ach kommen Sie, so schlimm ist das jetzt auch nicht. Aber vielleicht ... (...)
Alles schief!

Mein Freund, der lebt' früher in Pisa,
mit dem blubb' ich gerne 'ne Shisha.
Er sieht alles schief,
und so er auch lief:
Drum meint er, kein Turm grad noch nie war!

© Peter H. alias KurtT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 25.05.2015, 05:12
84. Ja, Sie wissen, wovon Sie da reden.

Soll das jetzt bewundernswerte Selbstironie sein oder was ist da der Hintersinn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandström 25.05.2015, 07:00
85. Gründe

Grundsätzlich ja, sensibilisieren Sie das Problem von Sprache und Meinung, die Annäherung an Wahrheit, aber erklären Ihre Sprach- und Textbeispiele das angemessen?
Deren Inhalt zu einer Kontroverse lenkt vom Thema ab, wollen Sie das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagsja 25.05.2015, 07:17
86. Mein Blog, meine Texte, mein Kommentar - Frau Berg

Was ist denn hier los? Schreibt sybilleberg jetzt auch die Kommentare selber? Mein Blog, meine Texte, mein Kommentar? Übrigens ist es hilfreich, wenn man mal in der Literatur nachschaut, ob nicht schon füher das gleiche oder ähnliche Probleme bestanden (J. Augstein). Das setzt alles in ein anderes, neues Licht. Ggf. geht es um ein grundsätzliches Problem. Literatur bildet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GinaBe 25.05.2015, 08:52
87.

Welcher Partei in Deutschland könnte der Wähler 2017 vertrauensvoll ankreuzen, Frau Berg?
Am ehesten sind dies doch die Linken, die zu DDR- Zeiten die einzige Partei vorgaben, oder?
Sie legen kapitalistische Mechanismen offen und kreiden Nachteile für Millionen Verlierer dieses Wirtschaftssystems an, die vor 10 Jahren Sklaven geworden sind, nicht mehr über sich und ihren Arbeitsalltag entscheiden können, als Akademiker möglicherweise Altkleider sortieren müssen für die Grundsicherung.
Was sagen Sie DAZU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria-Galeria 25.05.2015, 09:30
88. Geistesblitz

Lasst doch die Leute schwurbeln, kann das Gehirn ankurbeln.
Das Körnchen Wahrheit kann darin versteckt sein und das zu finden ist eben Glücksache oder
eben eine Meisterleistung des Intellekts.
Ein Motor muss auch erst mal gestartet werden bevor er richtig läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
londonium 25.05.2015, 09:47
89. Vielen Dank,

Frau Berg, ein überfälliger Beitrag. Der öffentliche Diskurs verschleiert häufig Inhaltslosigkeit indem einfache Dinge unnötig kompliziert gemacht werden. Oder die von Ihnen so trefflich beschriebenen Verschurbelungen können einen Mangel an Verständnis verstecken. Oder, noch schlimmer, Inhalte werden bewusst oder unbewusst anderen vorenthalten. Anglizismen sind auch ein Beispiel dafür wie eine andere Sprache dafür benutzt wird, die eigene Leere zu übertünchen. Das wird beim Übersetzten ins Deutsche dann klar. Zusammengefasst,eine ehemalige Freundin sagte mir einmal: Wenn Du es einem 9-Jährigen Mädchen nicht erklären kannst, lass es bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12