Forum: Kultur
Science-fiction-Sammelband: Die Wildnis der Vorstadt

Wie das Leben in den Megacities mal aussehen könnte, beschreiben fünf neue Stars der Science-fiction-Literatur in dem Buch "Metatropolis". Ihre düsteren Zukunftsphantasien wirken allerdings bedrohlich alltagsnah.

josgarcia 24.01.2011, 09:29
1. Firtz Langs Filmklassiker

"Utopia"? Wahrscheinlich ist "Metropolis" aus dem Jahre 1927 gemeint, der letztes Jahr in einer rekonstruierten Fassung wiederaufgeführt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avollmer 24.01.2011, 09:36
2. Unbekanntes Meisterstück

Utopia von Fritz Lang - sollte da bei der Recherche ein Hinweis auf ein unbekanntes Meisterstück Fritz Langs aufgetaucht sein. Ein Prequel oder Sequel zu Metropolis?

Gibt es Fragmente? Oder schon eine restaurierte Fassung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StellaVella 24.01.2011, 09:41
3. Yes!

John Scalzi ist super. Werke wie "Agent to the stars" oder "The Android's Dream" sind unglaublich gut geschrieben, humorvoll und trotzdem packend. Ganz zu schweigen von "Old Man's War", eine Hommage an Joe Haldeman.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3of5 24.01.2011, 11:48
4. brief History of SciFi

Natürlich könnte man hier fragen, warum ein Artikel hier ein Buch bewirbt, anstatt eine Analyse des Zeitgeists in der SciFi zu bringen, ein Thema das wirklich Stoff hergeben würde.

Dieser Zukunftspessimismus in der SciFi ist kaum was Neues. Mary Shelley (Frankenstein), Huxley (Schöne neue Welt) und Orwell (1984) waren in der Hinsicht wohl wahrscheinlich die ersten, sicherlich aber die Bekanntesten. Ray Bradbury (Fahrenheit 451) soll gesagt haben, die Aufgabe von SciFi sei nicht, die Zukunft vorherzusagen, sondern die vorhergesagte Zukunft zu verhindern. Gerade die eben zitierten Werke dienen uns heute noch als gewichtige Mahnmale.

Seit den 30er Jahren war der Mainstream der SciFi jedoch optimistisch, es herrschte der Glauben vor, daß wir mithilfe von Technik und Wissenschaft alle Probleme lösen könnten und Armut, Krankheit und Ungerechtigkeit weit hinter uns lassen würden. In der UDSSR wurde diese Linie der SciFi quasi von oben herab vorgeschrieben (die Verheißung des globalen Kommunismus), in den USA durch die Redaktion des Magazins "Astounding SciFi" und den Herausgeber John W. Campbell, der nur die Space Opera als einzige Form der SciFi akzeptierte.

10 Jahre lang dominierte er das Feld komplett (auch Perry Rhodan steht in dieser Tradition), bis sich etablierte Autoren, wie Clarke und Asimov wegen Campbells stark kontroversen Thesen zu Sklaverei, Rauchen und vor Allem Pseudowissenschaften (Scientology, Psi...) von ihm distanzierten. Dennoch war es in den Jahrzehnten danach für Jungautoren, die nicht auf dieser Linie fuhren, schwer Erstlingswerke zu veröffentlichen, so auch für Frank Herbert, dessen Erstlingsroman "Dune" (12 Mio verkaufte Exemplare) jahrelang von den allen Verlagen abgelehnt wurde.

Eine weitere Revolution brachte William Gibson, der die SciFi, wieder auf den Boden der Tatsachen holte. "Neuromancer" (1984) spielt auf der Erde und beschäftigt sich mit Themen, die damals bereits sichtbar, aber erst später topaktuell wurden: "Designerdrogen, Information als Ware, Turbokapitalismus, Megacorporations die Regierungen an der Leine führen, und der Cyberspace (der Bau des amerikanische Backbone zwischen den Universitäten wurde 1980 begonnen). Diese von ihm gegründete neue Richtung der SciFi war stark gesellschaftskritisch und pessimistisch gefärbt, bekam deshalb die Bezeichnung Cyberpunk.

Damit nahm Gibson eine Strömung der Gesellschaft auf, die seit den 68ern existierte. Es war offensichtlich geworden, daß nicht alle vom Fortschreiten der Technik profitieren, daß nicht alle Probleme rechtzeitig von der Wissenschaft gelöst werden konnten.

Der gesellschaftliche SciFi Roman wurde zu einem breiteren Phänomen und steht heute für eine "erwachsene" SciFi, neben Space Operas (Abenteuerromane à la Star Wars), Military SciFi (durchaus auch einen Zeitgeist in den USA wiederspiegelnd) und Hard SciFi (wo die wissenschaftliche Machbarkeit im Vordergrund steht (Asmiov, Clarke, Benford)).

Sehr interessant ist auch die dunkle, durchgängig kulturpessimitische, manchmal auch leicht mystische SciFi, die sich im Moment in Russland größerer Beliebtheit erfreut.

Nachdem Perry Rhodan die SciFi im deutschen Sprachraum länger einheitlich hielt als in den USA, haben sich in den letzten 2 Jahrzehnten auch hier Autoren wie Andreas Eschbach emanzipiert, dessen Romane sehr empfehlenswert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reziprozität 24.01.2011, 13:10
5. .

Ein Klasse-Kommentar, Hut ab.

Ich bin lediglich nicht mit ...
Zitat von 3of5
...In der UDSSR wurde diese Linie der SciFi quasi von oben herab vorgeschrieben (die Verheißung des globalen Kommunismus), ...
... ganz einverstanden, mag dies auf Bogdanov, Snegov oder Jefremov noch vollumfänglich zutreffen, so versagt dieses Postulat spätestens bei den beiden Strugazki-Brüdern oder Kiril Bulitschev.

Ich hatte die Ankündigung zu "Metatropolis" schon vor einer Weile gelesen und geschwankt, ob ich mir das Buch zulegen sollte. Ich werde wohl doch ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmo72 24.01.2011, 18:02
6. Wildnis der Vorstadt wird es wohl weniger sein -

es gibt stattdessen einiges an Bestrebungen innerhalb der Okö-Faschistischen Bewegung, Menschen in Städten zu internieren, statt sie hinauszuwerfen.

Das gesunde Landleben ist dann für Reiche und die "Superklasse" vorbehalten - für den Rest gibt es Tittytainment in den Cities und MonsantoFraß!

Während die Elite raus darf, noch Reiseprivilegien hat und Land besitzt auf dem die Natur wiederhergestellt wird und gesunde Nahrung angebaut wird - das ist natürlich nur für die "geringe Übergangszeit" nötig, bis die Weltbevölkerung auf 300-500 Millionen reduziert wird - Ted Turner z.B. fordert selbst mit 5 Kindern als größter Landbesitzer der USA, daß die Menschheit reduziert werden möge .
Multi-Milliardäre fliegen in Privatjets rum, wohnen in riesen Villen und predigen Verzicht für SIE!
In der EU wird Ruf nach Ein-Kind-Politik, geförderter und Zwangssterilisation, Kontrolle der Bevölkerung und der Verzicht mittels einer Co²-Schuldagenda immer weiter ausgeweitet.

Man gibt sich bunt und freundlich http://www.1010global.org/de - aber veröffentlicht Spots in denen Kindern die kein Co² sparen wollen, der Kopf weggesprengt wird - http://www.youtube.com/watch?v=JfnddMpzPsM&feature=fvw

Aber wer da mal die Presse international vergleichtt ( http://www.youtube.com/watch?v=qAkfEX0sqAI), wird schon feststellen, dass die Medien hierzulande die kranke Klimareligion mit den Mitteln des Kreuzzüge und der Inqusition gesellschaftfähig machen!
Gut dass Sie in spät. 20 Jahren nur noch mit Genehmigung reisen dürfen, nur noch arbeiten um ihre Co²-Rechnung zu bezahlen, plus ein wenig was zu fressen, für Krankenversorgung und Rente wird nichts da sein, und nur Strom bekommen, wenn die EU Ihren Strombedarf fürberechtigt hält?

fordert die Kommission daher auf, bis Ende 2010 Empfehlungen auszusprechen, um die Einführung der intelligenten Verbrauchsmessung [...]und die Festlegung bestimmter Mindestfunktionalitäten für intelligente Stromzähler zu ermöglichen, damit die Verbraucher ihren Energieverbrauch besser verwalten können, die Bedarfskurve ausgeglichen werden kann und neue Energiedienstleistungen eingeführt werden können und unter Berücksichtigung von Verfahren, die sich in den Mitgliedstaaten bewährt haben, insbesondere im Bereich der Verwaltung von Leistungs- und Informationsflüssen in beiden Richtungen und in Echtzeit, in Europa ein innovatives, einheitliches und interoperables intelligentes Energienetz aufgebaut wird ...
http://www.europarl.europa.eu/sides/...DOC+XML+V0//DE

Die Vorlage für die nahe zukunft durch EU, USA und China ist derzeit eher 1984 und Schöne neue Welt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3of5 24.01.2011, 21:52
7. Schwester, würden Sie bitte mal ganz unauffällig herkommen?

Zitat von cosmo72
es gibt stattdessen einiges an Bestrebungen innerhalb der Okö-Faschistischen Bewegung, Menschen in Städten zu internieren, statt sie hinauszuwerfen. Das gesunde Landleben ist dann für Reiche und die vorbehalten - für den Rest gibt es Tittytainment in den Cities und ! Während die raus darf, noch Reiseprivilegien hat und Land besitzt auf dem die Natur wiederhergestellt wird und gesunde Nahrung angebaut wird - das ist natürlich nur für die "geringe Übergangszeit" nötig, bis die Weltbevölkerung auf 300-500 Millionen reduziert wird - . Multi-Milliardäre fliegen in Privatjets rum, wohnen in riesen Villen und predigen Verzicht für SIE! In der EU wird Ruf nach Ein-Kind-Politik gefördert und Zwangssterilisation, Kontrolle der Bevölkerung und der Verzicht mittels einer Co²-Schuldagenda immer weiter ausgeweitet. Man gibt sich bunt und freundlich - aber veröffentlicht Spots in denen Kindern die kein - Aber wer da mal die Presse international vergleichtt ( , wird schon feststellen, dass die die kranke Klimareligion mit den Mitteln des Kreuzzüge und der Inqusition gesellschaftfähig machen! Gut dass Sie in spät. 20 Jahren nur noch mit Genehmigung reisen dürfen, nur noch arbeiten um ihre Co²-Rechnung zu bezahlen, plus ein wenig was zu fressen, für Krankenversorgung und Rente wird nichts da sein, und nur Strom bekommen, wenn die EU Ihren Strombedarf fürberechtigt hält? Die Vorlage für die nahe zukunft durch EU, USA und China ist derzeit eher und

Ich bezeichne mich selbst durchaus als paranoid, aber ich habe gerade das Bedürfnis, Ihnen meinen Aluhut zuzuschicken, da Sie ihn scheinbar noch viel dringender benötigen als ich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3of5 24.01.2011, 22:42
8. russische SciFi

Zitat von Reziprozität
Ein Klasse-Kommentar, Hut ab. Ich bin lediglich nicht mit ... ... ganz einverstanden, mag dies auf Bogdanov, Snegov oder Jefremov noch vollumfänglich zutreffen, so versagt dieses Postulat spätestens bei den beiden Strugazki-Brüdern oder Kiril Bulitschev. Ich hatte die Ankündigung zu "Metatropolis" schon vor einer Weile gelesen und geschwankt, ob ich mir das Buch zulegen sollte. Ich werde wohl doch ... ;-)
Erstmal vielen Dank,

ich habe keine Ahnung warum meine Antwort darauf in der Zensur verloren gegangen zu sein scheint, aber ich wollte Ihnen nur versichern, daß "Picknick am Wegesrand" bei mir auf dem Stapel liegt und wohl in den nächsten 2 Wochen in Angriff genommen wird. Ich hoffe das dann auch mit neueren russischen Autoren wie Glukhovski und Lukjanenko vergleichen zu können, die auch eher die dunkle russische Seele zu vertreten scheinen.

Ich habe mich dabei auch eher auf Snegov bezogen ("Menschen wie Götter"), das nach 10 Jahren Umerziehungslager doch sehr auf Parteilinie zu sein scheint. Auch Stanislav Lems Gesellschaftskritik hielt sich doch arg in Grenzen (auch wenn er strenggenommen kein Russe war).

Generell halte ich brave Werke wie Pilot Pirx (LEM, dessen andere Werke ich immer weider gerne lese), Lucky Starr (Asimov, hier gilt dasselbe wie bei Lem) und "Götter wie Menschen" für sterbenslangweilig und bin der Meinung, daß sie einem gehörig die Lust auf die echten Klassiker verderben können. Aber vielleicht fehlt mir als 81er Jahrgang auch einfach der Bezug dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joseph_jr 27.01.2011, 23:28
9. Omg

[QUOTE=cosmo72;7023966]es gibt stattdessen einiges an Bestrebungen innerhalb der Okö-Faschistischen Bewegung, Menschen in Städten zu internieren, statt sie hinauszuwerfen.

Das gesunde Landleben ist dann für Reiche und die "Superklasse" vorbehalten - für den Rest gibt es Tittytainment in den Cities und MonsantoFraß!

Während die Elite raus darf, noch Reiseprivilegien hat und Land besitzt auf dem die Natur wiederhergestellt wird und gesunde Nahrung angebaut wird - das ist natürlich nur für die "geringe Übergangszeit" nötig, bis die Weltbevölkerung auf 300-500 Millionen reduziert wird - Ted Turner z.B. fordert selbst mit 5 Kindern als größter Landbesitzer der USA, daß die Menschheit reduziert werden möge .


Leider fehlt Ihnen ein wenig der agrarwissenschaftliche Hintergrund. Auf dem Land kommt man gar nicht um die Fremdbestäubung durch genmanipulierte Sorten herum. Sie können heute schon ins mexikanische Hochland fahren um sich dort Hybridmutationen von Mais anzuschauen. Das nur als ein Beispiel unter vielen, während auf der anderen Seite heute geringere Schadstoffbelastungen in Honigproben aus stadtnahen bzw. städtisch lebenden Bienenvölkern beprobt werden.
Draussen vor der Stadt herrscht mittlerweile Monokultur und Orte die heute für den Menschen nicht gesudheitsgefährdend sind waren auch noch nie gesundheitsfördernd.

Die Zersiedelung des "Landes" ist übrigens von allen Beteiligten um das Öl- und Stahlgeschäft viel lieber gesehen als die Ballung im urbanen Raum. Die Idee hinter Suburbia stammt ja nicht von bauwütigen Architekten.

Wohin soll der Superreiche also flüchten? Doch wohl am ehesten in das Penthouse der sozialvertikalen Sackgasse eines Wolkenkrazers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren