Forum: Kultur
Science-Fiction-Thriller "Moon": Space Odyssey ins Ich

Der Mond ist mysteriös, noch rätselhafter ist - das eigene Ich. David Bowies Sohn Duncan Jones zeigt in seinem Spielfilmdebut "Moon", wie ein einsamer Astronaut einem beunruhigenden Geheimnis auf die Spur kommt. Mit schwereloser Eleganz wird daraus ein Thriller ohne Gewissheiten.

Seite 1 von 3
stormking 16.07.2010, 16:12
1. .

Nanu, eine Spiegel-Filmkritik, deren Fazit man nicht um 180 Grad wenden muß? Wie ist das denn passiert?

Schön, daß der Film es endlich auch in die deutschen Kinos schafft. Da kann ich ihn doch noch auf der großen Leinwand sehen. Die DVD gibt's ja schon ne Weile.

Beitrag melden
Albedo4k8 16.07.2010, 16:20
2. *Wow*

Dtld. ist ja noch schlimmer als der Rest von Europa wenn es um Filmstarts geht wie der Vorredner schon sagte gibt es diesen Film schon seit einem halben Jahr als Region 2 DVD im engl. Original. Aber absolut Sehenswert der beste SciFi-Streifen seit Jahren und das mit einem 5 Millionen Budget. Das sollte James Cameron zu denken geben!

Beitrag melden
super_hans 16.07.2010, 16:41
3. Eine Perle?

Der interessante Artikel hat mich sehr neugierig auf den Debütfilm von Duncan James gemacht. Ich werde unvoreingenommen das nächst beste Kino ansteuern und Moon anschauen. Hoffentlich geht nicht zu viel Atmosphäre durch die Synchronisation verloren.

Beitrag melden
luigi007 16.07.2010, 16:51
4. MOON & more

Zitat von Albedo4k8
Aber absolut Sehenswert der beste SciFi-Streifen seit Jahren und das mit einem 5 Millionen Budget.
Schliesse mich da vollständig an.
Intelligente Science Fiction, die aber auch berührt.
Übrigens auch ein sehr schöner Hinweis auf SILENT RUNNING, einen meiner absoluten SF-Lieblingsfilme; zum einen des genialen (wenn auch bedrückenden) Themas wegen und zum anderen wegen Bruce Dern. Selten in diesem Genre einen so engagierten und überzeugenden Akteur gesehen.

Und aus aktuellerer Zeit: CARGO war vielleicht nicht ganz so genial, aber für Science-Fiction-Fans auch unbedingt eine Empfehlung.
Und was könnt ihr noch empfehlen?

Beitrag melden
vanilla.hk 16.07.2010, 16:56
5. ...

Ein guter Film. Auch ich hab ihn schon vor langer Zeit im Original gesehen. Sehenswert.

Beitrag melden
Nurzumspass 16.07.2010, 17:06
6. Na ja toll...

...schön, das der Film im Kino erscheint. Nur brauche ich mir den nicht mehr anschauen, da ich diesen bereits auf der leinwand betrachten konnte. Fantasyfilmfestivals in der nächsten grösseren Stadt Ihrer Wahl geben die Möglichkeit, Fime zu sehen, die jenseits des Mainstreams liegen. Keine grossen Hundermillionenichhabedengröstenschwanzvonallen Produktionen, die einen zu Tode langweilen, weil die jetzt in 3598-D Filmen zu überhöhten Preisen laufen... und mit inclusive mit offenem Mund Nachosfressenden Teenies. Aber jedem, wie es gefällt. Das Niveau der US Produktionen ist definitiv im Keller.

Moon ist einfach ein schöner und besonderer Film. Punkt. Warum, wieso? Selber reingehen und nicht immer den schwachsinnigen Rezensionen von irgendwelchen Möchtegernintellen folgen. Wobei SPON mich jetzt doch einmal überrascht hat.

Wann kommt den "Bronson" in den Kinos? Oder "Wasting away"? Übrigens eine Zombiekomödie, die meines erachtens mit eines der Highlights des Filmfestivals 2008 war. Erweitern Sie mal Ihren Horizont und besuchen Sie die Fantasy-Kino-Festivals. Programme liegen demnächst aus und man bekommt garantiert eine andere Aussicht abseits von diesem Hollywood Mainstream. Für Thriller Liebhaber: "Frontier" oder "Martyr". Da können so Produktionen wie "Saw" oder wie die alle heissen aus Amiland einpacken.

Beitrag melden
Eukalyptusbonbon 16.07.2010, 18:31
7. Sehr zu empfehlen!

Zitat von luigi007
Und aus aktuellerer Zeit: CARGO war vielleicht nicht ganz so genial, aber für Science-Fiction-Fans auch unbedingt eine Empfehlung.
Danke für den Tipp! Kannte ich überhaupt nicht - klingt aber sehr interessant (IMDB) und hat auch ganz eine ganz ordentliche Bewertung.

Zu Moon: Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Sehr beeindruckender Film. Erstaunlich was der Regisseur hier mit 5 Mio. Dollar geschafft hat. Schön zu sehen, dass Können und Kreativität sowie eine interessante Geschichte kein Multimillionendollar-Budget benötigen.

Großen Anteil an der Grundstimmung des Filmes hatte der sehr schöne Soundtrack von Clint Mansell.

Noch ein Filmtipp (aus einem etwas anderen Genre) ist der schwedische Vampir-Film "Let the Right One In". Vermutlich mit einem ähnlich kleinen Budget und nicht minder gut!

Wenn möglich im Original anschauen mit Untertiteln.
Gerade bei kleineren Filmen geht durch die (häufig schlechte) Synchronisation noch mehr von der Stimmung verloren ...

Beitrag melden
hinterwald 16.07.2010, 19:09
8. das wasser halten

Zitat von sysop
David Bowies Sohn Duncan Jones
gehört nicht zu den primärtugenden, die in der spiegel redaktion erwartet werden. das erlaubt dann ja den direkten vergleich zu hartwig tegelers kritik im dlf (http://ondemand-mp3.dradio.de/file/d...8_5ef002bd.mp3)

schöne formulierung im _letzten_ satz "so viel tratsch muss sein". der spiegelautor schafft es nicht über den ersten satz ...

qed

Beitrag melden
Madycrazy 16.07.2010, 20:05
9. ähhm, naja

einerseits lobenswert das dieser Film überhaupt hier bedacht wird, andererseits ziemlich dürftig wenn man bedenkt wann dieser Film herauskam und wann er jetzt vorgestellt wird. Oder schauen die Redakteure von SPON nur auf die deutschen Charts ?
Eine Filmkritik sollte ja eigentlich immer vom Original ausgehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!