Forum: Kultur
Sebastian Kurz und die Wahl in Österreich: Das Glas ist leer
Matthias Schrader/ AP

Bei der Wahl haben sich 38 Prozent der Österreicher für jenen Mann entschieden, der sie am wenigsten mit Inhalten belästigte: Sebastian Kurz, Schwiegersohn der Nation. Wird er nun grün, blau oder rot?

Seite 1 von 8
Bernd Hofstetter 30.09.2019, 07:37
1. Ja mei

Da is er aber bös, der Herr Schalko, dass der famoseste österreichische Regent seit Kaiser Franz so arg gut abgeschnitten hat. Die an sich schon inhaltsleere Politik im Alpenland hat mit Kurz halt die perfekte Verkörperung gefunden. Fesch und adrett schreitet er zur Tat und solange er die bösen Ausländer draußen hält, lässt man ihm im Grunde alles durchgehen. Warum auch nicht. Die österreichische Identität besteht darin, zu definieren, wer dazu gehört und wer nicht. Zusätzlich noch ein wenig Folklore und ein bisschen Sozialromantik und fertig ist das Salzburger Nockerl. Echte Probleme hat die Alpenrepublik nicht, dafür ist sie zu simple gestrickt. Ein Freund aus Wien formulierte es mal so: Österreich, das ist Wien und zwanzig Sessellifte. Mehr ist dem nicht hinzuzufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baer.reinhard 30.09.2019, 07:37
2. Kurz ist nicht inhaltsleer...

er steht für eine konsequente strenge Migrationspolitik ohne rassistische Entgleisungen. Das ist schon mal etwas, was es in Deutschland nicht gibt.
Und er steht dafür, dass manche Werte und Traditionen zeitlos sind und nicht auf dem Altar der Beliebigkeit geopfert werden, je nachdem , was manchen gerade modern scheint und letztlich doch eine Spinnerei ist.
Mit Umweltschutz und Klimaschutz hat ein echter konservativer kein Problem. Insofern sollte, wenn die österreichischen Grünen sich als Realpolitiker erweisen und nicht als linke Träumer, wie ihr deutsches Pendant, eine Koalition möglich sein.
Wenn sich die Grünen dem Realitätssinn verweigern, wird es wieer die FPÖ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 30.09.2019, 07:59
3. Das es mit den Sozialdemokraten in Österreich

und in deutschland bergab geht, das finde ich begrüßenswert. Wenn diese wieder auf die Beine kommen, und den Abwärtssog stoppen wollen. Dann sollten sie sich wohl an den Genossen in Dänemark orientieren. Denn mit realitätsfremden Weltrettungsphantasien sind offensichtlich keine Wahlen zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinufer9365 30.09.2019, 08:05
4. Kurz hatte und brauchte nur eine Botschaft

und die war, dass seine Einwanderungspolitik sehr restriktiv bleibt. Genau das wollten wohl viele Österreicher bestätigt bekommen und stimmten daher für ihn, nicht weil sie der ÖVP, sondern Kurz diesbezüglich vertrauen. In Deutschland mit Merkel und AKK unvorstellbar.
Die Grünen haben überhaupt nichts gewonnen, sondern sich nur die Wähler wiedergeholt, die bei den letzten Wahlen die SPÖ wählten, um eine ÖVP/SPÖ Regierung zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 30.09.2019, 08:54
5. Ein wenig lässt mich ihrer Darstellung erschauern.....

Zitat von Bernd Hofstetter
Da is er aber bös, der Herr Schalko, dass der famoseste österreichische Regent seit Kaiser Franz so arg gut abgeschnitten hat. Die an sich schon inhaltsleere Politik im Alpenland hat mit Kurz halt die perfekte Verkörperung gefunden. Fesch und adrett schreitet er zur Tat und solange er die bösen Ausländer draußen hält, lässt man ihm im Grunde alles durchgehen. Warum auch nicht. Die österreichische Identität besteht darin, zu definieren, wer dazu gehört und wer nicht. Zusätzlich noch ein wenig Folklore und ein bisschen Sozialromantik und fertig ist das Salzburger Nockerl. Echte Probleme hat die Alpenrepublik nicht, dafür ist sie zu simple gestrickt. Ein Freund aus Wien formulierte es mal so: Österreich, das ist Wien und zwanzig Sessellifte. Mehr ist dem nicht hinzuzufügen.
... ist es wirklich so, das Österreicher nur ihre Ruhe wollen, sonst nichts? Gibt es keine Aufgaben?

Nun, das die FPÖ ein wenig gestutzt wurde ist ja erträglich. Aber man wird sehen. Bei dem so arg glatten Herrn Kurz befürchte ich dann doch die Fortsetzung der Inhaltsleere es sei den... ein neues Skandälchen oder Skandal poppt auf. Den Wiener und Intrigen man braucht doch Unterhaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DaveyD 30.09.2019, 08:58
6. Was soll dir Headline?

SK hat die letzten Monate regiert und die Inhalte von seinem letzten Wahlkamp umgesetzt. Währenddessen hat sein Koalitionspartner die Sau rausgelassen woraufhin die Opposition, allen voran die SPÖ ihn rachsüchtigst abgeschossen hat. Und nun hat man sich bei den Neuwahlen was genau erwartet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 30.09.2019, 09:04
7. Ich bin erstaunt über ihre respektlose Analyse

Zitat von claus7447
... ist es wirklich so, das Österreicher nur ihre Ruhe wollen, sonst nichts? Gibt es keine Aufgaben? Nun, das die FPÖ ein wenig gestutzt wurde ist ja erträglich. Aber man wird sehen. Bei dem so arg glatten Herrn Kurz befürchte ich dann doch die Fortsetzung der Inhaltsleere es sei den... ein neues Skandälchen oder Skandal poppt auf. Den Wiener und Intrigen man braucht doch Unterhaltung.
Bedenken Sie aber, die beiden reichsten Länder Deutschlands, die eigentlich Deutschland ausmachen und alimentieren, sind dem Alpenland näher und ähnlicher als der ganze Rest Deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 30.09.2019, 09:09
8. Aufpassen

In der EU Migrationsfrage hat Kurz klare Positionen bezogen. Auch bei anderen Fragen wie Brexit.
Natürlich ist er Politiker und somit flexibel. Hehre Prinzipien darf man da nicht erwarten.
Aber ein Nachrichtenmagazin, das der völlig inhaltsleeren deutschen Kanzlerin in schon peinlicher Weise huldigt, muss aufpassen, dass journalistische Standards nicht völlig den Bach runter gehen.
Oder will man Deutschlands führendes Meinungsmagazin werden? Der Markt ist ja schon mit Bild und TAZ gut abgedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 30.09.2019, 09:12
9.

Zitat von baer.reinhard
er steht für eine konsequente strenge Migrationspolitik ohne rassistische Entgleisungen. Das ist schon mal etwas, was es in Deutschland nicht gibt. Und er steht dafür, dass manche Werte und Traditionen zeitlos sind und nicht auf dem Altar der Beliebigkeit geopfert werden, je nachdem , was manchen gerade modern scheint und letztlich doch eine Spinnerei ist. Mit Umweltschutz und Klimaschutz hat ein echter konservativer kein Problem. Insofern sollte, wenn die österreichischen Grünen sich als Realpolitiker erweisen und nicht als linke Träumer, wie ihr deutsches Pendant, eine Koalition möglich sein. Wenn sich die Grünen dem Realitätssinn verweigern, wird es wieer die FPÖ.
Mit Umwelt- und Klimaschutz hat der werte Herr Kurz aber bislang auch nix im Sinne gehabt. Und da haben Konservative - auch bei uns - gerade schon ein größeres Problem damit, dass die viel zulange auf der Leitung stehen. Wenn es in Österreich also zu dieser merkwürdigen Konstellation incl. den Neos käme, so würden die Grünen den Basti Kurz dann schon vor sich hertreiben. Regieren wird für ihn so oder so auf jeden Fall schwieriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8