Forum: Kultur
Seehofers Ministerium: Die Heimat hat jetzt ein Zuhause
DPA

Schluss mit dem Gezerre von rechts und links: Endlich hat die Heimat eine sichere Bleibe gefunden - und Horst Seehofer neue Machtfülle.

Seite 5 von 6
piratist 08.02.2018, 12:04
40.

Zitat von KingTut
Was spricht gegen die Verbundenheit zum eigenen Land, das es zur wirtschaftlichen Supermacht gebracht und dem wir so viel zu verdanken haben? Legen Sie für einen Moment Ihre im Zweifel links Brille ab und Sie werden sehend.
Deutschland war schon mal mit Hilfe Bayerns und eines Österreichers Supermacht.
Hat nicht lange gedauert und war nicht gut für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piratist 08.02.2018, 12:13
41.

Zitat von kydianta
Das bekannte linke Geschwafel! Eben in Zeiten der Globalsierung und des Anonymen braucht der Mensch einen Ort, wo er sich dieser Entfremdung entzieht. Für die linken Kosmopoliten wohl fremdes Gedankengut. Die sind ja "in der Welt" zu Hause! Und wenn es das Heimkino oder der Urlaub auf Mallorca ist. Dabei kehrt der deutsche Kosmopolit genauso "geläutert" zurück wie er gestartet ist!
Sie meinen die Deutsche Wehrmacht ist als Schwan in die weite Welt um die "Heimat" zu erweitern gestartet um die anderen mit der deutschen Leitkultur zu beschenken und als graue Ente geläutert zurückgekehrt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobra21 08.02.2018, 12:50
42. Heimat bewahren!

Es ist gut, dass es künftig wahrscheinlich ein Heimatministerium geben wird - vorausgesagt, die Kampagne der selbsternannten Zwerge bleibt ohne Erfolg.
Heimat muss bewahrt und gepflegt werden. Wir dürfen nicht das ganze Spielfeld den Eurokraten und Globalisten überlassen.
Dieser Teil des Spielfeldes bleibt der Wirtschaft überlassen.
Der andere Teil gehört aber zu unserer Vita.
Heimat hat etwas von heimeln, von geborgen sein. Ein gutes Gefühl zu spüren wo man hingehört und wo man zu Hause ist.
Für die Wirtschaft pp. gibt es schon längst ein Fachmministerium.
Es wird nun Zeit auch für die Heimat ein verantwortliches Ministerium zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piratist 08.02.2018, 12:59
43.

Zitat von kobra21
Es ist gut, dass es künftig wahrscheinlich ein Heimatministerium geben wird - vorausgesagt, die Kampagne der selbsternannten Zwerge bleibt ohne Erfolg. Heimat muss bewahrt und gepflegt werden. Wir dürfen nicht das ganze Spielfeld den Eurokraten und Globalisten überlassen. Dieser Teil des Spielfeldes bleibt der Wirtschaft überlassen. Der andere Teil gehört aber zu unserer Vita. Heimat hat etwas von heimeln, von geborgen sein. Ein gutes Gefühl zu spüren wo man hingehört und wo man zu Hause ist. Für die Wirtschaft pp. gibt es schon längst ein Fachmministerium. Es wird nun Zeit auch für die Heimat ein verantwortliches Ministerium zu schaffen.
Die Mehrheit der Deutschen hat ihre Heimat im Dorf, Stadt.
Welche Heimat will ein alter Bayer einem jungen Hamburger vermitteln ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobra21 08.02.2018, 13:12
44. Anregungen

Zitat von piratist
Die Mehrheit der Deutschen hat ihre Heimat im Dorf, Stadt. Welche Heimat will ein alter Bayer einem jungen Hamburger vermitteln ?
Als alter Bayer oder überhaupt als Bayer kann man jungen Menschen, egal ob aus Hamburg oder sonstwo, zeigen, dass man Heimat leben und erleben kann. Wer das kann, kann sich auch seine persönliche Heimat bewahren und diese wertschätzen.
Das gilt für junge und ältere Menschen gleichermaßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piratist 08.02.2018, 13:34
45.

Zitat von kobra21
Als alter Bayer oder überhaupt als Bayer kann man jungen Menschen, egal ob aus Hamburg oder sonstwo, zeigen, dass man Heimat leben und erleben kann. Wer das kann, kann sich auch seine persönliche Heimat bewahren und diese wertschätzen. Das gilt für junge und ältere Menschen gleichermaßen.
Wie bekomment ein alter Bayer in Lederhosen die Forderung nach Heimat und die Forderung nach Flesibilität im Beruf zusammen ?
Die junge Generation kann mit Heimat nix anfangen.
Sie ist global zu Hause.
Das werden alte gestrige Greise mit einem Ministerium nicht ändern.
Die Heimat von Seehofer liegt in naher Zukunft auf dem Friedhof von Ingolstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 08.02.2018, 13:35
46. Köstlich, köstlich

diese Glosse, endlich mal was zu lachen bei diesem Gewurschtel.

Aber:
Wenn der äußerst flexible Horscht in die Regierung eingebunden werden sollte, würden die Querschüsse aus Bavaria doch zumindest nachlassen?

Und noch eine bissige Ergänzung sei mir erlaubt:
Schlechtere Leistungen als Dipl.-Soz. Dobrindt wird Horscht als Heimatminister wohl kaum bringen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 08.02.2018, 13:39
47. Zu kobra21 Nr.44

Das Problem mit Heimat ist für mich leider, dass die Stadt und das nähere Umfeld, in dem ich aufwuchs, mittlerweile komplett zugebaut wurde. Die Fachwerkhäuser sind nur noch Fassaden für die Krebsgeschwüre von Kettenläden, in denen man keinen Inhaber mehr antrifft. Vertraute Menschen sterben, andere ziehen neu hinzu. Heimat, wie ich es als Kind noch kannte, gibt es nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobra21 08.02.2018, 14:36
48. Viel gereist!

Von Kindesbeinen an, bin ich viel gereist. Meine Eltern sprachen immer, egal wo wir waren von "dahoam".
"Dahoam is dahoam" - das wissen auch heute unsere Kinder, die
in allen Himmelsrichtungen durch Studium und Beruf unterwegs sein müssen.
Sie kommen immerwieder hoam und das ist gut so. Sie wissen, wo ihre Heimat ist und wo ihre Wurzeln liegen.
Dahoam gibt's koa Burnout oder Stress. Darum ist es gut, dass es künftig ein Heimatministerium gibt, das sich um die Bewahrung der Heimat und alles was dazu gehört bemüht.
Wir haben ja für viele Dinge Ministerien, warum nicht für unsere Heimat. Zu wissen, wo ma dahoam is, ist wichtiger als alles andere neimodisch zeig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piratist 08.02.2018, 14:51
49.

Zitat von kobra21
Von Kindesbeinen an, bin ich viel gereist. Meine Eltern sprachen immer, egal wo wir waren von "dahoam". "Dahoam is dahoam" - das wissen auch heute unsere Kinder, die in allen Himmelsrichtungen durch Studium und Beruf unterwegs sein müssen. Sie kommen immerwieder hoam und das ist gut so. Sie wissen, wo ihre Heimat ist und wo ihre Wurzeln liegen. Dahoam gibt's koa Burnout oder Stress. Darum ist es gut, dass es künftig ein Heimatministerium gibt, das sich um die Bewahrung der Heimat und alles was dazu gehört bemüht. Wir haben ja für viele Dinge Ministerien, warum nicht für unsere Heimat. Zu wissen, wo ma dahoam is, ist wichtiger als alles andere neimodisch zeig.
Ein Ministerium mit dem zusatz "Heimat" gibt doch keinem eine Heimat.
Genau so wie ein Familienministerium keine Kinder zeugen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6