Forum: Kultur
Selbstinszenierung von Managern: Die 70 Jungfrauen des Kapitalismus
WirtschaftsWoche

Seine Girls posieren in Unterwäsche vor Luxusautos, der Macker-Manager steht mittendrin: Die Selbstinszenierung der mutmaßlichen Immobilienbetrüger von S&K steht idealtypisch für eine ganze Generation junger Kapitalisten. Sie ähnelt den Phantasien radikaler Islamisten.

Seite 7 von 22
silverhair 23.02.2013, 11:47
60.

Zitat von enceladus
Gaugler!!! Dann hätte man auch den alten Bundesschwafler behalten können. Sagt dieser Dummschwätzer doch wie gut es z.B. die junge Generation Europas hat,die könnten ja auch überall hinreisen. Aber wovon sie reisen sollen,weil weder Geld noch Arbeit,sagt der Schauspieler nicht.
Der Mann ist ein Träumer ,und einer der die Propaganda des Westens mit vollen Zügen aufgesogen hat, der dem "Ökonomischen Kapitalismus" längst verfallen war!

Er lebt in Modellen die sich aus den vorherigen Jahrhunderten speisen - durchaus wahren Worten - nur diese haben nichts mehr mit dem neokapitalistischen Gesellschaftsmodell was von Hochleistungscomputern gesteuert wird, was vom Betrug an allen und jedem zu tun!

Er redet von Reisen - obwohl die "Jugend" keine Chance mehr für Reisen hat , und er redet von einer gemeinsamen Währung - obwohl er überhaupt keine selber mehr hat - er legt doch auch nur noch eine Kreditkarte - einen Wareneinkaufsgutschein auf den Tisch .. welche Währung das ist? Das hat Gauck doch lange vergessen!

Er redet wie alle Feudalherrscher in einem "Schloss" - und wahrscheinlich weiß er auch das diese "Scheindemorkratie" nichts anderes als Feudalismus in einem anderen Gewand ist - das er vor den oberen 10% der Gesellschaft redet - und nicht vor den "Pferdeäpfelfressern" (Trickle-down-Theorie) des Kapitalistischen Systems!

Und schon seine Politische Allgemeinbildung läßt zu wünschen übrig - den das das Schengensystem nichts mit Europa und Brüssel zu tun hat sollte man schon als "Präsident" wissen - das wurde ganz anders geregelt und ob das bleibt oder nicht hängt nicht von Brüssel sondern von Verstand ab!

Und vielleicht sollte er sich auch mal klug machen über das was wirklich war:
Zitat von
Im antiken Griechenland gab es den zentralen Versammlungsort, Kult- und Gerichtsplatz gleichzeitig, einen Ort des öffentlichen Disputs, wo um das geordnete Zusammenleben gerungen wurde.
An diesem Versammlungsort wo 20% der Menschen zusammenkamen (der rest waren sklaven, leibeigene, frauen und Kinder) die nichts zu sagen hatten wurde auch über und nicht nur die Politische Kaste entschieden - dort wurden "Abgeornete" abgewählt und ausser Landes verwiesen , was faktisch deren Tod bedeutete!

Können wir gerne wieder einführen - das mit den 80% Sklaven und Leibeigenen haben wir ja inzwischen in Europa als Modell ja auch schon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McUtty 23.02.2013, 11:48
61. Typisch deutscher Wohlstandsneid.

Der erfolgreiche, neureiche Amerikaner mit Protzhaus, $$$ Zeichen und ich bin reich Logo am Türschild, wird von seinen Landsleuten bewundert und gefragt, wie er es gemacht hat. Und oft lautet die Antwort: Well, ich zeigst Euch!
In D würde erst einmal eine Bürgerinitiative gegründet, um den Protzbau zu verhindern, die Polizei/Finanzamt geholt 'ist ja bestimmtalles kriminell', nach Sondersteuer geschrien. Und fragt den Neureichen jemand 'Wie?' dann lautet die Anwort meist 'Hau ab und finds selber raus'. Deutsche können es einfach nicht ab, wenn jemand Erfolg und Reichtum zu Schau stellt. Fahre selber meist ein Auto aus Zuffenhausen, die Zahl der mutwilligen Beschädigungen sind Legion. Selbst in I oder PL gehts ruhiger zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PK2011 23.02.2013, 11:49
62. Titel

Zitat von sysop
Seine Girls posieren in Unterwäsche vor Luxusautos, der Macker-Manager steht mittendrin: Die Selbstinszenierung der mutmaßlichen Immobilienbetrüger von S&K steht idealtypisch für eine ganze Generation junger Kapitalisten. Sie ähnelt den Phantasien radikaler Islamisten.
Ziemlich weit hergeholter Vergleich.
Die Inszenierung entspricht genau der Vorstellung des idealen Lebens der heutigen Kevins und Mandys. Wobei diese Gruppe sicherlich zu den bevorzugten Kunden dieses "Unternehmens" gehört hat (Altersvorsorge!).

Wer es nicht glaubt, betrachte einen Disco-Parkplatz irgendwo in Deutschland und die ihn nutzende Klientel.

Wundern muss sich darüber niemand, ein kurzer Blick ins Privatfernsehen genügt um zu wissen: Das ist Deutschland.

Bei aller sicherlich vorhandener Kriminalität: Die beiden "Unternehmer" haben einen erfolgreichen Job gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dextro86 23.02.2013, 11:49
63. Wirrer Schreibstil

Der Artikel ist verwirrend geschrieben. Sie fangen an mit Merkel und der europäischen Wirtschaftspolitik, springen dann zur Jungmanager-Thematik und vesuchen einen Übergang ins theologische Gebiet mit. Ihre Idee, die angesprochenen Bereiche auf die Betrüger zu beziehen, gelingt leider nicht. Die Gedanken- und Themensprünge sind wirr. Da konnte man in der Oberstufe Texte mit besserem "roten Faden" lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tungay 23.02.2013, 11:50
64. Was war das denn?

Zitat von sysop
Seine Girls posieren in Unterwäsche vor Luxusautos, der Macker-Manager steht mittendrin: Die Selbstinszenierung der mutmaßlichen Immobilienbetrüger von S&K steht idealtypisch für eine ganze Generation junger Kapitalisten. Sie ähnelt den Phantasien radikaler Islamisten.
Darf man soviel Wahrheit in einen Artikel packen? Nehmen wir als Beispiel die Kitaisierung und Frauen Heroisierung, die nur dem Zweck dienen, weitere Sklaven für den Arbeitsmarkt mit möglichst mickriger Bezahlung zu rekrutieren.
Kann man wirklich einfach so sagen, ganz ohne Sexismus Debatte, dass Männer Testosteron gesteuert sind und das dieses Hormon die Welt der Wirtschaft am laufen hält?
Kann man dann auch zu dem Schluß kommen, dass Frauen deshalb nicht in Vorständen sitzen, weil sie nur wenig von diesem Hormon haben?
Fragen über Fragen, dieser Artikel könnte richtungsweisend für eine Realitätsoffensive in der Medienlandschaft werden.
Ich fürchte aber, es ist eine der üblichen Eintagsfliegen im Meer der Erziehungskampagnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwachsmu 23.02.2013, 11:50
65. Wer fühlt sich angesprochen?

Zitat von appendnix
Herr Hammelehle, schreiben Sie doch Mal was zur bürgerlichen Moral und verwenden Sie als Aufhängerbild einen "Bankräuber bei der Arbeit", oder hier zutreffender einen "jungen Zuhälter im Bordell". Legen Sie dann ebenfalls los zu behaupten, diese Selbstinszenierung stehe "idealtypisch für eine ganze Generation junger..." Bürger. Was für ein Niveau! Man nehme ein paar Kriminelle und verurteile eine ganze Gesellschaftsgruppe. Sie Herr Hammelehle und etliche Foristen hier, leben nur Ihr Vorurteile auf Kosten von Millionen anständiger "Kapitalisten" aus. Unterirdische Leistung!

Der Autor spricht von der Ökonomisierung aller Gesellschaftsbereiche, die letztlich das Ziel hat, genau diese primitiven Wunschvorstellungen solcher Typen zu befriedigen.

Das Primitive Pornografische in deren Selbstinszenierung ist so maßlos, dass es vielleicht mal Menschen zum Nachdenken bringt. Diese Prollfreaks sind Betrüger, die sich auf Kosten ihrer gutgläubigen Anleger ohne jedes Maß und ohne jede Scham bereicherten. Es geht also um krimminelle Ausbeutung einer Gruppe oder Masse um genau das zu erreichen. Wenn das die treibenden Kräfte sind, dann erledigen sich alle anderen sozialen Gesellschaftswerte und die Gesellschaft verkommt zu einem Wirtschaftsdarwinismus, der über Leichen geht.

Wie weit entfernt von diesen Typen sind denn tatsächlich so Menschen wie bspw. Zumwinkel, der in Italien auf einer luxussanierten Burg residiert, dem Staat Millionen an Steuern vorenthalten hat und jetzt einer posteigenen Stiftung in Bonn vositzt, die in einer Luxusvilla residert und in deren Namen er so Ideen absondern darf, wie: Arbeitslose sollen sich selbst zum Mindestwert versteigern.

Der bedenkliche Witz an dem Vergleich ist, dass es Herr Zumwinkel (stellvertretend für Viele) noch nicht einmal nötig hatte, die Gesellschaft zu betrügen, um einen auf dicke Hose zu machen.

Den Islamistenvergleich kann man wohl nur so verstehen, dass es eben um den gleichen sexistischen und eben primitiven Trieb geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
namachschon 23.02.2013, 11:51
66. Warum verpixelt?

Zitat von sysop
Seine Girls posieren in Unterwäsche vor Luxusautos, der Macker-Manager steht mittendrin: Die Selbstinszenierung der mutmaßlichen Immobilienbetrüger von S&K steht idealtypisch für eine ganze Generation junger Kapitalisten. Sie ähnelt den Phantasien radikaler Islamisten.
Und warum verpixelt Ihr vom Spiegel diese Volltrottel? Tagelang in allen Medien sind diese Bilder unverpixelt gezeigt worden, wie ich finde, zu Recht.

Wenn diese Witzfiguren sich so in den Firmenbroschüren präsentieren, dann bitte auch, wenn der Betrug öffentlich wird.
Oder hat das mit Datenschutz zu tun? Dann könnt Ihr ja auch den Atta verpixeln.

Also, jeden verpixeln oder niemanden verpixeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Enginseer 23.02.2013, 11:51
67.

Zitat von easylivin_1
SChlüssige, gut lesbare Darstellung des Themas. Inhaltlich unkompliziert mit guten Fakten dargestellt. Danke!
Der kurze Artikel ist ein Versuch, sich dem Thema der Flucht des Menschen aus der Sinnlosigkeit seines eigenen Daseins zu nähern.

Dabei werden die Flucht ins Religiöse und die Flucht in den Hedonismus miteinander verglichen und es wird auf Parallelen hingewiesen.

Leider wird zu wenig erwähnt, daß es sich bei diesen "Managern" um Betrüger handelt, die ihr Geld nicht auf legale Weise erhalten haben und die Vergleiche zu den Vorgängen um den 11.09.2001 sind völlig unpassend, da jeder halbwegs gebildete Leser inzwischen wissen dürfte, daß es sich bei diesen Attentaten aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Geheimdienstoperation handelte und nicht um einen Anschlag islamistischer Gotteskrieger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Schöne 23.02.2013, 11:52
68. Entschuldigung,...

Zitat von sysop
Seine Girls posieren in Unterwäsche vor Luxusautos, der Macker-Manager steht mittendrin: Die Selbstinszenierung der mutmaßlichen Immobilienbetrüger von S&K steht idealtypisch für eine ganze Generation junger Kapitalisten. Sie ähnelt den Phantasien radikaler Islamisten.
... aber wer derart ludenhaften Kerlen auf den Leim geht!? Man sieht sie doch immer wieder: 'Leistungsträger' mit braunen Schuhen zum schwarzen 'Bussiness'-Anzug. Prolet bleibt eben Prolet, und wenn ein reicher Prolet von einem anderen reichen Proleten ausgenommen wird, bleibt es doch in der Familie. Geld stinkt tatsächlich nicht, und wen es für wen sexy macht, ist eine Frage, die sich schon Petronius Arbiter gestellt hat. Diese Parvenüs mögen neu-reich sein, aber ein neues Phänomen sind sie ja nicht. Und was die siebzig JUNGfrauen angeht: Nicht gerage ein üppiges Maß an Unschuld, das da die ganze Ewigkeit vorhalten soll, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 23.02.2013, 11:52
69. ...

Das schöne am Kapitalismus ist ja, dass sich (entgegen landläufiger Meinung) die Gierigen hauptsächlich gegenseitig schädigen.

Wer als Anleger in der Hoffnung auf phantastische Renditeversprechen solchen "Immobilienunternehmern" Geld gibt ist zunächst mal selber schuld. Und wer das nach einer derart unsagbar unseriösen Selbstinszenierung dieser "Immobilienunternehmer" immer noch tut, dem ist definitiv nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 22