Forum: Kultur
Selbstvermarktung: Du kannst alles erreichen

Der amerikanische Mensch unterscheidet sich stark vom Mitteleuropäer: Er formuliert seine Wünsche vehementer. Es genügt aber, sich ihn mit einem gewaltigen Durchfall vorzustellen, um die Beeindruckung zu verlieren.

Seite 1 von 13
vertitude 12.03.2016, 13:42
1. In Sachen Selbstvermarktung

können sich viele einiges von den Amerikanern abschauen. Schon bei den jungen Menschen sieht man dieses spezielle Selbstbewusstsein und die Veranlagung, sich auf der großen Rednerbühne bewegen zu können. Es ist nun mal leider so, dass die erfolgreiche Art des sich selbst Verkaufens oft mehr Erfolg bringt, als viel Substanz mit großer Zurückhaltung präsentieren zu wollen. Wer vorlegt, muss zwar in der Regel später auch liefern können, aber der erste Eindruck zählt nun mal. Daher haben Leute wie Trump, die andere einfach versuchen zu übertönen, statt tiefgründige Argumente zu liefern, auch so gute Karten beim einfachen Volk. Lautes Selbstbewusstsein kommt an, alle anderen können sich erstmal hintenanstellen. Schade eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 12.03.2016, 13:58
2.

Ich dachte schon es würde sich um eine platte, oberflächliche Darstellung eines Volkes handeln, aber es geht ja zum Glück nur um "den Ami". Ginge es um den Muslim, Orientalen, Bolschewik, dann würde wohl die Hütte brennen. Das hat Frau Berg gut erkannt: es kommt darauf an über WEN man Plattitüden verbreitet. Im Falle des gemeinen Ami ist man ja schon en vogue, wenn man über 300 Mio. Leute als Durchfallhaber klassifiziert.

Ami eunt domos !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 12.03.2016, 14:29
3. Ähhh, aja, geht's um Donald Trump?

Oder um uns mitteleuropäische Kleinbürger? Der gemeine US.-Amerikaner ist jedenfalls genauso ambivalent wie wir Europäer insgesamt. Wir nehmen nur die lauten Trumps eher wahr. So wie die Welt unsere PAGIDA-Schreier eher wahrnimmt als die besonnene Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 12.03.2016, 14:41
4. Gute Fassadenbauer...

...das muss man ihnen lassen!

Da geht ein kalifornisches Start-up hin und sichert sich die 20 (in Worten: zwanzig) Jahre alte Technologie einer ehemaligen, sehr lauten schwedischen Windkraftanlage. Es wird ein Riesenhype veranstaltet, und bald sind knapp 40 Millionen Dollar von Investoren eingesammelt. Natürlich werden praktisch keine Mühlen gebaut (von zweien in einem lateinamerikanischen Land ohne Lärmschutzregeln, d.h. mit flexiblen Behörden abgesehen) - es hatte wohl einen Grund, dass Europa jene Technologie abgelegt hatte. Das Start-up verschwindet auch bald aus den "Portfolio"-Listen der dicken Fonds, die auf der Suche nach dem "nächsten großen Ding" sind.
Auch die absurdesten mathematischen Missverständnisse sind in den USA kein Hindernis für staatliche Zuschüsse und zwei Dutzend Millionen Wagniskapital. In einem anderen Beispiel endete der Versuch, die Physik zu schlagen, wo er unvermeidlich enden musste.
Trotzdem kommt im Land der großen Taten niemand auf die Idee, dass es wohl effizientere Wege gibt, gute Investitionen zu finden als wahllos Dollars mit der Gießkanne dorthin zu schütten, wo am lautesten von Welt(markt)herrschaft geplärrt wird. Je schriller, desto besser.
Man verzeihe mir, mich auf Beispiele aus meiner Branche zu beschränken, die aus sicherer Entfernung betrachtet immerhin großen Unterhaltungswert haben.

Zum Schluss sei die Frage bemerkt: Kommt wirklich etwas dabei heraus!? Man mag über die Lebensbedingungen von Arbeitern und Angestellten in Europa jammern, doch wer eine Zeit lang in den USA gelebt hat, kann darüber nur den Kopf schütteln.

Die "hidden champions" (weltweit führende Unternehmen in ihren Branchen) sind in Mittelhessen, Schwaben, dem Allgäu oder im Kreis Aurich... und die zahlen wenigstens ordentliche und voll versicherte Löhne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosmo1 12.03.2016, 15:11
5. Wirkliche Größe

hat trotz aller von Frau Berg richtig geschilderten Gegensätze auch immer viel mit persönlichem Humanismus und Mut die eigenen Überzeugungen durchzuziehen zu tun. Es ist ein gutes Zeichen, dass dies trotz aller optischen und sonstigen Gegensätze (Beispiel Obama-Merkel) und unterschiedlicher Sprüche überm Kinderbett sowohl in Amerika, als auch in Deutschland geübte Praxis ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 12.03.2016, 15:33
6. Ein guter Spruch

Etwas Ähnliches sagte mein Vater (im April 1945 in
Polen und von Polen erschlagen) gelegentlich auch:
"Menschen, die dir Angst machen, die dir übermächtig
erscheinen, die sich selbst für etwas Großartiges halten,
die musst du dir einfach nur vorstellen, wie sie auf dem
Pott sitzen und nicht k..... können."
Der Rest dieser Kolumne von Frau Berg haut mich nicht
vom Hocker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 12.03.2016, 15:50
7. Rassismus von der anderen Seite

Würde ein AfD - Mensch - sagen wir mal Herr Gauland oder Herr Höcke - einen Artikel in diesem Tenor über die muslimischen Länder schreiben, dann wäre der Aufschrei unserer linken Bessermenschen gross. Frau Berg würde sich über den rechten 'Rassismus' empören. Aber hier geht es ja gegen die Amis. Da darf frau das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
info@buch-perl.de 12.03.2016, 15:57
8. Was die wenigsten wissen :)

Die Diarrhoe war das erste chemische Kampfmittel. Cola sollte das Immunsystem schützen. Durch maßlosen Konsum kam es bald zu Resistenzen. Seither spritzt es, wenn die Zeit für den natürlichen acht Meter langen Weg nicht reicht, aus den Schreiorganen. Der Kampfstoff, der zum gezielten Einsatz in Sturmgewehren gedacht war, konnte sich so um die ganze Welt verteilen. Nur hermetisch abgeschlossene Bergregionen haben bislang eine vergleichsweise geringere Durchseuchung. Heute ist die Diarrhoe in verschiedenen Erscheinungsformen und Lautstärken zu beobachten. In Ländern, die schon länger als andere versuchen, zivilisiert zu sein, sind sie etwas leiser. Das Kampfmittel findet sich auf den Klobrillen in Parlamenten und in Druckerschwärze ebenso wie in Bier und Weißwürsten. Der gemeinsten Mutation gelang es trotz aller Sicherheitsmaßnahmen, barrierefrei die socialen Netzwerke zu infizieren. Gegenmittel gibt es nicht. Einige Jahre wurde mit mikrosoften Substanzen aus Apfel experimentiert. Leider erfolglos.
Ich, Frau Sybille, forsche an einer Rückwandlung in Haufen, seit Sie mich am 27.02. in "Willkommen im Club der Zyniker", assoziativ darauf gebracht haben. Haufen sind irgenwie griffiger und verstopfen Sturmgewehre.
Und sterben Sie bitte nicht gleich. Sie könnten hinterher tot sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 12.03.2016, 16:05
9.

Tja, der amerikanische Mensch … ich kenne nur ein paar davon, das sind samt und sonders richtig gute Leute. Bei einer SpOn-Kolumnistin brauche ich mir diesmal einen gewaltigen Durchfall gar nicht vorzustellen, ich habe ihn gelesen. Ungebrochen der Wille zur Selbsterhöhung, zum Bleaching aller verfügbaren Ganglien und zum ungezügelten verbalen Prügeln ... auf den amerikanischen Menschen. Wer nicht nur scheinbar verächtlich die anderen betrachtet, ist nicht nur scheinbar ein Pharisäer. In diesem Falle eine Pharisäerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13