Forum: Kultur
Serena Williams als Karikatur: Nachdenken statt hinschmieren
AFP

Serena Williams als zeterndes Baby? In dieser Karikatur stecken diverse rassistische Stereotype. Ob sie absichtlich benutzt wurden oder nicht, ist egal: Einem Profi-Zeichner darf so etwas nicht passieren.

Seite 19 von 19
wizzard74 13.09.2018, 12:17
180.

Zitat von g.eliot
@ Dosmundos # 32. Post, und endlich lese ich den ersten Post, mit welchem ich einverstanden bin, später auch @ uzsjgb #53 Ja. es geht um den Blickwinkel der Betrachtung bzw. um die jeweilige Historie. Wie ein Afroamerikaner dies zum aktuellen Anlass......
Oder aber Sie haben einfach nicht die alleinige Deutungshoheit darüber, was gleich ist und was ungleich. Vielleicht bemühen Sie sich einfach um einen Diktatorposten, dann löst sich dieses Problem.

Beitrag melden
HorstOttokar 13.09.2018, 12:24
181. Asterix

Zitat von gehdoch
Es werden fast in jedem Band Ethnien oder auch lokale Eigenheiten der Franzosen [...] aufs Korn genommen. Das geschieht aber immer irgendwie liebevoll und augenzwinkernd.... Ob nun die Briten, die Spanier, die Korsen oder sonstwer aufs Korn genommen wird. .....
Zum Teil haben Sie recht - der Band ist einer der ältesten, und die Erinnerung an den 2.WK war da noch frisch bei den Franzosen.
Zum anderen Teil bin ich mir aber sicher, dass uns als Deutschen diese Klischees hier besonders negativ auffallen, eben weil sie uns direkt betreffen, während die Klischees bei anderen Völkern uns nicht negativ auffallen oder wir sie sogar "liebevoll" finden.

(Ich war übrigens mal mit einer Griechin zusammen, die sich über die Darstellung der Griechen in den "Olympischen Spielen" immer maßlos geärgert hat.)

Um zum Thema zurückzukommen: Also ja, man sollte die Beurteilung der Frage, ob etwas beleidigend ist oder nicht, denjenigen überlassen, die direkt betroffen sind.

Beitrag melden
HorstOttokar 13.09.2018, 12:25
182. Eine kleine Probe aufs Exempel

Für die vielen, die hier fragen, wie man Serena Williams "denn sonst" karikieren soll, das wäre doch "treffend":

Für Williams gibt es wahrscheinlich nicht genug Beispiele von rassistischen vs. nicht-rassistischen Karikaturen, aber machen Sie mal eine Bildersuche nach "Obama caricatures". Da kann man die eine Art von der anderen Art ziemlich leicht auseinanderhalten.

Beitrag melden
im_ernst_56 13.09.2018, 12:28
183.

Zitat von g.eliot
Eine farbige amerikanische Karikaturistin hätte das nie und nimmer gemacht! Nicht auf die Art, welche Erinnerungen an die Cartoons aus der Zeit des KuKluxKlan und der Segregation erweckt. Sie weiß also, warum, während 99,99% der Foristen sich hier so geben, als ob sie von der Geschichte der USA keine Ahnung hätten.
Auch eine weiße amerikanische Karikaturistin hätte das nicht gemacht. Sie hatte sich überhaupt nicht mit dem Thema befasst. Frau Williams hatte bekanntlich bei ihrem Ausrasten gegenüber dem Schiedsrichter diesem Rassismus und Benachteiligung als Frau vorgeworfen, also auch die Fahne des Feminismus hochgehalten. Egal ob zu recht oder unrecht, darüber macht frau sich nicht lustig.

Beitrag melden
kosaptes 13.09.2018, 13:26
184. :)

Man sollte diesem political correctness Gezeter so oft wie angebracht widersprechen. Es ist wegen dem Schweigen der Andersdenkenden so oft erfolgreich.

Beitrag melden
DoloFacit 13.09.2018, 13:46
185. Was hat sich die Evolution nur dabei gedacht,

Menschen mit dunkler Hautfarbe und Epikanthus-Falte hervorzubringen - purer Rassismus.
Aber mal im Ernst: Sind nicht diejenigen, die beim Betrachten der Karikatur oder der H&M-Anzeige (Coolest monkey in the jungle) laut aufschreien, die, die die abgebildete Person auf ihre Hautfarbe reduzieren (drei Mal "die" hintereinander - das muss man auch erst mal schaffen)? Ich habe jedenfalls weder beim Betrachten der damaligen Werbeanzeige noch der Wiliams-Karikatur an die Hautfarbe gedacht.

Beitrag melden
Seite 19 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!