Forum: Kultur
Serena Williams als Karikatur: Nachdenken statt hinschmieren
AFP

Serena Williams als zeterndes Baby? In dieser Karikatur stecken diverse rassistische Stereotype. Ob sie absichtlich benutzt wurden oder nicht, ist egal: Einem Profi-Zeichner darf so etwas nicht passieren.

Seite 3 von 19
ekel 12.09.2018, 17:41
20. Bitte nicht

Bitte nicht alles mit der Rassismus-Keule hauen.
Serena Williams hat krauses Haar, breite Lippen und ein (zumindest für mich) auffällig breites Becken. Ausserdem hat sie beim Tournier rumgeschimpft. Diese Sachen wurden in die Karikatur aufgenommen und, wie üblich, überzeichnet. Wie hätte man sie denn sonst darstellen sollen? Als magersüchtige Blondine?

Von Trump existieren dutzende solcher Karikaturen, vor allem auch als wütendes Baby, und auch da wird gerade seine etwas komisch anmutende Haarpracht und seine Körper- und Gesichtsform durch den Dreck gezogen. Und er ist ein weisser alter Mann.

Fangt euch mal wieder. Nicht alles, was die Körpermerkmale einer Person überzogen zeigt ist auch gleich rassistisch/sexistisch oder sonstwie abartig.

Beitrag melden
jkutzner 12.09.2018, 17:43
21. Oder man sagt einfach..

...Die Karikatur war nicht so doll und lässt es gut sein. Karikaturen überzeichnen nun mal. Ich erkenne auf der Karikatur Serena Williams, so kann sie nun mal karikiert aussehen. Wenn ich Özil karikiere werde ich wohl seine Augen überzeichnen, ist das rassistisch? Wenn ich Angelina Jolies Lippen überzeichne ist das sexistisch? Wie der Kommentator selbst sagt „ich habe keine Ahnung“...

Beitrag melden
magic88wand 12.09.2018, 17:44
22. Selten so einen abstrusen Blödsinn gelesen

Es läuft darauf hinaus, dass Karikaturen von Schwarzen grundsätzlich als rassistisch einzustufen sind. Und das wäre das Ende der künstlerischen Freiheit. Inzwischen sind manche Linke fast so schlimm wie die Rechten.

Beitrag melden
Europa! 12.09.2018, 17:44
23. Doppelmoral

Es ist absolut lächerlich, Serena Williams nicht zuzubilligen, was man Donald Trump jeden Tag zumutet. Der Kommentar ist von einer absolut kindischen Doppelmoral: Den bösen Donald darf man jederzeit beschimpfen, die liebe schwarze Serena Williams ist sakrosankt.

Beitrag melden
Phil Collins 12.09.2018, 17:48
24. Kann man so sehen.

Kann man aber auch anders sehen: Einer Karikatur wohnt es seit jeher inne, dass sie Gestalt und Physiognomie des Karikierten überbetont. Nicht, um ihn lächerlich zu machen. Sondern um ihn anhand weniger äußerlicher Merkmale klar und einfach identifizierbar zu machen. Das gilt für Weiße genauso wie für Asiaten oder Schwarze. Es gilt für Politiker, Künstler oder Geistliche genauso wie für Schwarze.

Das übertrieben große Kinn bei Karikaturen von Michael Schumacher... rassistisch? Die orangen Haare bei Karikaturen von Donald Trump... rassistisch? Die Tränensäcke bei Karikaturen von Angela Merkel... rassistisch? Hätte man Williams mit heller Hautfarbe, dünnen Lippen und glatten Haaren gezeigt, dann hätte sie schlichtweg niemand erkannt.

Wo kommen wir hin, wenn jetzt schon hinter solchen Banalitäten Rassismus vermutet und die ganz große Empörungskeule geschwungen wird? Macht das unsere Gesellschaft wirklich besser? Oder treiben derartige Übertreibungen nicht erst recht Menschen in die Arme der AfD?

Beitrag melden
allufewi 12.09.2018, 17:49
25. Is schon klar

Weiße Personen, insbesondere solche die sich einer konservativen politischen Weltsicht schuldig machen, dürfen als Würmer, Gorillas, Schweine oder sonstiges Getier in noch so entwürdigender Weise dargestellt werden. Da kann es nicht krass genug werden. Aber eine Schwarze Frau, (der Inbegriff des unschuldigen, unterdrückten Menschen), da darf die Lippe bloß nicht zu dick werden, sonst kommt die spiegel'sche Moralpolizei. Wahnhafte Doppelmoral.

Im Rahmen der Gesetze pro Karikatur - egal wen es trifft. Für Meinungs und Kunstfreiheit.

Beitrag melden
Petsche123 12.09.2018, 17:49
26. Gute Zeichnung

Warum wird diese Karikatur nur kritisiert? Weil man eine schwarze Frau karikiert? Ist es nicht erst Rassismus, wenn nur noch Karikaturen über Weiße gemacht werden, weil es nicht politisch korrekt ist Nicht-Weiße überspitzt darzustellen? Personen überspitzt darzustellen ist der Sinn einer Karikatur. Man sollte sie nicht zu ernst nehmen. Sie stellen nur eine Szene dar. Und Serena hat sich genauso verhalten wie die Zeichnung es zeigt - wie ein wütendes jammerndes Kind. Wäre Serena weiß, hätte sich niemand über die Karikatur aufgeregt.

Beitrag melden
butsch41 12.09.2018, 17:50
27. Lächerlich!

Ich verbrenne lieber schnell meine MAD-Comics, Little Britain- und Loriot-DVDs, bevor sie mich als frauenhassenden Rassisten erscheinen lassen und ich als von einer neuen Entrüstungsgesellschaft Geächteter unter der Brücke ende...

Beitrag melden
guttmensch 12.09.2018, 17:53
28. Importierte Debatten

Muss man wirklich alle Pseudodebatten und Empörungen aus den USA in der Kategorie Vermischtes auch noch hierzulande durchs Dorf jagen? Ich denke nicht. Ich hätte gerne den guten alten Medienfilter wieder. Journalisten, die Quatsch nicht verbreiten und Promi-Clickbait von Herzen verabscheuen.

Beitrag melden
rieberger_2 12.09.2018, 17:53
29. Nicht sakrosankt

Auch eine Serena Williams ist nicht sakrosankt und darf nicht sakrosankt erklärt werden. Wer sich wie ein Rumpelstielzchen und unflätig aufführt, der darf in einer Karrikatur vorgeführt werden. Genau das ist der Sinn und Zweck eines Karrikaturisten. Das Abbildnis ist ziemlich nah an der Realität. Dann nennt man das also Rassismus?! Schon klar - schwarz, Frau, sanktioniert von einem weißen Mann, die Opferrolle und die Täterrolle sind schon im Vorfeld vergeben.
So lange solch ein banaler sportlicher Vorfall zum Genderskandal stilisiert wird, so lange ist Geschlechtergleichheit schlichtweg Makulatur. Und hier zum Nachteil der Männer, die die Täterrolle besetzen.

Beitrag melden
Seite 3 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!