Forum: Kultur
Serie "Das Wort": Die und Wir
DPA

Das Wort "Populismus" hat Konjunktur. Es beschreibt eine politische Strategie, die dem Machtgewinn dient. Sein Merkmal: Die Ablehnung alles Intellektuellen.

hwdtrier 29.05.2016, 10:35
1. Populisten sind nicht gegen

Intellektuelle sondern gegen die Intelellen die unter dem Vorwand sie seien Intelektuelle die Meinungsvorherrschaft beanspruchen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr._.hyde 29.05.2016, 12:00
2. @1

niemand beansprucht eine sogenannte Meinungsvoherschaft. Es ist nur vielfach so, das seitens der Populisten, welche ihre Meinung öffentlich äußern, eine genauso öffentlicher widerspruch nur ungern gesehen wird. Häufig basiert dieser widerspruch auf fakten und Argumenten, welche die vermeintlich einfachen Lösungen als Augenwischerei entlarven. das stört den populisten und er fängt an jedwede kritik ala lügenpresse, Meinungsvoherschaft oder auch Einschränkung der Meinungsfreiheit durch das System zu verkaufen um jedwede Kritik pauschal zu verunglimpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ke_karolus 29.05.2016, 13:39
3.

Zitat:


Diese beiden Absätze muss man dringend allen "etablierten" Parteien und noch mehr den Medien unter die Nase halten.

Zur Zeit kommt keine Rede, kein Artikel, kein Fernsehbeitrag mehr aus ohne mindestens fünfmal das Wort "Rechtspopulisten" fallen zu lassen. Auch für nicht rechts Infizerte ist diese gebetsmühle inzwischen nur noch lästig. Bewirken wird es genausowenig wie das Gendergeschwätz a la "Bürgerinnen und Bürger".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inbetween 29.05.2016, 16:19
4. Man kann diese Taktik

auch "Popo-lismus" nennen, denn was dabei letztlich herauskommt, ist Pure Kacke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SK3112 29.05.2016, 20:31
5. Irrtum.

Zitat von mr._.hyde
niemand beansprucht eine sogenannte Meinungsvoherschaft.
Kommentare aus der Feder von Augstein jun., Kuzmany, Diez etc. haben Sie dann aber noch nie gelesen. Sie Glücklicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dochnichtentmündigt 29.05.2016, 21:19
6. Der Spiegel und der Populismus

Ja, der Spiegel hat diese Strategie auch für sich entdeckt. Das war und ist für mich nachwievor erschreckend gewesen, da ich das in dieser Ausprägung höchstens von der sog. Boulevard-Presse erwarte. Spiegelautoren äußerten sich nicht einfach nur regierungskonform- nein, sie verwandten plötzlich all die Schmährufe, die man sich in den Foren an den Kopf warf. Alle Versuche, sich kritisch zum Thema Ukraine-Krise zu äußern, waren so von vornherein als nichtig, weil als Putinversteher oder sonstwelche Versteher ausgebuht worden. Folgend TTIP: Kritik wurde nicht geübt. Vielmehr wurden Kritiker als USA-Hasser mit Angst vor Chlorhühnchen etc. abgestempelt.
Das und vieles andere ist billig! Ja klar, es spricht unsere Gefühle an, so verkauft sich´s besser. Emotionsgeladen, eklatant und möglichst laut soll´s sein...
peinlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
domino31 19.01.2017, 22:23
7. Sehr gute Erklärung!

Die Erklärung des Begriffs ist sehr treffend und beleuchtet die Situation der gesamten deutschen Politik, aber eben auch nicht nur der deutschen Nur ist es doch so: wenn man sich in einem abgeschlossenen Raum mit vielen Türen befindet und öffnet eine Tür, hat man im allgemeinen neue Probleme mit dem Raumgewinn. Mein Problem ist: Wen soll ich am 24.9. wählen? Die Beispiele im Artikel zeigen, dass sich fast alle Politiker populistischer Äußerungen bedienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren