Forum: Kultur
Serie "Das Wort": Spaßgesellschaft und Stahlgewitter
Getty Images

Bei der EM hat er wieder seine Grimasse gezeigt, seinetwegen wird sich geschämt: der Hooligan. Aber wer ist dieser Spielverderber, der sich um die Feierlaune der Nationen nicht schert?

Seite 1 von 2
MrMokel 03.07.2016, 10:47
1. Wundert mich

Zitat von dr.magill
auch keine Subkultur, sondern eine schwere psychische Störung, der man durch einen kleinen, aus der Mode gekommenen, urologischen Eingriff Abhilfe schaffen könnte. Einer möglichen Vererbung würde man damit auch vorbeugen.
immer wieder, was hier so durch die Moderation geht.
Der "urologische Eingriff" ist nämlich nicht aus der Mode gekommen, sondern grundgesetzwidrig, illegal und nichts weiter als Körperverletzung.
Darf man sowas hier im Forum vorschlagen, ohne es als Satire zu kennzeichnen? Meine Kommentare werden manchmal nicht frei geschaltet, obwohl sie den Forenregeln entsprechen. Aber der Kommentar von dr.magill tut das eindeutig nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xperienced 03.07.2016, 10:59
2.

Durch Sterilisation "Psychische Störung" mindern und eine "Weitervererbung" verhindern?

Beim allem Verständnis für ihren Unmut, aber wissen Sie, was Sie hier befürworten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.dick 03.07.2016, 11:16
3. Eine ganz treffliche Beschreibung,

der Subkultur der Hooligans. Einzig die Verbindung zwischen Gewalt und Antifa, die ist hier so unglaublich deplaziert, das ich tatsächlich glaube, das der Autor einer politischen Seite nahe steht. Der wesentlich bessere Vergleich, sind nämlich die Personen, die sich ohne politischen Hintergrund vor Asylbewerberheime stellen und dort andere Menschen offen Angreifen, Molotow-Cocktails in Kinderzimmer schmeissen und Kinder angreifen. Doch so etwas geht einem echten Hooligan gegen seine Ehre, das würde er niemals tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janowitsch 03.07.2016, 11:30
4. Man müsste tiefer gehen

Der Artikel geht sehr sachlich, juristisch auf das Phänomen Hooliganismus ein. Interessant wären noch psychologische und historische Aspekte gewesen, vielleicht auch politische. Denn offenbar haben russische Offizielle die kriminellen Handlungen ihrer "Vertreter" bei der EM in Frankreich gutgeheißen. Das ist m.E. skandalös, zeigt aber auch, welche Machokultur die Herrschenden in Moskau repräsentieren. Auf der anderen Seite hat mich die anfängliche Hilflosigkeit der französischen Staatsgewalt irritiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lars.h.jessen 03.07.2016, 11:46
5.

Sehr geehrter Herr Heppe,

Glauben Sie, daß es mal eine Zeit gegeben hat, in der Männer unter 35 nicht gewalttätig waren ? Schauen Sie in unser Fernsehprogramm und nennen Sie mir einen Tag, in dem der gewaltsame Tod nicht mehrfach vorkommt. In der Bibel wurde getötet und gemordet und bei Schützenfesten kommt es regelmäßig zu Schlägerein. Das Geschäft deutscher Rüstungs- also Tötungsfirmen floriert.

Wie bei jedem Fehlverhalten kommt es nicht darauf an, es zu bewundern, sondern den richtigen Umgang damit zu finden. Wenn Sie von gesellschaftlichem Fehlverhalten so beeindruckt sind, wäre es sinnvoller, über Hauseinbrüche und sexuelle Gewalt zu schreiben, da hier auch immer seelische Schäden entstehen.

Sie verwenden den Begriff "Stahgewitter". Ich gehe davon aus, daß Ihnen bewußt ist, daß dieser Begriff mit dem Buch über die Schützengräben des 1.Weltkriegs verbunden ist. Mir ist es unverständlich, wie Sie die gesellschaftliche Nichtigkeit des Hooliganismus mit diesen geschichtlichen Vorgängen in Verbindung bringen können.

Schauen Sie sich einmal die Stadt Yper und die Fields of Flanders an. Ich bin mir sicher, Sie werden feststellen, daß es außer dem Alter keine Gemeinsamkeit zwischen Hooligans und den gestorbenen Soldaten gibt.

Mit freundlichen Grüßen,
Lars Jessen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
common-senser 03.07.2016, 11:51
6. Y

Der Artikel dürfte in den Augen der besprochenen "Hooligans" durchaus Zustimmung finden. Und bei vielen anderen auch: nicht Mainstream sein - das will ja praktisch jeder. Wir müssen uns damit abfinden, dass das YChromosom zerstörerisch wirkt in einer Welt, in der Aggression nicht mehr zu ausschließlich positiven Effekten führt. Es gibt noch mehr Ausprägungen: Trump, Brexit, Pegida. Das Y Chromosom resoniert und agiert besonders gut auf Angst und blanker Wut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 03.07.2016, 11:56
7. Nun ja...

"Hooligans haben der Gesellschaft nichts zu bieten." Schöner Satz, wer aber bietet der "Gesellschaft" den Hooliganismus, doch wohl die Hooligans, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julius-del-toro 03.07.2016, 12:53
8. Jeder hooligan

ist mir lieber als die 80% dumm Bürger Deutschlands!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cover-dale 03.07.2016, 13:23
9. Weitere psychologische Erklärung

Vorab:da Hools eher kaum SPON lesen, halte ich es für inwahrscheinlich, dass sich diese Hohlköppe hier bestätigt, aufgewertet oder gerechtfertigt fühlen.

Eine Motivation sehe ich darin, dass sich die Hools als "brother in arms" fühlen, als "echte Kameraden", nicht nur als Kumpels, eben durch Schmerz als eingeschworener Stamm. Auch der Kampf gegen andere "Stämme" ermöglicht eine Art Ehrgefühl.

An solchen Ursachen sollte man ansetzen. Dass hier intellektuelle Argumente greifan, halte ich für unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2