Forum: Kultur
Serie "Der Pass" mit Julia Jentsch: Das allgemein Unmenschliche
Sky

Das Remake des TV-Erfolgs "Die Brücke" zeigt die Jagd auf einen Serienkiller als Operation in nachtschwarzen Abgründen. Großes Serienfernsehen - und nach der Premiere bei Sky nun im Free TV im ZDF zu sehen.

Avagin von Varanasi 01.12.2019, 11:29
1. In der Finsternis

Die Dunkelheit ist immer eine Option, auch wenn zu befüchten steht, dass die Streiflichter ernüchternd sind. Dann doch lieber Pillow Talk, also nicht der Film, sondern Gespräche mit Kissen, also Gebete. In der Finsternis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilikebooks 01.12.2019, 22:04
2. Ich verstehe die Sache mit den Namen nicht

Wieso wird der Kommissar nur beim Nachnamen erwähnt und die Kommissarin mit Vor- und Zunamen? Das hat eine ganz bestimmte Wirkung, wer nur mit dem Nachnamen bezeichnet wird, erfährt Bedeutungsgewinn. Die Person wird als wichtiger wahrgenommen. In diesem Fall sind ja beide die Hauptfiguren und das sollte sich in einer Rezension auch widerspiegeln. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mentor 54 02.12.2019, 08:55
3.

Scheint so eine Art deutsch-österreichische Variante der dänisch-schwedischen Serie "Die Brücke" zu sein. Vielleicht bewahrt sie der österreichische Anteil ja davor, nur ein reines Plagiat zu sein. Letzteres ist nämlich das große Manko deutscher öffentlich-rechtlicher Filmproduktionen, denen zumeist eine eigene, originäre Handschrift fehlt (außerdem ist hier ja auch Sky Deutschland der produzierende Sender, wobei ich "Babylon Berlin" allerdings auch nicht so toll fand).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frida1209 02.12.2019, 09:28
4. Schade

dass einmal mehr gute Ansätze so in den Sand gesetzt wurden. Ich kann die enthusiastische Kritik hier überhaupt nicht nachvollziehen (habe mir das Werk bereits schon komplett in der Mediathek angesehen). Ab spätestens der 2. Folge verstolpert sich die Handlung in Nebensträngen (will hier nicht spoilern), die für die Krimihandlung wenig bis gar nicht relevant sind, sondern der typisch deutsche, ziemlich hilflose Versuch, den Ermittlern eine horizontale Erzählung zu konstruieren. Dabei geht allerdings der Krimiplot ziemlich verloren. Die Motivation des Täters? Verliert sich im Dunkel der Ermittlungen. Irgendwie soll er dämonisch sein, ist dann aber doch nur ein Würstchen. Lichtblicke sind die Schauspieler*innen, aber auch hier wurde Potential verschenkt. Insgesamt ist aber die Produktion meilenweit von Thriller-Perlen a la "Die Brücke" meilenweit entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mentor 54 02.12.2019, 10:28
5.

Zitat von frida1209
dass einmal mehr gute Ansätze so in den Sand gesetzt wurden. Ich kann die enthusiastische Kritik hier überhaupt nicht nachvollziehen (habe mir das Werk bereits schon komplett in der Mediathek angesehen). Ab spätestens der 2. Folge verstolpert sich die Handlung in Nebensträngen (will hier nicht spoilern), die für die Krimihandlung wenig bis gar nicht relevant sind, sondern der typisch deutsche, ziemlich hilflose Versuch, den Ermittlern eine horizontale Erzählung zu konstruieren. Dabei geht allerdings der Krimiplot ziemlich verloren. Die Motivation des Täters? Verliert sich im Dunkel der Ermittlungen. Irgendwie soll er dämonisch sein, ist dann aber doch nur ein Würstchen. Lichtblicke sind die Schauspieler*innen, aber auch hier wurde Potential verschenkt. Insgesamt ist aber die Produktion meilenweit von Thriller-Perlen a la "Die Brücke" meilenweit entfernt.
Mich nervt auch der permanent unheilvoll dräuende Soundtrack selbst dann, wenn es dafür gar keine Entsprechung in den Bildern gibt. Die dramaturgische Absicht, damit Spannung aufzubauen, geht wegen der akustischen Reizüberflutung zumindest bei mir nach hinten los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beate_ 06.12.2019, 23:22
6. hier gibts nix zu meckern

ich versteh gar nicht, warum so viele hier die serie schlecht bewerten, für mich ist es die zweitbeste serie, die ich je gesehen hab.
normal mag ich keine krimis, aber diese serie hat was.
die verknüpfung mit der thematik der passen/ krampusse und der alpenländischen mythologie hab ich bisher noch nicht erlebt, die persönlichkeitsstruktur des serienmörders ist ziemlich interessant und auch die des kommissars aus östereich, der voll durch ist.
dann noch gute mucke, guter spannungsaufbau, tolle landschaftsaufnahmen.
ich hab sie anfang des jahres schon mit dem sky ticket gekuckt und jetzt wieder im zdf, kann sie nur jedem empfhehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 06.12.2019, 08:47
7. Und wieder

ein Film/ Serie, wo man sich fragt, warum man einen Farbfernseher hat.
Wieder Ermittler / Kommissare die erstmal ein Alkohol, Drogen, Scheidungsproblem haben, um die Story aufzublähen, damit ein „ Krimi“ nicht in 15 Minuten durch ist.
Und wieder soviel Vorhersagbares, das ist nicht der Täter , sonst wäre der Krimi gleich zu Ende, der endet gleich als Leiche, - dem Zuschauer den „ Täter“ schon vorher zu zeigen, ist ein saudummes dramaturgisches Element, nimmt alle Überraschungen, und man darf nur noch die nächsten 2, 4 ,6 ... 15 Folgen beim Herumstochern in falschen Fährten zusehen. Aber warum soll man sich das Antun. Das ganz zum Schluss ein ganz anderer Täter aus dem Hut gezaubert wird , ist nicht anzunehmen, würde auch jede Glaubwürdigkeit und Nachvollziehbarkeit der Geschichte nehmen. Noch eine Folge werde ich mir nicht ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren