Forum: Kultur
Serien-Entwickler: Diese Menschen wissen, was Sie sehen wollen
Dia Dipasupil; Dimitrios Kambouris; Gregg DeGuire/ Getty Images

Ihre Serien kennen Sie, ihre Gesichter eher nicht: Streamingdienste bieten den Entwicklern von neuen Stoffen exorbitante Summen, um sie exklusiv zu binden. Denn der Markt wird immer umkämpfter.

hegoat 02.10.2019, 22:49
1.

Das Geld ist letztlich endlich, und ob der Zuschauer tatsächlich 3, 4 oder 5 Portale zu je 9,99 im Monat abonnieren wird, ist äußerst fraglich. Es bleibt spannend, aber die genannten Summen zeigen, wie viel Geld im seit Jahrzehnten mit billigen Serien und austauschbaren Gameshows vernachlässigten TV-Markt eigenlich zu verdienen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 03.10.2019, 09:36
2. Was ich sehen will?

Diese Figuren wissen, was ich sehen will? In Anbetracht derzeitiger Serien, die zumeist irgendwo zwischen dumpfbackig komisch sein wollender Comedy und animalisch wirkendem Abschlachten liegen, wage ich das ausgesprochen zu bezweifeln. Das Niveau ist mittlerweile auf Dumm und / oder Brutal abgerutscht, sofern man nicht das von gelegentlichen Seifenoper-Fetzen durchsetzte Dauerwerbe-TV einschaltet - das ist nur noch verdummend. Gott sei dank kann man getrost bezweifeln, dass diese Gelddruck-Masche lange Bestand hat. Ich glaube eher nicht, dass Kunden auf Dauer etliche Abo's parallel bezahlen werden - man ist ganz schnell auf 50..70 EUR/Monat. Man könnte ja Serien produzieren und die Ausstrahlungsrechte verkaufen - aber man will den Kuchen nicht teilen, da macht man lieber den eigenen Abo-Dienst auf. Mit dem Erfolg, dass nun Disney, Warner/HBO, usw zusätzlich den Markt betreten - und jeder natürlich eine Monatsgebühr verlangt.Mama will diese Serie, Papa die andere und natürlich Sport, Kids ein bis zwei Abo's.... da ist ruck zuck richtig Geld weg. So ganz nebenbei hat das Ganze noch einen anderen Haken: Diese Anbieter müssen viel Geld einspielen, um zu überleben - sie werden sich gnadenlos immer weiter auf Mainstream einschränken (müssen). Eine kulturelle Verarmung auf die allerunterste Schiene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren