Forum: Kultur
Sexismus: Lieber nicht kopulieren als falsch
AFP

Hat der harmlose Flirt Schaden genommen, muss er gerettet werden? Natürlich nicht, dem Flirt geht's gut. Doch in der Sexismus-Debatte treten traurige Vorstellungen von Sexualität zutage.

Seite 1 von 17
Phil2302 21.11.2017, 12:27
1. Der Flirt ist nicht tot

darin stimme ich überein. Mit der Begründung jedoch nicht: Da ja prinzipiell jedes Kompliment und jede Berührung (z.B. beim Tanzen in der Disco) nach neuer Definition ja übergriffig sein kann, wäre der Flirt, würde jede Frau Feministin sein, in der Tat tot sein. Aber es ist ja nur ein kleiner Prozentsatz der Frauen, der das so unglaublich eng sieht und die Geschichten um Weinstein und Spacey (die, sofern wahr, höchst verabscheuungswürdig sind) mit alltäglichem vermischt. Das ist ja auch das, was immer angeprangert wird: Verwässert nicht den Sexismus, indem ihr Komplimente und nette Gestern als übergriffig brandmarkt. Da dieses extreme Verhalten aber eben nur in der Twitterblase gang und gäbe ist, kann man mit den ganzen normalen Frauen noch flirten wie eh und je.

Beitrag melden
andreasclevert 21.11.2017, 12:31
2. Kurz, knackig,...

...gut und richtig. Hätte ich auch so geschrieben, wenn ich hungrig wäre. Danke Frau S.

Beitrag melden
sprengsatz 21.11.2017, 12:33
3.

Das liest sich echt ultra bescheuert. Nach 20% musste ich auch aufhören. Wirklich schlecht geschrieben.

Beitrag melden
santoku03 21.11.2017, 12:34
4.

Geniale Konstruktion: Eine Kolumne, die sich selbst gegen Kritik immunisiert. Ich bin immer noch dabei, zu verstehen, wie das genau funktioniert hat. Einzige Frage: Wozu dann hier ein Forum?

Beitrag melden
wutbürger23 21.11.2017, 12:35
5. wat is?

Tut mir leid, habe den Artikel nicht vollständig kapiert. Kommt mal alle wieder runter.

Beitrag melden
thunderflash 21.11.2017, 12:36
6. Na dann ist alles gut

Wo ist das Regelwerk, welches definiert, was was ist?
Es ist nun mal halt auch subjektiv, was belästigend und was süß oder mutig war.
Ich rede nicht von klaren Extremfällen, sondern vom unschuldig gemeintem Flirt. Zumindest von einer Seite.
Ich als Mann bin mir unsicherer geworden insgesamt.
Und hier einfach zu schreiben, ne alles gut. Weiß doch jeder. Hilft mir so viel wie wenn wohl Frau Stokowski ein Text von Christina Rietz liest.

Beitrag melden
wo_st 21.11.2017, 12:41
7. Endlich eine kleine Besänftigung

Hoffentlich kommt die Hysterie aus der Diskussion um das Sexualverhalten. Gewalt geht nicht. Aber die feine Vorbereitung, Flirt auf mehr war und ist schön, wenn die Gegenseite keine Abneigung zeigt.

Beitrag melden
karabas 21.11.2017, 12:42
8. ich habe einen Rat

von Fr. Stokowski weiß man, dass jede Ansprache und jedes Kompliment für eine Frau, welche Frauen-spezifische Hervorhebungen (z.B. glänzend aussehen) transportieren per Definition sexistisch sind. Ich habe es zum Glück nicht mehr nötig. Aber für junge Männer, die auf der Suche nach einer Partnerin (vielleicht auch im berfuflichen Umfeld- passiert recht häufig) sind, rate ich dazu ihren Flirt mit Komplimenten zu beginnen a la "Ich finde deine berufliche Kompetenz überwälitgend...." oder "Eine solche aussagekräftige Auswertung habe ich selten gesehen...." . Dann wird es sicherlich mit dem stokowski-gerechten Flirt auch klappen. Der Flirt ist lebendiger denn je!

Beitrag melden
wexelweler 21.11.2017, 12:42
9. Geschwätz

Die Leute tragen keine Etiketten mit den wichtigsten Angaben zu Alter und Interessen.
Heutzutage ist es zunehmend schwieriger eine junge Frau von einem (zu) jungen Mädel zu unterscheiden und die Interssenlage sowieso. Ist keine Ausrede ist ein Fakt.
Seit einem durchaus attraktiven Arbeitskollegen ein Kompliment als Belästigung ausgelegt wurde und der durch die Hölle ging, halte ich mich als älterer Herr grundsätzlich zurück. Sollen die Weiber vergammeln oder klar sagen was sie wollen (was sie nicht können weil sie's selbst nicht wissen oder dem Gruppenzwang nachgeben).
Zu Kevin Spacey.
Betrunken im Schlafzimmer anwesende Leute für sexuell interessiert zu halten ist nicht grundsätzlich abwegig. Fragen und die Antwort akzeptieren sollte normal und auch selbstverständlich sein. Wenn beide zu Betrunken oder zugedröhnt sind (was wohl der Fall war) haben sich beide in gleichem Masse die Verantwortung zuzuschreiben. Jahrzehnte später deswegen zu klönen ist .... idiotisch und bad style.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!